Zum Inhalt springen

OB-Wahl in Greifswald

10 fiese Fragen an Konstantin Zirwick

Von

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Artikel teilen

1. Wie wird die Stadtverwaltung zugänglicher für die Bürger:innen?
Durch moderne Arbeitszeitmodelle ist eine Öffnung am Dienstag und Donnerstag von 18 bis 20 Uhr denkbar. Dadurch könnten sich Verwaltungsmitarbeiter:innen eine Vier-Tage-Woche ermöglichen.
Zudem ist der Onlinezugang weiterhin auszubauen, sodass Behördengänge auch bequem übers Internet erledigt werden können.

2. Welches Greifswalder Projekt bekommt zu wenig Aufmerksamkeit?
Ich war am Freitag im Greifswalder Hospiz. Es ist schade, dass dieser schöne Ort, um würdevoll aus dem Leben zu scheiden, keine Rolle im öffentlichen Leben spielt. Die Auszeichnung einer ehrenamtlichen Helferin für ihr Engagement für Sterbende wurde seitens der Stadt mangels öffentlichen Interesses abgelehnt. Für mich nicht akzeptabel, da ein schönes Lebensende uns irgendwann alle angehen dürfte.

3. Wer ist die zweitbeste kandidierende Person für den Job als Bürgermeister:in und was schätzen Sie an ihr?
Eindeutig Frau Siewert. Ich mag ihr realitätsnahes und leicht umsetzbares Wahlprogramm. Das zeugt von Pragmatismus und mit einem Kaninchen könnte sie mich noch mehr überzeugen.

4. Was war politisch gesehen Ihr größter Fehler?
Das ich nicht früher mit Politik begonnen habe. Ich bin ja erst seit zwei Jahren in der FDP. Es bringt nichts, lediglich zu meckern über Missstände, sondern man kann vor allem in der Kommunalpolitik diese auch beseitigen.

5. Worin wollen Sie persönlich besser werden?
Ich würde gerne besser abschalten können. Wenn mich ein Thema besonders beschäftigt, grübele ich darüber so lange, bis ich eine adäquate Lösung finde. Darunter leidet manchmal die Familienzeit.

6. Was verstecken Sie, wenn Besuch kommt?
Meine Legosammlung wächst stetig. Da räume ich dann meiner Freundin zuliebe schon mal das neueste Projekt ins Arbeitszimmer.

7. Wie viele Posts schaffen sie derzeit pro Tag auf Ihrem Instakanal?
Also ich achte schon darauf, dass ich meine Follower über zwei, drei Instagram-Storys pro Tag informiere. Dazu kommen zwei bis drei Beiträge in der Woche.

8. Welches Tier fehlt im Greifswalder Tierpark?
Es fehlen eindeutig Mini-Ponys!

9. Wollten Sie schon als Kind Bürgermeister werden?
Ich wollte als Kind gerne mein Leben lang Profikitesurfer sein. Ich bin über mehrere Jahre Wettkämpfe mitgefahren, nur war mir damals noch nicht so bewusst, dass mir geistige Arbeit noch mehr liegt. Deswegen habe ich mich für Jura entschieden und das Interesse an der Verwaltung kam erst beim Studieren.

10. Pfeffi oder Pflaume?
Eindeutig Pfeffi.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

Trock´ne Zahlen zu Rechtsextremen und Antidemokrat:innen. Die wir vor der Wahl recherchiert haben: 70, die davon in die Lokalpolitik gewählt wurden: 46.

19.06.2024

Rechtsextreme und antidemokratische Lokalpolitiker:innen

Sie haben es geschafft: Diese Rechtsextremen und Antidemokrat:innen wurden in Stadtparlamente, Gemeindevertretungen, Kreistage, Bürgerschaften und Bürgermeisterämter in Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Eine Übersicht.

19.06.2024

Bunte Bürgerschaften

Mit der Kommunalwahl hat sich auch die Zusammensetzung der Stadtvertretungen von Greifswald, Stralsund, Rostock und Wismar geändert. Anders als in anderen Städten MVs werden diese „Bürgerschaften“ genannt. Kreisfreie und große kreisangehörige Städte dürfen ihre Vertretung so nennen, wenn „dies mit ihrer Geschichte übereinstimmt“. Damit wird auf die hanseatische Vergangenheit der Orte abgestellt. Ob die Wahl am 9. Juni die Zukunft der Städte in eine neue politische Richtung lenkt, wird sich zeigen. Künftig sitzen hier auf jeden Fall viel mehr unterschiedliche Personen zusammen.

18.06.2024

Private Fehde auf Kosten der Stadt?

Eigentlich wollte ein Verein in Waren einen Bauspielplatz errichten. Doch das Vorhaben wurde zum Politikum. Am vorläufigen Ende steht ein Rechtsstreit des Vereins mit einem Stadtvertreter, der sich weniger um die Sache als vielmehr um private Befindlichkeiten zu drehen scheint. Für die Stadt ist das Projekt nun vom Tisch. Doch eine Frage bleibt: Wie weit dürfen Stadtvertreter:innen auf Kosten der Stadt und gesellschaftlich Engagierter eigentlich gehen?