Zum Inhalt springen

OB-Wahl in Greifswald

10 fiese Fragen an Lea Siewert

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

1. Wie wird die Stadtverwaltung zugänglicher für die Bürger:innen?
Türen nicht mehr abschließen ;) Zudem helfen private Connections zu den Mitarbeitenden der Stadtverwaltung, dann bekommt man schneller Termine (logisch, das funktioniert für jede:n).

2. Welches Greifswalder Projekt bekommt zu wenig Aufmerksamkeit?
Die Betriebsratsgründung von KATAPULT MV, außerdem die Wasserqualität des Rycks (vor allem wegen der Fischpopulation), Greifswald wird klimaneutral und die Errichtung einer Diagonalquerung über die Europakreuzung für Igel und Greifswalder:innen.

3. Wer ist die zweitbeste kandidierende Person für den Job als Bürgermeister:in und was schätzen Sie an ihr?
Stefan Fassbinder, weil er so gut aussieht.

4. Was war politisch gesehen Ihr größter Fehler?
Der Eintritt in Die PARTEI. Und ich habe mal ein Selfie mit einem AfD-Kugelschreiber gemacht, das bereue ich sehr. Es ist nicht schön.

5. Worin wollen Sie persönlich besser werden?
Ich bin rundum perfekt, allerdings möchte ich noch an meiner Trinkfestigkeit arbeiten (nach nem halben Kasten wird das Fahrradfahren schwierig).

6. Was verstecken Sie, wenn Besuch kommt?
Das KATAPULT-Magazin.

7. Wie viele Posts schaffen Sie derzeit pro Tag auf Ihrem Instakanal?
Einen, wenn ich gut bin, aber ich bin halt super!

8. Welches Tier fehlt im Greifswalder Tierpark?
Ein Stinktier, das würde auch gut zu Greifswald passen. Alternativ könnte man alle Möwen im Tierpark einsperren, dann wären die endlich weg.

9. Wollten Sie schon als Kind Bürgermeisterin werden?
Ja, Oberbürgermeisterin war mein drittes Wort. Direkt nach Matriarchat und Greifswald.

10. Pfeffi oder Pflaume?
Pflaume, denn Pfeffi mag ich gar nicht (der schmeckt nach Zahnpasta, bäh).

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

Foto von der Rehkitzrettung der Unimedizin Rostock: Asl Suchkette gehen Pflegekräfte und Patient:innen ein ganzes Feld ab.

12.07.2024

Forensische Psychiatrie rettet Rehkitze

Bei einer gemeinsamen Aktion der Klinik für Forensische Psychiatrie und der Wildtierhilfe MV haben Patient:innen auf landwirtschaftlichen Flächen geholfen, Rehkitze aufzuspüren. Vor Mäh- und Erntearbeiten suchten sie die Wiesen ab. Elf Rehkitze konnten bei der jüngsten Aktion gerettet werden. Das hilft nicht nur den Tieren, sondern auch den Patient:innen.
Gegenüberstellung der Anzahl an Aquarien im Meeresmuseum Stralsund: 31, im Müritzeum Waren: 25.

12.07.2024

Willkommen zurück zwischen den Fischen

Das Meeresmuseum in Stralsund öffnet am 17. Juli nach vier Jahren wieder seine Türen.
Infografik mit 100 Icons von Häusern, von denen 11 farbig hervorgehoben sind. Anteil an Wohnungen in Malchin, die mit Rohstoffen aus Paludikultur beheizt werden: 11 Prozent.

12.07.2024

Paludikultur seit 25 Jahren auf Erfolgskurs

Seit einem Vierteljahrhundert existiert das Wort „Paludikultur“ im deutschsprachigen Wissenschaftsraum. Wortschöpfer ist der Moorforscher Hans Joosten. Schöpfungsort ist Greifswald! Übersetzt bedeutet „Paludikultur“ Sumpf und Anbau. Und genau das ist das Ziel des Wortspiels: Moore wiedervernässen zu können, sie zu schützen, aber gleichzeitig auch zu nutzen. Davon gibt es in MV schon einige Modellprojekte.