Zum Inhalt springen

Heiner L. Beisert

Artikel (5)

„Pussy Riot“ stellten neues Programm im Peter-Weiss-Haus vor

Sie sind aus der Opposition gegen Putin nicht mehr wegzudenken. Die weltweit wohl bekannteste russische Punkband „Pussy Riot“ feierte am Freitag ihr Comeback in Rostock – die zweite Station ihrer ersten Tour seit 2019. Das neue Programm „Riot Days“ lieferte dabei ganz unmissverständlich ein überzeugendes Zusammenspiel aus radikaler politischer Praxis, Video, Theater und ungeschöntem Punk. Die drei Aktivistinnen nehmen darin patriarchale Rollenbilder, die Kirche und den Kreml aufs Korn.
Mit der Bestweite von 23,66 Metern müsste der Sieger des Qualiflyings in Rostock 29.682 Mal werfen, um vom Qualiflying in Rostock zur Weltmeisterschaft nach Salzburg zu kommen.

Qualiflying für Papierflieger-Weltmeisterschaft

Papierflieger erleben ein Comeback. Seit 2006 gibt es sogar eine Weltmeisterschaft. Was den Wettstreit so einzigartig macht, dass Veranstaltungsgigant Red Bull ins Geschäft eingestiegen ist.

So helfen Rostocks Freiwillige Geflüchteten zurück ins Leben

Bereits seit Beginn der russischen Invasion organisiert das Deutsch-Ukrainische Kulturzentrum Mahnwachen, sammelt Spenden, informiert über die dramatische Lage vor Ort. Nun hat der Verein eine Anlaufstelle für ukrainische Geflüchtete in der Hansestadt geschaffen. Kritik gibt es an der Stadtverwaltung.

Erneute Solidaritätskundgebungen in Schwerin und Rostock

Am Sonntag fanden in Schwerin und Rostock wieder Solidaritätsbekundungen mit der Ukraine statt. Im Vordergrund stand die prekäre humanitäre Situation im Land und die große Hilfsbereitschaft der Bürger:innen von MV. Auch die Diskriminierung von russischstämmigen Menschen wurde in Rostock thematisiert.

Wir leben hier

Die Großwohnsiedlungen im Nordwesten Rostocks haben einen schlechten Ruf. KATAPULT MV hat Menschen getroffen, die in den berüchtigten Stadtteilen zu Hause sind und mit den entsprechenden Vorurteilen kämpfen.