Zum Inhalt springen

Ole Kracht

Ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT.
Seine Arbeitsschwerpunkte sind aktuelle Berichterstattung, Rechtsextremismus, Umweltthemen sowie Fotos & Videos.

Artikel (9)

„Krisenbündnis“ für einen Protest ohne Nazis

In Greifswald hat sich eine neue Protestvereinigung gegründet: das Krisenbündnis Greifswald. Am Tag der Deutschen Einheit folgten 120 Menschen dem Aufruf zur ersten Demonstration. Im Zentrum standen die Kritik an der Bundesregierung und die Konflikte innerhalb der Gesellschaft.

Tagesrückblick KATAPULT-Festival am Sonntag

Wir blicken zurück auf den Festivaltag: Was ist passiert, was ging schief, wo war Tim und wer hat alles während der Schicht geschlafen?

Tagesrückblick KATAPULT-Festival am Samstag

Wir blicken zurück auf den Festivaltag: Was ist passiert, was ging schief, wo war Tim und wer hat alles während der Schicht geschlafen?

Tagesrückblick KATAPULT-Festival am Freitag

Wir blicken zurück auf den Festivaltag: Was ist passiert, was ging schief, wo war Tim und wer hat alles während der Schicht geschlafen?

Tagesrückblick KATAPULT-Festival am Donnerstag

Wir blicken zurück auf den Festivaltag: Was ist passiert, was ging schief, wo war Tim und wer hat alles während der Schicht geschlafen?

Das war der 8. Mai in Demmin

Am Tag der Befreiung marschieren jedes Jahr Neonazis in Demmin auf. Die Gegendemo ist seit einigen Jahren stark. Wir waren den ganzen Tag vor Ort und haben beide Aufzüge begleitet.

15 Gründe, warum Rostock die hässlichste Hafenstadt der Welt ist

Wir wissen es alle. Rostock sieht besonders beschissen aus und hat auch sonst nichts bis gar nichts zu bieten. Hier sind 15 Beweise.

Juraprofessor Ralph Weber zurück an der Universität Greifswald

Begleitet wurde seine Rückkehr von über 500 Studierenden, die vor dem Audimax demonstrierten, in dem der ehemalige AfD-Abgeordnete seine Vorlesung hielt. KATAPULT-Fotoreporter Ole Kracht hat sich unter die Demonstrant:innen gemischt.

Aktivist:innen besetzen Greifswalder Heizkraftwerk

Gegen sechs Uhr heute Morgen begannen Aktivist:innen damit, das Greifswalder Blockheizkraftwerk in der Kapaunenstraße zu besetzen. Drei Personen bestiegen dafür jeweils ein Nebendach, als auch den großen Schornstein. Sie befestigten mehrere kleine Banner am Rand sowie ein großes am Schornstein. Laut Pressemitteilung der Gruppe soll mit der Aktion auf die „Klimaschädlichkeit von Erdgas aufmerksam gemacht werden“. Bis zum Mittag wurde der Ort durch die Polizei geräumt.