Zum Inhalt springen

Wirtschaft

1.000 neue Arbeitsplätze in Pasewalk

Von

Artikel teilen

Insgesamt investiert das Unternehmen, das durch seine Sandalen bekannt geworden ist, 50 Millionen Euro in den neuen Standort. Das Werk soll in gut einem Jahr, also im Frühjahr 2023 gebaut werden. 60 Standorte habe Birkenstock geprüft. Pasewalk gewann am Ende, weil der Ort dicht an der Autobahn liegt, die Bahnverbindung gut und viel Platz vorhanden ist. 1.000 Arbeitsplätze sollen an dem neuen Standort entstehen.

Birkenstock beschäftigt nach eigenen Angaben weltweit 5.500 Mitarbeiter und hat 16 Standorte in Deutschland. Das Unternehmen ist vor allem für Sandalen und Schuhe bekannt. In der Vergangenheit fiel das Unternehmen aber nicht nur positiv auf. Der Konzern versperrte sich lange Zeit gegenüber Betriebsräten. Erst 2019 kam es zur Gründung eines Betriebsrates im größten Birkenstock-Standort in Görlitz.

Die Unternehmensführung scheint altmodisch zu sein. Bis 2012 zahlte das Unternehmen Frauen immer einen Euro weniger pro Stunde als Männern. Auch Sonderzahlungen fielen bei Frauen grundsätzlich niedriger aus. Wenn das Werk in Pasewalk gebaut ist, sollte das alles nicht mehr der Fall sein. Heute verdienen Frauen gleich viel. Der Betriebsrat wird hoffentlich zügig gegründet.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.506 Abonnent:innen

195,2 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

Streckenvergleich in Meck-Vorp

Der öffentliche Nahverkehr in Meck-Vorp ist eine weiträumige Leidensgeschichte. Wer sich über ungenügende Abfahrten ärgert, kennt immerhin Abfahrtszeiten. Nicht überall fahren Busse oder Bahnen. Dabei sollte der ÖPNV das Rückgrat der Mobilität in Mecklenburg-Vorpommern sein. Doch die mobile Lebenswirklichkeit vieler Menschen im Land ist eine andere. Unzureichende Taktung und Verzahnung der Verkehrsmittel sind alltäglich. KATAPULT MV wagt den Vergleich auf drei ausgewählten Strecken.

Sieg für Gernert-Scharmacher und Barber

Jennifer Gernert-Scharmacher (rechts) und Nele Barber (links) gewinnen den Beach Cup in Binz. Sie haben sich im Finale gegen Madleen Piest und Kathleen Weiß durchgesetzt.

Grüner OB von Greifswald gewinnt erneut

In den neuen Bundesländern gibt es nur einen Bürgermeister von den Grünen. Und das bleibt nun auch so.