Zum Inhalt springen

Martin Schöler

Artikel (9)

Was die SVZ über den Anmelder der Schweriner Corona-Demos nicht berichtet hat

Am Donnerstag erschien in der Schweriner Volkszeitung (SVZ) ein Porträt des Anmelders der örtlichen Corona-Demos. Daniel Gurr wird darin als Aktivist porträtiert, der zufällig in die Anmelderrolle geraten sei. Er grenze sich von Gewaltaufrufen ab und wolle sich vor extremistischen Einflüssen schützen. KATAPULT MV liegen Screenshots aus Gurrs Telegram-Kanal vor, die ein völlig anderes Bild zeichnen.

MV-Werften sind pleite

Die MV-Werften sind offenbar zahlungsunfähig. Am Montag hat das Unternehmen beim Schweriner Amtsgericht einen Insolvenzantrag eingereicht. Die Belegschaft wurde zuvor informiert. Wie es für die rund 1.900 Mitarbeitenden weitergehen wird, bleibt offen. Hilfen können sie vorerst nicht beantragen.

Wendet Genting Insolvenz in letzter Minute ab?

Die Zahlungsunfähigkeit der MV-Werften scheint immer wahrscheinlicher zu werden. Eigentümerin Genting verklagt mittlerweile das Land auf Zahlung von 78 Millionen Euro. Bislang ohne durchschlagenden Erfolg. Der Bund macht seine Beteiligung an dem Rettungspaket von einer Eigenleistung Gentings abhängig. Der Hongkonger Konzern kann oder will nicht zahlen. Am Mittwoch beriet der Finanzausschuss in Schwerin zu der verfahrenen Situation.

Warum wollen Sie sich mit „Querdenker:innen“ treffen, Herr Witt?

Dass viele Organisator:innen der Corona-Proteste in Meck-Vorp nicht mehr auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung stehen, ist offensichtlich. Ein Blick in ihre öffentlichen Telegram-Kanäle genügt. In einer dieser Gruppen wurde jüngst sogar über die Ermordung der Ministerpräsidentin fantasiert. Dessen ungeachtet hat Neubrandenburgs Oberbürgermeister Silvio Witt (parteilos) die Veranstalter:innen der Demos in seiner Stadt zum Gespräch ins Rathaus eingeladen.

Insolvenz droht: MV-Werften läuft die Zeit davon

Die Rettung der MV-Werften hat sich über die Feiertage zu einem dramatischen Wirtschaftskrimi entwickelt. Eigentümerin Genting Hong Kong fehlen anscheinend die Mittel, um die geforderte Eigenleistung zum Rettungsplan beizusteuern. Deswegen verklagte der Mischkonzern kurz vor dem Jahreswechsel das Land auf Auszahlung von 78 Millionen Euro.

Aufstand der Antidemokrat:innen

Auf der Straße geben sie sich bürgerlich bis radikal. Manche von ihnen neigen zu Gewalt gegen Polizisten, Journalisten und Gegendemonstranten. Vorgeblich demonstrieren Tausende Menschen in Meck-Vorp derzeit im Wochentakt gegen die strengen Hygienemaßnahmen und eine allgemeine Impfpflicht. Ein Blick in die öffentlichen Chatgruppen der Szene zeigt, dass die Demos flächendeckend von politischen Extremist:innen organisiert werden.

Bund offenbar zur Rettung bereit

Die geplante Werftenrettung wurde am Ende zu einer Hängepartie. Der Bund hatte Land und Mutterkonzern Genting Hongkong erst am Mittwoch Hilfsbereitschaft signalisiert. Allerdings unter Bedingungen.

17.000 Menschen gegen Corona-Maßnahmen

Die Corona-Proteste verzeichnen in Meck-Vorp weiter starken Zulauf. Landesweit gingen am Montagabend nach Polizeiangaben 17.000 Menschen auf die Straße. Der Landtag hatte sich am vergangenen Freitag mit den Demonstrationen befasst. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) äußerte sich nach dem versuchten Aufmarsch von Maßnahmen-Gegner:innen vor ihrer Privatwohnung in Schwerin emotional zu den Geschehnissen der letzten Wochen.

MV-Werften droht Insolvenz: Land soll mit 88 Millionen US-Dollar aushelfen

Die MV-Werfen stecken tief in der Krise. Die Unternehmensgruppe mit Werken in Wismar, Rostock-Warnemünde und Stralsund steht offenbar kurz vor der Insolvenz. Am Freitag gab der Landtag grünes Licht für ein millionenschweres Darlehen. Ob es mit dem Schiffsbau in Meck-Vorp weitergeht, ist dennoch ungewiss.