Zum Inhalt springen

Wirtschaft

1.000 neue Arbeitsplätze in Pasewalk

Von

Artikel teilen

Insgesamt investiert das Unternehmen, das durch seine Sandalen bekannt geworden ist, 50 Millionen Euro in den neuen Standort. Das Werk soll in gut einem Jahr, also im Frühjahr 2023 gebaut werden. 60 Standorte habe Birkenstock geprüft. Pasewalk gewann am Ende, weil der Ort dicht an der Autobahn liegt, die Bahnverbindung gut und viel Platz vorhanden ist. 1.000 Arbeitsplätze sollen an dem neuen Standort entstehen.

Birkenstock beschäftigt nach eigenen Angaben weltweit 5.500 Mitarbeiter und hat 16 Standorte in Deutschland. Das Unternehmen ist vor allem für Sandalen und Schuhe bekannt. In der Vergangenheit fiel das Unternehmen aber nicht nur positiv auf. Der Konzern versperrte sich lange Zeit gegenüber Betriebsräten. Erst 2019 kam es zur Gründung eines Betriebsrates im größten Birkenstock-Standort in Görlitz.

Die Unternehmensführung scheint altmodisch zu sein. Bis 2012 zahlte das Unternehmen Frauen immer einen Euro weniger pro Stunde als Männern. Auch Sonderzahlungen fielen bei Frauen grundsätzlich niedriger aus. Wenn das Werk in Pasewalk gebaut ist, sollte das alles nicht mehr der Fall sein. Heute verdienen Frauen gleich viel. Der Betriebsrat wird hoffentlich zügig gegründet.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.282 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

Geringe Wahlbeteiligung

36,9 Prozent der Wahlberechtigten machten am Sonntag von ihrem Recht Gebrauch und bestimmten per Urnen- oder Briefwahl das neue Stadtoberhaupt.

Ein Erfolgswochenende für die Stralsunder Wildcats

Der Hipe-Train rollt weiter: Im Topspiel der zweiten Volleyballbundesliga konnten sich die Stralsunder Wildcats gegen den BBSC Berlin mit 3:0 (25:10, 25:18, 25:21) durchsetzen. Auch im zweiten Spiel am Sonntag gingen sie gegen den VCO Berlin (25:18, 25:14, 25:16) in der heimischen Diesterweghalle als Siegerinnen vom Feld. Somit bleiben sie in der aktuellen Spielzeit auch im neunten Spiel in Folge ohne Niederlage. Der BBSC bleibt trotz der Niederlage weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz, verliert jedoch Boden auf die Mannschaft von Trainer Robert Hinz.

Kröger ist neue Oberbürgermeisterin

In der Stichwahl setzt sich Eva-Maria Kröger (Die Linke) gegen Michael Ebert (parteilos, unterstützt von FDP, CDU, UFR) durch. 58,4 Prozent der Rostocker Wähler:innen wollen Kröger als Oberbürgermeisterin. Die Wahlbeteiligung lag bei lediglich 36,9 Prozent. Das Endergebnis ist noch vorläufig.