Zum Inhalt springen

Missbrauchen rechte Akteur:innen die Zukunftsängste von Selbständigen?

Die seit mehreren Wochen anhaltenden Demonstrationen gegen die gestiegenen Heizkosten und Energiepolitik haben eine neue Form des Protestes auf die Straße gebracht. Mit Autokorsos verschafft sich die Initiative „Unternehmeraufstand MV“ landesweit Gehör – so auch am Donnerstag in Rostock. Mit Sorge betrachten jedoch Einzelhändler:innen, Politik und nun auch der Verfassungsschutz, wie rechte, mitunter extremistische Gruppierungen sich die Ängste der Menschen zunutze machen. Das steckt dahinter.

Offener Brief nach Verdunkelung auf Usedom

Am 3. Oktober blieben auf Initiative der Bürgermeister:innen der Gemeinden von Usedom-Süd für zwei Stunden alle öffentlichen Beleuchtungen abgeschaltet. Damit wolle man ein Zeichen gegen die Energiepolitik der Landes- und Bundesregierung setzen. Doch nun gibt es scharfe Kritik an der Aktion.
Bild von Marcel Prätorius mit der Überschrift: “Gewaltbereiter Rechtsradikaler mit Führungsverantwortung im Gesundheitsamt in Rostock?”

Neonazi bald mit Führungsverantwortung?

In Rostock wird eine Führungsposition im Gesundheitsamt neu besetzt. Möglicherweise mit einer Person aus der rechtsextremen Szene. Dieser Vorfall offenbart die mangelhafte Prüfung der Eignung von Beamt:innen im öffentlichen Dienst.
Karte von jüdischen Orten in Rostock. Ehemalige Synagoge in der Augustenstraße - wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört, heute erinnert ein Gedenkstein an sie. Das Ehrenmal für die Opfer des Faschismus am Rosengarten. Das Jüdische Gemeindezentrum mit Synagoge - seit 2004 in der Augustenstraße. Das Max-Samuel-Haus am Schillerplatz - Sitz der "Stiftung Begegnungsstätte für jüdische Geschichte und Kultur in Rostock" und der Alte Jüdische Friedhof im Lindenpark.

Jüdische Kulturtage haben begonnen

Bis zum 6. November richtet die Jüdische Gemeinde zahlreiche Veranstaltungen zu jüdischer Kunst und Kultur in Rostock aus.

MV's hyggeliger, neuer Energiefreund

MV’s Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) warb mit einer Delegation in Kopenhagen zwei Tage lang für ihr Bundesland. Ziel sei eine bessere Kooperation mit dem Ostseeanrainer auch in Energiefragen, wie der gemeinsamen Nutzung von Strom aus dänischen Windparks oder auch Wasserstoff. Denkbar wäre dafür laut Schwesig auch die Nutzung des Energiestandortes Lubmin. Die jahrelange Russlandpolitik der Landesregierung um die dortigen Pipelines, stellt derweil die Beziehung zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Polen auf die Probe.

In Rostock alle, in Greifswald nur Senior:innen

Mit den steigenden Coronazahlen steigt auch die Nachfrage nach den Booster-Impfungen. Doch die Stiko empfiehlt die vierte Impfung aktuell noch nicht für alle Personen uneingeschränkt – und die Landkreise reagieren entsprechend.

Offene Redaktionssitzung

Morgen ist es soweit. Wir laden zur vierten offenen Redaktionssitzung nach Greifswald.

Bundespräsident Steinmeier für drei Tage in Neustrelitz

Frank-Walter Steinmeier verlegt seinen Amtssitz nach Neustrelitz. Zumindest für die kommenden drei Tage. Es ist die MV-Station auf seiner „Ortszeit“-Reise durch Deutschland, um mit Bürger:innen ins Gespräch zu kommen.

Wahlbenachrichtigungen werden verschickt

In Rostock werden ab heute die Wahlbenachrichtigungen zur Oberbürgermeisterwahl am 13. November verschickt. 173.000 Menschen in der Hansestadt sind wahlberechtigt.

Städte in MV nur bedingt smart

Im Bitkom-Digitalisierungsranking 2022 rutscht Rostock auf einen der hinteren Plätze ab. Auch die mittleren Städte in MV haben Nachholbedarf. In einer Zusatzstudie sind lediglich zwei Städte aus dem Land in der Top 100 vertreten. Während Greifswald die gute Position aus dem Vorjahr noch verbessert und Stralsund einen enormen Sprung nach vorn gemacht hat, rutscht auch hier Rostock massiv ab.

Blutspenden in Krieg und Frieden

Am 14. Juni war Tag der Blutspende. Weltweit. In Greifswald kann man in einer Stunde friedlich und ungestört einen halben Liter Blut spenden. In Kyjiw dagegen hört man allein während der vierstündigen Wartezeit regelmäßig Sirenen.

Die große Hafenfrage

Die polnische Regierung plant in Świnoujście, kurz hinter der deutsch-polnischen Grenze, ein Containerterminal. Das zweitgrößte im Ostseeraum. Es geht um wirtschaftspolitische Interessen. Um Geopolitik. Die Auswirkungen auf die Umwelt wären wohl grenzüberschreitend und beträchtlich. Der Protest gegen das Projekt kommt vor allem aus Deutschland, denn die polnische Zivilgesellschaft steht unter großem Druck.
Foto der Demo für Frauen in Afghanistan, Iran und Kurdistan am Samstag auf dem Uniplatz in Rostock. Zu sehen ist etwa die Hälfte der Anwesenden, die im Kreis stehen und der Kundgebung zuhören, einige halten Schilder, Transparente und Fahnen.

200 Menschen solidarisieren sich mit Afghanistan und Iran

Sie informierten über die Lage von Frauen und Kindern in Afghanistan, Iran und Kurdistan und forderten den Abschiebestopp eines homosexuellen und christlichen Iraners, der am Freitag ins Abschiebegefängnis nach Glückstadt gebracht wurde. An dem Tag, an dem der Landtag in Schwerin einen Abschiebestopp nach Iran beschloss.

FC Anker Wismar gewinnt gegen Greifswalder FC

Die zweite Mannschaft des Greifswalder FC bleibt auch im sechsten Spiel in Folge ohne Sieg. Gegen den aktuellen Tabellenführer der Verbandsliga, FC Anker Wismar, kam die Elf von Trainer Peter Mihajlovic nicht über ein 1:2 hinaus und wartet damit weiter auf den ersten Dreier seit Anfang August.

Gewerkschaft kritisiert fehlende Mitsprache bei maritimen Industrie- und Gewerbepark

Nach der dritten Sitzung des „zeitweiligen Ausschusses Volkswerft“ am Mittwoch, hoffen die Gewerkschaft IG Metall sowie ehemalige Betriebsräte auf mehr Einfluss und Mitsprache bei den Planungen des neuen maritimen Industrie- und Gewerbeparks am Sund. Der Gewerkschaft zufolge sei die Lage am Sund besonders angespannt. Das wurde auch in der öffentlichen Sitzung im Rathaus deutlich.

Nazikader im Gemeinderat

Groß Krams, ein kleines Dorf im Landkreis Ludwigslust-Parchim, wird von völkischen Siedlern bewohnt. Das Bündnis „Wage Mut! Bündnis für Demokratie“ wehrt sich gegen die Ansiedlung und setzt sich für ein demokratisches Miteinander ein. KATAPULT MV hat mit einer Aktivistin gesprochen und gefragt, wie es sich anfühlt, mit Nazis als Nachbarn zu leben, vor welche Herausforderungen sie das stellt und ob die Politik Interesse an dem Problem zeigt.
Foto von einer Frau mit brennendem Kopftuch in der Hand. Aufschrift: "Solidarität mit Frauen in Afghanistan und Iran. Kundgebung, 8. Oktober, 14 Uhr, Uniplatz Rostock"

Solidarität mit Frauen und Protesten in Afghanistan und Iran

Am Samstag findet die zweite Solidaritätskundgebung mit Frauen in Iran statt. Dieses Mal soll außerdem auch die Lage der Frauen in Afghanistan thematisiert werden. Die Kundgebung beginnt um 14 Uhr am Uniplatz in Rostock.

Diskrimierung ukrainischer Schüler:innen? Vorwurf von Antiziganismus

An der Grundschule Nord „Am Reitbahnsee“ in Neubrandenburg werden zwei Vorklassen mit ukrainischen Schüler:innen unterschiedlich behandelt: Während die einen im Schulgebäude unterrichtet werden, wurde für etwa 20 Kinder eine Zwei-Raum-Wohnung gemietet – drei Kilometer entfernt von der Schule. Sie gehören der Minderheit der Sinti:zze und Rom:nja an. So bekommen sie keinen Kontakt zu anderen Schüler:innen. Zudem weist die Wohnung Sicherheitsmängel auf. Die Verantwortlichen weisen die Anschuldigungen von sich.

Pflichtstunden über dem bundesweiten Durchschnitt

Lehrer:innen haben den Ruf, mehr Freizeit und Urlaub zu haben, als andere Berufsgruppen. Die tatsächliche Arbeitszeit von Lehrkräften geht in der Regel aber weit über die eigentlichen Unterrichtszeiten hinaus. Denn zu jeder festgelegten Pflichtstunde kommen Vor- und Nachbereitungszeit dazu. Bundesweit arbeiten Lehrer:innen durchschnittlich knapp 47 Stunden pro Woche. Meck-Vorp liegt damit an der Spitze.

Gospelland MV

Halleluja! Mindestens 19 Gospelchöre hat Meck-Vorp zu bieten. Wer hätte das gedacht?

Ostsee-Zeitung überträgt unkommentiert

Für den vergangenen Mittwoch hatte die Fraktion „Bürger für Stralsund“ zum zweiten Mal zu einer Demonstration auf dem Alten Markt aufgerufen. Laut Polizei nahmen 3.500 Menschen teil. Neben dem Handeln der Bundesregierung stand auch die Rolle der USA im Zentrum der Reden. Die Ostsee-Zeitung übertrug sämtliche Beiträge ungefiltert in einem Livestream.
Bild von Stefan Treichel mit dem Text: "Landeswahlausschuss bestätigt: Stefan Treichel nicht zur OB-Wahl in Rostock zugelassen".

Ex-AfD-Mann Treichel darf weiterhin nicht antreten

Am Donnerstag bestätigte der Landeswahlausschuss die Entscheidung des Gemeindewahlausschusses vom 22. September.

Transfergesellschaft einen weiteren Monat gesichert

Vor dem Schweriner Landtag haben am Morgen rund 150 Mitarbeitende der insolventen MV-Werften und Mitglieder der IG Metall demonstriert. Sie forderten eine Weiterführung der Transfergesellschaft für die knapp 1.000 darin Aufgenommenen. Wirtschaftsminister Reinhard Meyer stellte eine einmonatige Verlängerung in Aussicht und zeigte sich zuversichtlich, auch für das im Bau befindliche Kreuzfahrtschiff „Global One“.

„Krisenbündnis“ für einen Protest ohne Nazis

In Greifswald hat sich eine neue Protestvereinigung gegründet: das Krisenbündnis Greifswald. Am Tag der Deutschen Einheit folgten 120 Menschen dem Aufruf zur ersten Demonstration. Im Zentrum standen die Kritik an der Bundesregierung und die Konflikte innerhalb der Gesellschaft.

Was ist ein Pogrom?

Eine versammelte Menschenmenge stützte tagelange, kollektive Gewalt gegen Asylsuchende, Vertragsarbeiter:innen und deren Familien im sogenannten Sonnenblumenhaus. Die Ereignisse in Rostock-Lichtenhagen vom 22. bis 26. August 1992 werden allmählich von der Geschichts- und Politikwissenschaft als Pogrom bezeichnet.

Tag der Einheit

In MV herrscht Einheit. Besonders lange schon in Tessin.

Tag der offenen Moschee

Zum Tag der offenen Moschee laden die muslimischen Gemeinden im Land heute zum gemeinsamen Austausch ein.

300 Therapieplätze ersatzlos gestrichen

Ende Juli gaben die Median-Kliniken die Schließung des Standortes Schelfstadt in Schwerin zum 30. September bekannt. Wirtschaftliche Gründe seien ursächlich für diesen Schritt. Dadurch fallen kurzfristig und vorerst ersatzlos 300 Therapieplätze für Abhängigkeits- und psychisch Kranke weg. Die Folgen der Schließung sehen Suchtexpert:innen schon jetzt. Denn nichtdurchgeführte Suchttherapien können in Arbeits- und Wohnungslosigkeit münden und zu Folgeerkrankungen von Sucht wie Krebs- und Lebererkrankungen führen, heißt es von der Landeskoordinationsstelle für Suchtthemen.

ÖPNV unterm Radar

Nahverkehr und Meck-Vorp – Beziehungsstatus: schwierig. Der Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) dümpelt seit vielen Jahren unbeachtet vor sich hin. Besonders für junge und ältere Menschen ist der Nahverkehr die wichtigste, vielleicht die einzige Möglichkeit, mobil zu sein. Doch gerade in der Fläche gibt es kaum Angebote.
Karte von Rostock. Demonstration wegen des Todes von Mahsa Amini am Samstag, 1. Oktober 2022, 14 bis 15.30 Uhr. Route: Doberaner Platz (Auftaktkundgebung) - Doberaner Straße - Schröderplatz - Beim Grünen Tor - Lange Straße - Neuer Markt (Abschlusskundgebung)

Demonstration für Solidarität mit Mahsa Amini

Rostocker:innen aus dem Iran haben für morgen eine Demonstration organisiert. Gegen das iranische Regime und für Solidarität mit den Demonstrierenden im Iran.
Deutschlandkarte mit der Überschrift "Wo Menschen an Long Covid erkranken", "Wo ein Long-Covid-Institut eröffnet wird", ein Pfeil zeigt nach Rostock

Erstes Long-Covid-Institut Deutschlands öffnet

Die Krankheit nach der Krankheit: Auch nach milden Covid-Verläufen leiden viele unter Long und Post Covid. Hunderttausende sind schon erkrankt. Long Covid ist eine eigenständige chronische Erkrankung, die unheilbar und deren Ursache immer noch ungeklärt ist. Bei einigen ist die Krankheit so schwerwiegend, dass sie dauerhaft erwerbsunfähig werden. Umso erstaunlicher ist es, dass sich bisher kaum jemand damit beschäftigt hat. Ein neues Institut in Rostock soll dies nun ändern.

Landesweite Kunstschau

In der ersten Oktoberwoche findet zum 15. Mal die Kunstveranstaltung „Kunst heute“ in MV statt. Mehr als 130 Ateliers, Literaturhäuser, Museen, Galerien, Gutshäuser, Schlösser und Kirchen öffnen dafür ihre Türen. Rund 500 Kunstschaffende sind daran beteiligt.

Kreativbranche sucht neues Quartier

Kreative und Kulturschaffende der Hansestadt sollen ein neues Quartier erhalten, um sich entwickeln und gemeinsam wachsen zu können. Der Standort soll mithilfe einer Machbarkeitsstudie festgelegt und anschließend ausgebaut werden.

Bundesverdienstkreuz für Moorforscher Hans Joosten

Der Greifswalder Biologe Hans Joosten wurde am Freitag mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Mit seiner Forschungsarbeit leiste er einen großen Beitrag zum Klimaschutz, heißt es in der Begründung. Neben ihm wurden 20 weitere Frauen und Männer im Schloss Bellevue geehrt.
Stromkosten für Krankenhäuser symbolisiert durch die Größe von zwei Haufen Geldscheinen. Am Beispiel der Unimedizin Greifswald: 2022 4,7 Mio. Euro, 2023 14,5 Mio. Euro

Klatschen reicht nicht

Auf einer Pressekonferenz machen die Krankenhäuser in MV auf ihre finanzielle Lage aufmerksam. Die Kosten steigen rasant, doch Einsparungen sind kaum möglich. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hat sich nun mit einer Petition an die Bundesregierung gewandt.
Leerstandsquoten in Rostock und Greifswald, 2022. Symbolisiert mit zwei Häusern: In Rostock 0,9 in Prozent, in Greifswald 2,9 in Prozent. Unter 4 Prozent wird es kritisch.

Wohnungsmarkt in Rostock und Greifswald weiterhin angespannt

Seit 2018 gilt in Rostock und Greifswald eine Mietpreisbremse, um den angespannten Wohnungsmarkt zu entlasten. Rechtzeitig vor ihrem Auslaufen 2023 wurde nun ein Folgegutachten vorgestellt – mit ernüchterndem Ergebnis.

Viertes Leck an russischen Gasleitungen in der Ostsee entdeckt

An den Nord-Stream-Gasleitungen wurde ein weiteres – kleineres – Leck gefunden, wie die schwedischen Behörden am Donnerstag mitteilten. Damit sprudelt aus den beiden Gasleitungen Nord Stream 1 und 2 sowohl in der ausschließlichen Wirtschaftszone Schwedens als auch der von Dänemark Gas in die Ostsee rund um Bornholm. Bislang wurde von drei Lecks berichtet. Als Ursache wurden Explosionen im Wasser ausgemacht. Ein Sabotageakt sei nicht auszuschließen.
Bild von Johann-Georg Jaeger, Vorsitzender des Landesverbandes Erneuerbare Energien, und sein Zitat: "Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern sind die besten Windländer Deutschlands."

Drei Fragen – drei Antworten … mit Johann-Georg Jaeger

Der Vorsitzende des Landesverbandes Erneuerbare Energien (LEE MV), Windradbetreiber und Rostocker Bürgerschaftsmitglied Johann-Georg Jaeger (Bündnis 90/Die Grünen) spricht im Interview über die Rolle der norddeutschen Bundesländer bei der Windenergie, Ausbauziele und stockende Genehmigungsverfahren. Das Interview wurde im Mai geführt.

„Die einzigen, die einen verstehen“

Seit März 2021 gibt es in MV eine Selbsthilfegruppe für von Endometriose Betroffene, in Rostock und Stralsund finden regelmäßige Treffen statt. Mit einer Veranstaltung zum heutigen Endometriose-Tag möchte die Gruppe nun über die Erkrankung informieren. Denn immer noch wissen viele Frauen nicht, dass sie überhaupt von Endometriose betroffen sind, oder kennen die Krankheit gar nicht. Dabei hat nach Einschätzung von Expert:innen jede zehnte Frau Endometriose. Auf der Suche nach der Ursache ihrer oft heftig auftretenden Schmerzen stoßen viele Betroffene jedoch sowohl auf großes Unverständnis als auch auf fehlendes Wissen bei Ärzt:innen. Mut machen und Kraft spenden – während des Diagnoseprozesses und danach – können Selbsthilfegruppen.

Verfahren eingestellt

Vor knapp einem Jahr besetzten Aktivist:innen das Greifswalder Heizkraftwerk, um auf die Klimaschädlichkeit von Erdgas aufmerksam zu machen. Am Mittwoch wurde am Amtsgericht Greifswald wegen Hausfriedensbruchs gegen sie verhandelt. Das Ergebnis: Alle Strafverfahren wurden fallengelassen. Gegen eine der Angeklagten wurde eine Geldauflage von 150 Euro verhängt, die sie an eine gemeinnützige Organisation zahlen muss.

Regionales Berufliches Bildungszentrum Müritz gewinnt

Der Deutsche Schulpreis geht in diesem Jahr nach MV: Gewonnen hat den von zwei Stiftungen vergebenen Hauptpreis von 100.000 Euro das Regionale Berufliche Bildungszentrum Müritz in Waren.
Grundgesetzänderung 1993. Wörter, um Grundrecht auf Asyl auszudrücken: 4; Wörter, um Grundrecht auf Asyl einzuschränken: 271.

Lichtenhagens langer Schatten

Nach dem Pogrom von 1992 wurde die Geflüchtetenunterkunft in Nostorf-Horst im Landkreis Ludwigslust-Parchim eingerichtet. Seitdem dient sie als Erstaufnahmelager für Migrant:innen in MV. Verbessert hat sich dort kaum etwas. Ebenso wenig an den Asylgesetzen. Im Gegenteil.

Kein Fehlverhalten von Badrow festgestellt

Wie das Innenministerium heute bekanntgab, wird es gegen den Stralsunder Oberbürgermeister kein Disziplinarverfahren geben. Für die Einleitung eines solchen Verfahrens müssten ausreichende Anhaltspunkte für einen Verstoß gegen die Dienstpflichten vorliegen. Das sei hier nicht der Fall.

Großdemo in Stralsund – Teilnehmerzahlen überschätzt?

Es soll die „größte Demonstration nach der Wende“ gewesen sein, als am Mittwoch der Alte Markt der Hansestadt Stralsund vor Menschen aus allen Nähten platzte. Waren es wirklich Viertausend? Aufmerksamkeit bekam die Demonstration durch Oberbürgermeister Alexander Badrow, der den Aufruf in seinen Sozialen Medien teilte. Das Innenministerium ermittelt nun, ob er damit gegen seine Neutralitätspflicht als Bürgermeister verstoßen hat – denn unter anderem forderte er den sofortigen Rücktritt der Bundesregierung.
MV-Karte mit Orten und der Anzahl der Teilnehmer:innen an Montagsdemonstrationen am 26. September. Schwerin (4.500), Wismar (1.300), Parchim (1.200), Rostock (900 auf vier Demonstrationen), Waren (800), Ludwigslust (750), Neubrandenburg (670), Güstrow (600), Neustrelitz (400), Stralsund (300), Pasewalk (250), Greifswald (210 auf zwei Demonstrationen), Bergen (200), Teterow (140), Ribnitz-Damgarten (120), Barth (86), Röbel (81), Bützow (30), Penkun (20) und Anklam (10).

11.000 Menschen protestierten

Am Montag gingen 11.000 Menschen in MV auf die Straße.
Magda Nowak, Künstlerin und Aktivistin aus Polen, sitzt an einem Tisch und schnitzt. Ihr Gesicht sieht man nicht. Zitat: "Die polnische Regierung versucht die gesamte Zivilgesellschaft zu zerstören. Das macht mir große Angst."

„Noch haben wir eine Stimme!“

Magda Nowak setzt sich in Stettin (Szczecin) für LGBTQ*-Rechte, gegen die Kriminalisierung von Abtreibung und für den Klimaschutz ein. Sie sagt, dass man in Polen große persönliche Risiken eingehe, wenn man die Regierung kritisiert und sich engagiert. Außerdem sei Polen auf dem Weg in einen autokratischen Staat, sodass freie Meinungsäußerung gefährlich sein kann. Wie Magda Nowak wirklich heißt, will sie nicht veröffentlicht wissen. Sie hat Angst, dass die politische Entwicklung in ihrem Land weiter in diese Richtung geht und sie vielleicht keinen Studienplatz bekommt, wenn sie dieses Interview unter ihrem richtigen Namen gibt. Die 20-Jährige leistet derzeit einen Freiwilligendienst in Deutschland. Das Interview wurde im Frühsommer geführt.

Kinder-Lebens-Lauf für mehr Aufmerksamkeit

Mit einem Spenden- und Informationslauf durch ganz Deutschland will der Bundesverband Kinderhospiz auf regionale Angebote aufmerksam machen. In MV wurden bisher die Hospiz- und Pflegedienste in Schwerin, Greifswald und Usedom angelaufen. Heute ist Mirow dran, bevor es dann weiter Richtung Brandenburg geht. Jede:r kann als Zeichen der Unterstützung ein Stück mitlaufen oder -fahren.

Schweriner Montagsdemo mit Verbindung zu Volksverhetzer

Die Initiative „Schwerin schweig nicht“ rechnet bei ihrer heutigen Demonstration mit über 5.000 Teilnehmer:innen. In der vergangenen Woche war Daniel Gurr, der Anmelder der Demos, noch von der großen Teilnehmer:innenzahl überrascht. Es kamen 4.500 Leute. Gurr fordert jedoch nicht nur von seinen Anhänger:innen, mit ihm gemeinsam „Geschichte zu schreiben“. Er wirbt auch öffentlich für die Ausstellung „Galerie des Grauens“ des bayerischen Verschwörungstheoretikers Peter Ganz.

Mehr Marinestützpunkt, weniger Offshore

Eigentlich ist für alle Standorte der insolventen MV-Werften eine neue Nutzung sichergestellt. Doch an einigen Standorten müssen Arbeiter:innen trotzdem um ihre Stellen fürchten. Wie viele davon tatsächlich erhalten bleiben, hängt von der Entwicklung der angesiedelten Firmen und Branchen ab.

Till Backhaus amtiert in Deutschland am längsten

Seit 1998 ist der SPD-Politiker Mitglied der mecklenburg-vorpommerschen Landesregierung und seit Beginn auch für das Landwirtschaftsressort zuständig. Diese 24 Jahre Amtszeit kann kein anderes Regierungsmitglied aus Deutschland überbieten. Am nächsten heran kommt CSU-Minister Joachim Herrmann aus Bayern, der seit 15 Jahren der bayerischen Landesregierung angehört und seit seiner Berufung 2007 das dortige Innenressort verantwortet.

Unfriedliche Demo

Mehrere Tausend Leute demonstrieren heute in Lubmin gegen die Energiepolitik der Bundesregierung. Die Kundgebung verläuft friedlich – bis drei Aktivistinnen eine ukrainische Flagge auf die Bühne tragen. Über Einschüchterungen und Nötigungen.

Stralsunder Wildcats mit zweitem Sieg in Folge

Die Volleyballerinnen des 1. VC Stralsund sind mit ihrem zweiten Sieg in die neue Zweitliga- Saison gestartet. Wie schon in der Vorwoche gegen den VfL Oythe mussten sie auch gegen den ETV Hamburg über die volle Distanz gehen und besiegten die Hansestädter im Nordderby mit 3:2 nach Sätzen (25:17, 22:25, 25:17, 15:25, 15:10).

Acht Demos in MV

Am ersten weltweiten Klimastreik nach den Sommerferien haben sich auch acht Städte in MV beteiligt. Unterstützt wurde der Demonstrationsaufruf von vielen Natur- und Umweltschutzverbänden. KATAPULT MV war in Schwerin, Rostock und Greifswald dabei.
Kreisdiagramm über verfügbare Betten nach touristischen Übernachtungsarten in MV. In Tausend, 2021: Campingplätze (111), angemeldete Ferienwohnungen (92,5), Hotels (67), Gasthöfe und Pensionen (14), Rehakliniken (10), Ferienzentren (10), Jugendherbergen und Schullandheime (9,5) und Erholungsheime (6,7)

Die Geisterdörfer von MV

Es ist wieder Saison. Und MV füllt sich mit Gästen – nicht nur Städte und Strände, sondern zunehmend auch das Hinterland. Viele haben sich ein eigenes Ferienhaus oder -wohnungen auf dem Dorf gesichert. Einige Einwohner:innen atmen sogar auf, denn jetzt ist die Zeit, in der sie nicht mehr allein in ihrem Dorf sind.

Herausforderung und Chance

Im Greifswalder Theater beginnt nun offiziell die Sanierung. Von heute an müssen alle Gewerke – vom Ballettensemble über den Kostümfundus bis zur Verwaltung – aus dem Gebäude ausziehen. Sie werden auf insgesamt 13 Standorte verteilt. Für die Um- und Neubauzeit sind drei Jahre sowie Kosten von mehr als 50 Millionen Euro anberaumt. Sowohl Preis als auch Dauer werden sich nach Meinung der Mitarbeitenden aber noch erhöhen.

Bis es knallt

Munitionsreste und chemische Kampfstoffe aus dem Zweiten Weltkrieg wurden nach 1945 zu einem großen Teil im Meer entsorgt. Dort liegen sie noch heute – und bedrohen Mensch und Umwelt gleichermaßen.
MVs Fangflotte: 624 Kutter der Kleinen Hochsee- und Küstenfischerei und 5 Trawler der Großen Hochseefischerei. Symbolisch dargestellt anhand von einem Kutter pro 5 Symbolen und einem großen Symbol von einem Trawler.

Der Dorsch verschwindet

Seit Herbst vergangenen Jahres ist der gezielte kommerzielle Fang von Dorsch in der westlichen Ostsee verboten: Der Bestand ist durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen. Dabei gehört der Dorsch zu den wirtschaftlich wichtigsten Fischen der deutschen Ostseefischerei. Das hat dramatische Folgen, nicht nur für die Artenvielfalt, sondern auch für die kommerzielle Küstenfischerei.

Demos in MV

Morgen ist globaler Klimastreik! In ganz Deutschland finden Demonstrationen statt. Unter dem Motto #PeopleNotProfit ruft Fridays for Future zu Protesten auf. Auch in MV gibt es in zahlreichen Städten Streiks. Alle Infos zu Zeiten und Orten findet ihr auf der Karte!
OB-Wahl in Rostock: Von 21 Wahlvorschlägen wurden 17 angenommen, 2 zurückgewiesen und 2 auf eigenen Wunsch zurückgezogen. Die Verteilung ist durch verschieden farbige Rathäuser von Rostock symbolisiert.

Kandidierende stehen fest

Das sind die Kandidat:innen für die OB-Wahl in Rostock im November.

Maßnahmen für den Herbst beschlossen!

Die Landesregierung hat am Montag eine neue Corona-Landesverordnung beschlossen. Sie konkretisiert die Umsetzung des Infektionsschutzgesetzes. Mit dabei: Testpflicht, Maskenpflicht - und einige Ausnahmen. Da die Infektionszahlen in MV niedrig und die Immunisierungsrate hoch sei, brauche es aktuell keine weiterführenden Maßnahmen, auch wenn diese nach dem IfSG möglich wären, so Gesundheitsministerin Drese auf der Pressekonferenz.

Petition erfolgreich

203.217 Unterschriften wurden für Sprachkitas gesammelt. Damit muss die geforderte Rettung des Sonderprogramms zur sprachlichen Frühförderung in Kitas noch einmal neu diskutiert werden.
Drei Sonnenblumen und ein Zitat: "Wer über rechten Terror und menschlichen Wahnsinn recherchiert, kommt an Rostock-Lichtenhagen nicht vorbei." Dan Thy Nguyen, Regisseur des Theaterstücks "Sonnenblumenhaus"

Zurück bleiben die Narben

Die Theater- und Hörspielproduktion „Sonnenblumenhaus“ ist bis heute das einzige Kunstprojekt, in dem das Pogrom von Rostock-Lichtenhagen aus Sicht der vietnamesischen Vertragsarbeiter:innen geschildert wird. Ein Gastbeitrag des Regisseurs und Autors über den Kalten Krieg, die Spaltung der vietnamesischen Community, Kunst und rechte Angriffe.
Karte von Montagsdemonstrationen mit Anzahl der Teilnehmer:innen in MV. Die größten waren Schwerin (4.500), Wismar (1.400), Parchim (1.000), Ludwigslust (800), Güstrow (700), Neubrandenburg (650) und Rostock (350). Weitere kleinere gab es in Barth, Stralsund, Grimmen, Bergen, Greifswald, Teterow, Waren, Neustrelitzund Pasewalk.

4.500 Menschen protestieren in Schwerin

Ursprünglich waren 200 Teilnehmer:innen angemeldet, kurzfristig wurde die Anzahl auf 1.500 erhöht und am Ende versammelten sich gestern 4.500 Menschen auf dem Alten Garten in Schwerin. Sie protestierten gegen verschiedenste politische Entscheidungen der Bundes- und Landespolitik.

Petition aus MV ist eine der größten der letzten 15 Jahre

Über elf Jahre unterstützte die Bundesregierung Kitas in ganz Deutschland finanziell mit einem besonderen Programm zur sprachlichen Frühförderung. Nun läuft das Sonderprogramm aus. Eine in Neubrandenburg ins Leben gerufene Petition will das verhindern. Landesregierung, Kitas, Vereine und Eltern unterstützen das Vorhaben. Unterschrieben haben deutschlandweit bislang schon 183.391 Menschen. Die Petition endet heute.
Fahrkartenpreise im Oktober: Monatskarte in Greifswald: 9 Euro; Monatskarte in Rostock: 67 Euro

Kaum Nachfolgeangebote zum Neun-Euro-Ticket

Während ein bundesweiter Nachfolger des Neun-Euro-Tickets noch in den Sternen steht, hat Greifswald das Angebot eigenständig um zwei Monate verlängert. Auch in Nordwestmecklenburg gibt es einen Nachfolger des günstigen ÖPNV-Tickets. In Stadt und Landkreis Rostock hingegen werden die Preise ab Oktober angehoben.

Nicht alle Kühe zum Verzehr geeignet

3,4 Prozent der geschlachteten Kühe sind nicht zum Verzehr geeignet. 2021 wurden in Meck-Vorp insgesamt 48.664 Kühe geschlachtet. Untersuchungen ergaben, dass sich das Fleisch von 1.666 Tieren nicht für den Verzehr eignete. Die Hauptgründe dafür waren an den Tieren festgestellte multiple Abszesse – Eiteransammlungen im Gewebe – und Geruchs-, Konsistenz- und Farbabweichungen beim Fleisch.

Startschuss mit internationalem Fußballturnier

Zur Eröffnung der interkulturellen Wochen organisierte der Sportbund Greifswald gemeinsam mit dem Projekt Fair-Sprechen der offenen Jugendarbeit der evangelischen Altstadtgemeinden St. Jacobi, St. Marien und St. Nikolai ein internationales Fußballturnier.

Greifswald holt zweiten Sieg in Regionalliga

14:51 Uhr am Sonntagnachmittag im Greifswalder Volksstadion: ein Pfiff, die Arme werden nach oben gerissen. Der Greifswalder FC feiert seinen zweiten Sieg in Folge zu Hause und kann den Drittligaabsteiger Viktoria Berlin mit 5:0 wieder in die Hauptstadt schicken.
Küstenputztage: teilnehmende Orte auf einer Karte von MV

World Cleanup Day in Meck-Vorp

Naturschutzbund und BUND rufen wieder zum gemeinsamen Müllsammeln auf.
MV-Karte mit eingezeichneten kommunalen Gremien der Kinder- und Jugendbeteiligung: Sassnitz, Bergen, Bad Sülze, Grimmen, Greifswald, Anklam, Torgelow, Strasburg, Neustrelitz, Malchow, Wismar, Dorf Mecklenburg, Warin, Parchim, Balow, Ludwigslust, Eldena, Hagenow, Zarrentin, Schwerin, Bad Doberan, Krakow am See, Schönberg, Hohenkirchen,  und Landkreis Nordwestmecklenburg.

Aufruf zu mehr gesellschaftlicher Teilhabe der Jugend

Am Freitag diskutierten jugendliche Schweriner:innen mit Staatsministerin Reem Alabali-Radovan und Oberbürgermeister Rico Badenschier über gesellschaftliche Teilhabe, mangelnde Räume für Jugendliche und Digitalisierung.

Demonstration gegen Regierungskurs – Schwesig in Neubrandenburg ausgebuht

In Neubrandenburg haben gestern etwa 2.000 Menschen gegen die aktuelle Energiepolitik der Bundesregierung protestiert. Anlass war der Besuch von Ministerpräsidentin Schwesig beim Wirtschaftsempfang der Industrie- und Handelskammer. Zeitgleich bewegte sich ein Autokorso über den Friedrich-Engels-Ring Richtung Innenstadt, der später zur Demonstration auf dem Marktplatz stieß.

Kultur auf dem Land funkt SOS

Die vergangenen Jahre haben der Kultur im ländlichen Raum zugesetzt. Durch die Pandemie, den Krieg und die strukturelle Krise hat die kulturelle Vielfalt in Vorpommern deutlich gelitten. Das Festival „Opernale“ findet nun trotz aller Widrigkeiten vom 22. bis 25. September mit neuer Ausrichtung in Grimmen statt. Den Höhepunkt bildet die wiederaufgenommene Oper „Luise Greger, eine pommersche Gans“.
MV-Karte mit eingezeichneten kommunalen Gremien der Kinder- und Jugendbeteiligung: Sassnitz, Bergen, Bad Sülze, Grimmen, Greifswald, Anklam, Torgelow, Strasburg, Neustrelitz, Malchow, Wismar, Dorf Mecklenburg, Warin, Parchim, Balow, Ludwigslust, Eldena, Hagenow, Zarrentin, Schwerin, Schönberg, Hohenkirchen und Landkreis Nordwestmecklenburg.

Wer versteht die Jugend?

Mit Podiumsdiskussionen, Filmen sowie einer Kunstausstellung und -performance stellt am morgigen Freitag die Demokratiekonferenz in Schwerin die Frage nach der politischen Beteiligung der Jugend.

Deutschlands größte Solarthermieanlage in Greifswald eingeweiht

Die Greifswalder Stadtwerke haben heute ihre neue Solarthermieanlage eingeweiht. Künftig wird die durch die Sonnenkollektoren gewonnene Wärme ins Fernwärmenetz eingespeist. Zur Eröffnung der Anlage kam neben Ministerpräsidentin Schwesig auch der parlamentarische Staatssekretär des Bundeswirtschaftsministeriums, Michael Kellner. Beide bezeichneten die Stadtwerke als Vorreiter der Energiewende.

Bürgermeister fordern Gaslieferungen

Gemeinde- und Stadtvertreter aus Vorpommern kritisieren die aktuelle deutsche Energiepolitik. Sie fordern sichere Gaslieferungen aus Russland und den Erhalt des sozialen Friedens. Mancher ruft auch zu Straßenprotesten und Mobilmachung auf.

AfD auf Wolgaster Demo nicht willkommen

Die Redner auf der Wolgaster Demonstration gegen die Energiepolitik der Bundesregierung kritisieren die AfD – und alle anderen Parteien. Ein Redner fordert die Abspaltung der neuen Bundesländer.

Angepasster Corona-Impfstoff auch in Schwerin verfügbar

Wie die Landeshauptstadt mitteilte, können sich heute ab 12 Uhr am Impfstützpunkt die ersten Menschen mit dem auf Omikron angepassten Corona-Impfstoff impfen lassen. Auch in den Landkreisen Vorpommern-Rügen, Vorpommern-Greifswald, Rostock sowie der Stadt Rostock steht der Impfstoff bereits zur Verfügung.
Wo sich die Deutsche Biertrinkerinnen Union bei der OB-Wahl in Rostock einordnet: ganz links, ganz progressiv

Ist das Kunst oder kann man das wählen?

Anfang September hat sich eine neue Spaßpartei in Rostock gegründet: Die Deutsche Biertrinkerinnen Union. Sie steht in der Tradition der ersten ostdeutschen Spaßpartei, die 1990 ebenfalls in Rostock gegründet wurde, der Deutschen Biertrinker Union. Und ist doch ganz anders.

Herr Bürgermeister probt den Aufstand

Wenn Referent:innen für Öffentlichkeitsarbeit eine Sache hassen, dann sind es spätabendliche Alleingänge von Politiker:innen in den Sozialen Medien. Insofern möchte man derzeit wirklich gerne im Stralsunder Rathaus mithören. Der dortige Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU) hielt es für eine gute Idee, einen Demonstrationsaufruf der Fraktion „Bürger für Stralsund“ zu teilen. So weit, so unaufregend wäre das, würde diese Demonstration nicht einen sofortigen Rücktritt der Bundesregierung fordern.

Parteien aus der Mitte senden Signal an die Bundespolitik

Die Energiepolitik war Hauptthema auf der gestrigen 18. Sitzung des Kreistages Vorpommern-Greifswald. Dabei gab es parteiübergreifende Zusammenarbeit: eine gemeinsame Bitte an die Landes- und Bundesregierung um mehr finanzielle Unterstützung. Auf der Tagesordnung standen daneben auch die geforderte Öffnung von Nord Stream 2, die Abfallwirtschaft im Landkreis und neue Abstimmungsgeräte für die Mitglieder.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.285 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)