Zum Inhalt springen

Corona-Pandemie

Kabinett einigt sich auf Corona-Schutzmaßnahmen

Von

Artikel teilen

Von einer „brenzligen Situation“ sprach Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) nach der heutigen Sondersitzung des Kabinetts. Diese war aufgrund der in Mecklenburg-Vorpommern auch weiterhin steigenden Infektionszahlen anberaumt worden. Eigentlich sollen die meisten Corona-Schutzmaßnahmen bundesweit ab dem 20. März fallen. Darunter beispielsweise die Pflicht zum Homeoffice oder Zugangsbeschränkungen. So hatten es Bund und Länder Mitte Februar beschlossen.

Schutzmaßnahmen auch nach dem 19. März

Angesichts der angespannten Infektionslage in MV einigte sich die Landesregierung heute jedoch darauf, auch nach dem 19. März Schutzmaßnahmen aufrechtzuerhalten. So soll beispielsweise bei Veranstaltungen auch weiterhin 3G und die Maskenpflicht – innen und außen – gelten. Im Tourismus bleiben Maskenpflicht und 3G genauso bestehen wie in der Gastronomie. Auch im Einzelhandel und dem öffentlichen Personennahverkehr ist weiterhin das Tragen einer Masken vorgeschrieben.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.370 Abonnent:innen

189,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

300 Therapieplätze ersatzlos gestrichen

Ende Juli gaben die Median-Kliniken die Schließung des Standortes Schelfstadt in Schwerin zum 30. September bekannt. Wirtschaftliche Gründe seien ursächlich für diesen Schritt. Dadurch fallen kurzfristig und vorerst ersatzlos 300 Therapieplätze für Abhängigkeits- und psychisch Kranke weg. Die Folgen der Schließung sehen Suchtexpert:innen schon jetzt. Denn nichtdurchgeführte Suchttherapien können in Arbeits- und Wohnungslosigkeit münden und zu Folgeerkrankungen von Sucht wie Krebs- und Lebererkrankungen führen, heißt es von der Landeskoordinationsstelle für Suchtthemen.

ÖPNV unterm Radar

Nahverkehr und Meck-Vorp – Beziehungsstatus: schwierig. Der Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) dümpelt seit vielen Jahren unbeachtet vor sich hin. Besonders für junge und ältere Menschen ist der Nahverkehr die wichtigste, vielleicht die einzige Möglichkeit, mobil zu sein. Doch gerade in der Fläche gibt es kaum Angebote.
Karte von Rostock. Demonstration wegen des Todes von Mahsa Amini am Samstag, 1. Oktober 2022, 14 bis 15.30 Uhr. Route: Doberaner Platz (Auftaktkundgebung) - Doberaner Straße - Schröderplatz - Beim Grünen Tor - Lange Straße - Neuer Markt (Abschlusskundgebung)

Demonstration für Solidarität mit Mahsa Amini

Rostocker:innen aus dem Iran haben für morgen eine Demonstration organisiert. Gegen das iranische Regime und für Solidarität mit den Demonstrierenden im Iran.