Zum Inhalt springen

OB-Wahl in Schwerin

Badenschier und Holm gehen in die Stichwahl

Von

Lesedauer: ca. 1 Minuten

Artikel teilen

Lag die Wahlbeteiligung zur OB-Wahl 2016 noch bei über 64 Prozent, so betrug sie am gestrigen Wahltag nur 50,6 Prozent. Amtsinhaber Rico Badenschier (SPD) konnte 42 Prozent der Stimmen für sich gewinnen. In der kommenden Stichwahl am 18. Juni wird er von Leif-Erik Holm (AfD) herausgefordert, für den 27,4 Prozent der Wähler:innen stimmten. Nach dem Hauptwahlgang liegen beide knapp 6.000 Stimmen auseinander.

Neben 39.347 gültigen wurden auch 211 ungültige Stimmen gezählt. Etwa 78.200 Personen sind aktuell in Schwerin wahlberechtigt.

Noch keine Wahlempfehlung

Glückwünsche an Badenschier und Holm gab es sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene. Verschiedene Parteimitglieder und -verbände gratulierten zum Einzug in die Stichwahl. Die Mitbewerber:innen Regina Dorfmann (Bündnis 90/Die Grünen), Thomas Tweer (unterstützt von CDU, FDP und UB) und Martin Steinitz (ASK) haben sich bisher noch nicht für einen der beiden verbliebenen Kandidaten als zukünftigen Oberbürgermeister ausgesprochen.


Update (7.6.2023): Die OB-Kandidat:innen Regina Dorfmann und Thomas Tweer unterstützen in der Stichwahl Amtsinhaber Rico Badenschier. Auch die Schweriner Fraktionen von CDU und Bündnis90/Die Grünen haben sich entsprechend positioniert.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Landesamt für innere Verwaltung MV (Hg.): Wahl des Oberbürgermeisters in der kreisfreien Stadt Schwerin 2016, auf: laiv-mv.de.
  2. Landeshauptstadt Schwerin (Hg.): Wahl der Oberbürgermeisterin/des Oberbürgermeisters in der Landeshauptstadt Schwerin am 4. Juni 2023, auf: schwerin.de (4.6.2023).
  3. Korrektur am 6.6.2023: In der früheren Version war von Wahlberechtigten die Rede. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.
  4. Ebd.

Autor:innen

ist KATAPULT MVs Inselprofi und nicht nur deshalb gern am Wasser. Nutzt in seinen Texten generisches Femininum.

Neueste Artikel

12.06.2024

Bloßer Spinner oder Gefahr für die Demokratie?

2022 ordnete der Verfassungsschutz 670 Menschen in MV der Reichsbürger- und Selbstverwalterszene zu. Deren Ziel: die Delegitimierung des deutschen Staates und seiner Repräsentant:innen. Ein besonders skurriler Vertreter dieser Gruppe ist Maik G., wohl eigentlich Immobilienmakler, doch auch selbsternannter Großherzog. Nicht nur seine vorgebliche Lebensgeschichte wirft Fragen auf.

11.06.2024

Der Nordkurier als ungefilterte AfD-Plattform

Wie man als Medium mit der AfD umgehen sollte, ist umstritten. Ignorieren können Medienvertreter:innen den rechtsextremen Verdachtsfall nicht. Doch man sollte der Partei auch keine Bühne geben, sagen Journalist:innenverbände. Der „Nordkurier“ vertritt eine andere Auffassung und veröffentlichte im vergangenen Monat mehrere Interviews, in denen demokratiefeindliche Aussagen der AfD nicht eingeordnet wurden. Und auch die Antwort vom Nordkurier-Chefredakteur auf unsere Anfrage dazu irritiert.
MV-Karte zur stärksten Partei zur Europawahl 2024 in Prozent: AfD. Nordwestmecklenburg (26,6), Schwerin (22,1), Ludwigslust-Parchim (29), Stadt Rostock (18,5), Landkreis Rostock (28,2), Vorpommern-Rügen (30,7), Mecklenburgische Seenplatte (31,9), Vorpommern-Greifswald (33,6).

10.06.2024

MV hat gewählt

Auch ihre Stimme für das Europaparlament gaben die meisten Menschen in allen Kreisen und kreisfreien Städten MVs an die Rechtsaußenpartei.