Zum Inhalt springen

Preissteigerung

Inflation in Meck-Vorp bei 7,8 Prozent

Von

Artikel teilen

Besonders verteuert haben sich Nahrungsmittel und die Dienstleitungen von Gaststätten und Beherbergungsbetrieben. Das Statistische Landesamt erfasste eine Steigerung von 16,4 Prozent beziehungsweise 10,7 Prozent für diese beiden Bereiche. Bei den Nahrungsmitteln verzeichnen die Statistiker:innen eine besonders drastische Preissteigerung für Speisefette und -öle. Allein der Preis von Butter stieg im Vergleich zum Vorjahr um mehr als die Hälfte.

Im Vergleich zum Juli 2022 gab es sowohl bei Nahrungsmitteln als auch bei den Dienstleistungen der Gastronomie und Hotellerie die größte Teuerung. So stiegen die Preise für Nahrungsmittel im August um 0,7 und für die Dienstleistungen um 0,8 Prozent im Vergleich zum Vormonat.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.369 Abonnent:innen

189,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Statistisches Amt MV (Hg.): Verbraucherpreisindizes in Mecklenburg-Vorpommern, S. 6 und 13 (August 2022).
  2. Ebd.

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Deutschlandkarte mit der Überschrift "Wo Menschen an Long Covid erkranken", "Wo ein Long-Covid-Institut eröffnet wird", ein Pfeil zeigt nach Rostock

Erstes Long-Covid-Institut Deutschlands öffnet

Die Krankheit nach der Krankheit: Auch nach milden Covid-Verläufen leiden viele unter Long und Post Covid. Hunderttausende sind schon erkrankt. Long Covid ist eine eigenständige chronische Erkrankung, die unheilbar und deren Ursache immer noch ungeklärt ist. Bei einigen ist die Krankheit so schwerwiegend, dass sie dauerhaft erwerbsunfähig werden. Umso erstaunlicher ist es, dass sich bisher kaum jemand damit beschäftigt hat. Ein neues Institut in Rostock soll dies nun ändern.

Landesweite Kunstschau

In der ersten Oktoberwoche findet zum 15. Mal die Kunstveranstaltung „Kunst heute“ in MV statt. Mehr als 130 Ateliers, Literaturhäuser, Museen, Galerien, Gutshäuser, Schlösser und Kirchen öffnen dafür ihre Türen. Rund 500 Kunstschaffende sind daran beteiligt.

Kreativbranche sucht neues Quartier

Kreative und Kulturschaffende der Hansestadt sollen ein neues Quartier erhalten, um sich entwickeln und gemeinsam wachsen zu können. Der Standort soll mithilfe einer Machbarkeitsstudie festgelegt und anschließend ausgebaut werden.