Zum Inhalt springen

OB-Wahl in Greifswald

10 fiese Fragen an Gamal Khalil

Von

Artikel teilen

1. Wie wird die Stadtverwaltung zugänglicher für die Bürger:innen?
Es kommt nicht auf den Zugang an, sondern dass die Bürger:innen sich auch als wertgeschätzte Kunden fühlen und nicht als Münze, die durch ein System läuft.

2. Welches Greifswalder Projekt bekommt zu wenig Aufmerksamkeit?
Greifswald muss die Seniorenmobilität verbessern und fahrradfreundlicher gestaltet werden.

3. Wer ist die zweitbeste kandidierende Person für den Job als Bürgermeister:in und was schätzen Sie an ihr?
Stefan Fassbinder – er geht seinen Weg und hält zu „seinen Leuten“.

4. Was war politisch gesehen Ihr größter Fehler?
Meine Kandidatur 2017 als Bausenator.

5. Worin wollen Sie persönlich besser werden?
Mehr Zeit für Kultur.

6. Was verstecken Sie, wenn Besuch kommt?
Nichts, warum soll man etwas verstecken?

7. Wie viele Posts schaffen Sie derzeit pro Tag auf Ihrem Instakanal?
Leider noch zu wenige.

8. Welches Tier fehlt im Greifswalder Tierpark?
Keines. Ich finde den Tierpark, so wie er ist, sehr gut.

9. Wollten Sie schon als Kind Bürgermeister werden?
Nein.

10. Pfeffi oder Pflaume?
Nichts davon.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.373 Abonnent:innen

190,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

Tag der Einheit

In MV herrscht Einheit. Besonders lange schon in Tessin.

Tag der offenen Moschee

Zum Tag der offenen Moschee laden die muslimischen Gemeinden im Land heute zum gemeinsamen Austausch ein.

300 Therapieplätze ersatzlos gestrichen

Ende Juli gaben die Median-Kliniken die Schließung des Standortes Schelfstadt in Schwerin zum 30. September bekannt. Wirtschaftliche Gründe seien ursächlich für diesen Schritt. Dadurch fallen kurzfristig und vorerst ersatzlos 300 Therapieplätze für Abhängigkeits- und psychisch Kranke weg. Die Folgen der Schließung sehen Suchtexpert:innen schon jetzt. Denn nichtdurchgeführte Suchttherapien können in Arbeits- und Wohnungslosigkeit münden und zu Folgeerkrankungen von Sucht wie Krebs- und Lebererkrankungen führen, heißt es von der Landeskoordinationsstelle für Suchtthemen.