Zum Inhalt springen

Corona-Pandemie

Kabinett einigt sich auf Corona-Schutzmaßnahmen

Von

Artikel teilen

Von einer „brenzligen Situation“ sprach Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) nach der heutigen Sondersitzung des Kabinetts. Diese war aufgrund der in Mecklenburg-Vorpommern auch weiterhin steigenden Infektionszahlen anberaumt worden. Eigentlich sollen die meisten Corona-Schutzmaßnahmen bundesweit ab dem 20. März fallen. Darunter beispielsweise die Pflicht zum Homeoffice oder Zugangsbeschränkungen. So hatten es Bund und Länder Mitte Februar beschlossen.

Schutzmaßnahmen auch nach dem 19. März

Angesichts der angespannten Infektionslage in MV einigte sich die Landesregierung heute jedoch darauf, auch nach dem 19. März Schutzmaßnahmen aufrechtzuerhalten. So soll beispielsweise bei Veranstaltungen auch weiterhin 3G und die Maskenpflicht – innen und außen – gelten. Im Tourismus bleiben Maskenpflicht und 3G genauso bestehen wie in der Gastronomie. Auch im Einzelhandel und dem öffentlichen Personennahverkehr ist weiterhin das Tragen einer Masken vorgeschrieben.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.