Zum Inhalt springen

Corona-Pandemie

Kabinett einigt sich auf Corona-Schutzmaßnahmen

Von

Artikel teilen

Von einer „brenzligen Situation“ sprach Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) nach der heutigen Sondersitzung des Kabinetts. Diese war aufgrund der in Mecklenburg-Vorpommern auch weiterhin steigenden Infektionszahlen anberaumt worden. Eigentlich sollen die meisten Corona-Schutzmaßnahmen bundesweit ab dem 20. März fallen. Darunter beispielsweise die Pflicht zum Homeoffice oder Zugangsbeschränkungen. So hatten es Bund und Länder Mitte Februar beschlossen.

Schutzmaßnahmen auch nach dem 19. März

Angesichts der angespannten Infektionslage in MV einigte sich die Landesregierung heute jedoch darauf, auch nach dem 19. März Schutzmaßnahmen aufrechtzuerhalten. So soll beispielsweise bei Veranstaltungen auch weiterhin 3G und die Maskenpflicht – innen und außen – gelten. Im Tourismus bleiben Maskenpflicht und 3G genauso bestehen wie in der Gastronomie. Auch im Einzelhandel und dem öffentlichen Personennahverkehr ist weiterhin das Tragen einer Masken vorgeschrieben.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.221 Abonnent:innen

184,7 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Wie ist es, Schöff:in zu sein?

In ganz Mecklenburg-Vorpommern werden aktuell ehrenamtliche Richter:innen für die nächste fünfjährige Amtsperiode ab 2024 gesucht. KATAPULT MV hat mit zwei Schöff:innen der Landgerichte Rostock und Schwerin über ihr eher unbekanntes Ehrenamt gesprochen.
Bild von Eva-Maria Kröger (Die Linke), neue Oberbürgermeisterin von Rostock. Frage: Wen werden Sie als erstes enttäuschen? Antwort: „Vermutlich KATAPULT MV“.

11 fiese Fragen an Eva-Maria Kröger

Warum sie uns enttäuscht hat, vor welcher Aufgabe sie sich am liebsten drücken würde und wie ihr Privatleben jetzt aussieht, erzählt uns Rostocks neue Oberbürgermeisterin.

Fracking-Gas aus den USA kommt in Lubmin an

Im Auftrag des Unternehmens Deutsche Regas werden aktuell 155.000 Kubikmeter Flüssiggas im Lubminer Hafen verarbeitet und wieder in gasförmigen Zustand gebracht. Das Problem: Die Lieferung wurde mittels Fracking gewonnen und stammt aus den USA. Insgesamt vier LNG-Tanker sind aktuell in Transport und Weiterverarbeitung involviert. Allein auf der Ostsee müssen die Schiffe mehr als 55.000 Kilometer zurücklegen, um das Jahresziel der Firma zu erfüllen.