Zum Inhalt springen

Victoria Flägel

ist Redakteurin in Rostock.

Artikel (37)

Buga 2025 in Rostock: Die Projekte, die zur Förderung bis 2025 fertig werden müssen, sind die Warnowbrücke, der Stadtpark, das Warnowquartier und die Umgestaltung des Stadthafens. Ihm Rahmen der Buga sind außerdem geplant ein Stadtstrand, ein Erholungsgebiet Hechtgrabenniederungen, ein Warnowrundweg, der Osthafen, die Greifenbrücke, das Archäologische Landesmuseum und die Mehrzweckhalle 625.

Hickhack um Buga 2025 in Rostock

2025 soll die Bundesgartenschau rund um die Unterwarnow in Rostock stattfinden. Eine Risikoanalyse vor einem Monat kam zu dem Ergebnis: So wird die Veranstaltung aufgrund explodierender Kosten und Planungsverzögerungen nicht stattfinden können. Diskutiert wurde über eine Verschiebung der Schau, eine Verlegung des Ortes innerhalb Rostocks oder sogar nach Schwerin. Doch nach einem Machtwort aus der Landeshauptstadt heißt es nun: alles auf Anfang. In einer Machbarkeitsstudie soll bis Ende Juni geprüft werden, ob die Buga nicht doch wie ursprünglich geplant stattfinden kann – in abgespeckter Version.
Geburtsstationen in MV nach der Zahl der jährlichen Geburten: Mehr als 1.000 in Schwerin und Rostock, zwischen 700 und 999 in Wismar, Hagenow, Güstrow, Stralsund, Greifswald und Neubrandenburg und weniger als 500 in Parchim, Güstrow, Demmin, Waren, Neustrelitz, Pasewalk und Anklam. Die Geburtsstationen in Bergen auf Rügen, Wolgast und Crivitz sind dauerhaft oder vorübergehend geschlossen.

Das Sterben der Geburtshilfe

2015 wurde Wolgast geschlossen, 2020 Crivitz und letztes Jahr Bergen: Immer mehr Geburtsstationen werden aufgegeben. Aufgrund mangelnder Wirtschaftlichkeit. Außerdem steigen die Beiträge zur Berufshaftpflichtversicherung für Freiberufliche ins Unermessliche und mittlerweile muss studieren, wer Hebamme werden möchte.
Arbeitslosenquoten in MV: VR, VG und MSE 8%, HRO 6,9%, LRO 5,1%, LUP 5,4%, SN 8,3% und NWM 6,1%.

Arbeitslosigkeit in Meck-Vorp gesunken

Mit 6,9 Prozent liegt die Arbeitslosenquote in MV sogar unter dem Wert von April 2019, vor der Corona-Pandemie. Dennoch liegt der Nordosten damit nur auf dem drittletzten Platz im Bundesvergleich.
Neue Kommissarin Böwe bei Rostocker Polizeiruf

Zeitenwende beim Polizeiruf 110 Rostock

Am Sonntag wird der erste Polizeiruf 110 aus Rostock mit der neuen Kommissarin Melly Böwe ausgestrahlt. Damit hat Rostock das einzige Ermittlerinnen-Duo der Fernsehreihe.

Kunst inmitten des Krieges

Seit der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan wird die Künstlerin und Galeristin Hafiza Qasimi in ihrer Heimat verfolgt, weil sie sich für Frauenrechte engagiert. Nachdem sowohl ihre Galerie als auch ihre Kunstwerke von den Radikal-Islamisten zerstört wurden, malte sie neue, ließ sie fotografieren und verbrannte sie anschließend. Die Fotografien sind aktuell beim Frauen*kulturverein „Beginen“ ausgestellt. Ein Film, der die Entstehung der Werke dokumentiert, wird heute Abend von ihrem Bruder gezeigt.

„Wir brauchen mehr Feministen“

Wenke Brüdgam besetzt ein Amt, das es seit elf Jahren in MV nicht mehr gegeben hat: Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte der Landesregierung.

Politisch gewollte Ungleichbehandlung

Aus der Ukraine Geflüchtete erhalten Zugang zu Sozialleistungen, eine Arbeitserlaubnis und eine Krankenversicherung. Und das ohne langjährige, zermürmende Asylverfahren. Dinge, von denen andere Geflüchtete und Migrant:innen in Deutschland nur träumen können. Ganz zu schweigen von einer menschenwürdigen Unterkunft, ausreichender medizinischer Versorgung und dem Schutz der Familie.

Demonstration gegen Schließung

Am Montagvormittag demonstrierten etwa 200 Angestellte von Nordex während ihrer Pause mit der Gewerkschaft IG Metall gegen die geplante Schließung des Rotorblattwerks. Vor Ort waren auch Rostocks Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) und die Bundestagsabgeordnete Katrin Zschau (SPD).

Landgericht Schwerin gibt Transparenzplattform Recht

Die Klimastiftung muss Presseanfragen beantworten. Das hat das Landgericht Schwerin entschieden.
Monchi liest im Volkstheater Rostock

Monchi startet Lesereise in Rostock

Der Sänger der Band Feine Sahne Fischfilet hat am Donnerstagabend das erste Mal aus seinem am selben Tag erschienen Buch Niemals Satt gelesen. Es geht um Hüpfverbot im Flipout, böses Gemüse und Force-Attack-Nostalgie.

KMV trifft Radio LOHRO

Morgen früh ist Rostock-Redakteurin Victoria zu Gast beim Weckruf von Radio LOHRO. Es geht um KATAPULT MV, die neue Redaktion in Rostock und natürlich Eis. Schaltet ein zwischen 8 und 8.30 Uhr.

Fahrten fallen aus

Aufgrund vieler krankheitsbedingter Ausfälle ist in MV der Personenverkehr eingeschränkt. Betroffen sind Anfang der Woche Strecken der Deutschen Bahn und noch die ganze Woche Fahrten der RSAG. Dort ist die Situation auch nach einer Woche Notfallfahrplan weiterhin angespannt.
Randalemeister: In der Saison 2021/22 wurden folgende Vereine mit den höchsten Beträgen bestraft: 1. Dynamo Dresden (61.500 Euro), 2. FC Hansa Rostock (47.100 Euro), 1. FC Kaiserslautern (43.050 Euro), Hamburger SV (31.400 Euro), 1. FC Magdeburg (27.900 Euro), 1. FC Saarbrücken (25.050 Euro), Waldhof Mannheim (24.900 Euro) und FC St. Pauli (18.765 Euro).

Strafen für Fehlverhalten von Fans wirkungslos

Das Männerfußballspiel der Zweitligisten am Samstagabend gilt als Hochrisikospiel. Nach Fehlverhalten von Fans im Stadion werden mitunter Strafen gegen die Vereine verhängt. Doch laut einer Studie der Universität Rostock haben diese keinerlei Auswirkungen – weder auf die Fans noch auf die Vereine.

Armes MV

In MV sind die Löhne bundesweit am niedrigsten. Im Vergleich zu 2020 ist die Differenz zwischen dem Durchschnittlichslohn in ganz Deutschland und in MV sogar noch gestiegen.
In Rostock wurden bereits über 2.000 Menschen aus der Ukraine eine Unterkunft vermittelt.

Geflüchtetenunterkünfte in Rostock

In Rostock wurden bereits über 2.000 Menschen aus der Ukraine eine Unterkunft vermittelt.

Bundesgarten-Ciao?

Seit Jahren wird über die Buga geredet, die Rostock 2025 ausrichten will. Pläne gab und gibt es viele, aber gebaut wurde bisher noch nichts. Jetzt werden Zeit und Geld knapp.

Globaler Klimastreik

Auch in MV!

Scheiß Ossis

Musik verbindet. Sogar Punk und Hip Hop.

Corona-Maßnahmen bis 27. April verlängert

Der Landtag hat ganz MV als Hotspot eingestuft. Damit werden die gängigen Schutzmaßnahmen über den 2. April hinaus bis zum 27. April verlängert.

Rostock hilft mit Unterkünften

Fast 650 private Unterkünfte hat allein „Rostock hilft“ in der Stadt, dem Landkreis und ganz MV vermittelt. Wie viele Geflüchtete aus der Ukraine sich in ganz MV privat bei Freund:innen, Familie und Helfenden aufhalten, ist nicht bekannt.

Petition fordert Schließung der Hansemesse Rostock

Rostock ist seit einer Woche der zentrale Anlaufpunkt für Schutzsuchende aus der Ukraine in MV. Dort sollen sie registriert und anschließend weiterverteilt werden. Doch in der Hansemesse gibt es nur ein Gerät zur Registrierung, die vorübergehende Notunterkunft wird so für viele zum langfristigen Auffanglager. Aufgrund mangelnder Hygiene und Privatsphäre fordert „Rostock hilft“ nun die Schließung. Das Land arbeitet derzeit an einer zentralen Anlaufstelle in der Nähe von Schwerin.

30. Jahrestag der Ermordnung von Dragomir Christinel

Vor 30 Jahren wurde der damals 18-jährige Dragomir Christinel in einer Asylunterkunft bei Ribnitz-Damgarten von 25 bis 40 rassistischen Jugendlichen im Bett erschlagen. Das erste Mal wurde erst vor drei Jahren seines Todes gedacht. Eine Initiative fordert eine Gedenkstätte und eine offizielle, jährliche Gedenkveranstaltung gegen das Vergessen.

Update Sammelstellen in MV

Langsam wirds voll auf der Karte.

Bürger:innen fordern Umbenennung in Mehmet-Turgut-Weg

Nach der Gedenkveranstaltung zum 18. Jahrestag seiner Ermordung wurde das Denkmal für Mehmet Turgut im Neudierkower Weg in Rostock verwüstet. Die Polizei geht nicht von einer rassistisch motivierten Tat aus. Der Wind habe die Blumen, Kränze und Kerzen verweht. Mit einer Petition wird die Bürgerschaft nun aufgefordert, die Straße in Mehmet-Turgut-Weg umzubenennen. Schon wieder – die Forderung scheiterte bereits mehrfach am Ortsbeirat Dierkow.

Hilfe gesucht – keine Kleidung

Immer mehr Orte und Initiativen organisieren Sammelstellen für Sachspenden in MV. Besonders Kleidung wird derzeit jedoch nicht mehr gebraucht. Dafür aber umso mehr ehrenamtliche Helfer:innen und Wohnungen. Rostock etwa erwartet am Freitag rund 20 ukrainische Familien.

Update Sammelstellen in MV

Was ist los, Mecklenburg?

Hilfsorganisationen in MV bitten um Geduld

Alle wollen helfen. Doch die Hilfsorganisationen in MV brauchen nach ersten Sammelaktionen zunächst einmal eines: Zeit.

MV stellt zusätzliche 1.000 Plätze für Flüchtende bereit

Schätzungen zufolge könnten langfristig bis zu einer Million flüchtende Ukrainer:innen Schutz in Deutschland suchen.

Todestag von Mehmet Turgut

Am Freitag jährt sich die Ermordung von Mehmet Turgut zum 18. Mal.

Siegerentwurf steht fest

Mecklenburg-Vorpommern ist das letzte Bundesland ohne Archäologisches Landesmuseum. Ein solches soll bald am Rostocker Stadthafen entstehen. Nun steht fest, wie es aussehen soll.

Eine Milliarde erhebt sich

Während die Fälle häuslicher und sexualisierter Gewalt in MV zunehmen, konnte das Frauenhaus in Rostock 2021 weniger als die Hälfte der Hilfesuchenden aufnehmen. Am Valentinstag machten Initiativen, Vereine und Privatpersonen mit einer Tanzdemo auf das Thema aufmerksam.

Ärzteblatt MV tauft Einrichtung um

Das Ärzteblatt MV hat das „Psychosoziale Zentrum Rostock für Geflüchtete und Migrant*innen“ kurzerhand umgetauft. Als eine Ärztin des Zentrums das kritisiert, holt der stellvertretende Chefredakteur altbekannte Argumente hervor, die von der Forschung bereits mehrfach widerlegt wurden.

Madsen erklärt die Welt

Nur noch 26-mal Lanz und dann ist Claus Ruhe Madsen Gesundheitsminister!

Durchfahrtssperre für Autos an der Langen Straße

Die Lange Straße in Rostock wird ab Mai nicht nur testweise zu einer Fahrradstraße mit Vorrang für Zweiräder, sondern von der Ostseite für den motorisierten Durchgangsverkehr ganz gesperrt. Das könnte entscheidend für einen erfolgreichen Modellversuch sein.

Dänen lügen nicht? Der große Realitätscheck!

Als hipper Typ mit Vollbart und Kapuzenpulli zog Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen vor über zwei Jahren ins Rostocker Rathaus ein und wollte nicht weniger als Stadt, Verwaltung und Politik umkrempeln. Dann kam die Realität. Eine Zwischenbilanz.

Erinnerung in Rostock

Etwa 100 Frauen, Kinder und Männer aus Rostock wurden im Nationalsozialismus verfolgt, vertrieben und ermordet. Heute erinnert Rostock auf unterschiedliche Weise an sie.