Zum Inhalt springen

OB-Wahl Greifswald

10 fiese Fragen an Madeleine Tolani

Von

Lesedauer: ca. 1 Minuten

Artikel teilen

1. Wie wird die Stadtverwaltung zugänglicher für die Bürger:innen?
Durch mehr digitale Lösungen und die Öffnung von Verwaltungsgebäuden statt Schlangen vor dem Rathaus.

2. Welches Greifswalder Projekt bekommt zu wenig Aufmerksamkeit?
Die Sanierung beziehungsweise der Neubau des Humboldt-Gymnasiums, was nun schon über zehn Jahre auf einen Baustart warten muss.

3. Wer ist die zweitbeste kandidierende Person für den Job als Bürgermeister:in und was schätzen Sie an ihr?
Frau Siewert, da ich Kaninchen so sehr mag.

4. Was war politisch gesehen Ihr größter Fehler?
Nicht bereits vor sieben Jahren kandidiert zu haben.

5. Worin wollen Sie persönlich besser werden?
Beim Föhnen. Mein Föhn verknotet immer und mein Freund muss ihn dann entknoten.

6. Was verstecken Sie, wenn Besuch kommt?
Staubmäuse.

7. Wie viele Posts schaffen Sie derzeit pro Tag auf Ihrem Instakanal?
Es sind so viele, ich zähle sie nicht.

8. Welches Tier fehlt im Greifswalder Tierpark?
Ein süßes Koalapärchen.

9. Wollten Sie schon als Kind Bürgermeisterin werden?
Ich wollte Ärztin werden.

10. Pfeffi oder Pflaume?
Sekt.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

Petitionen zum Verwechseln: Für - Gegen die Umbenennung in Mehmet-Turgut-Weg. Von: Vorsitzender Migrantenrat Rostock - Anwohnerin Neudierkower Weg; Grund: Erinnerung an Mehmet Turgut - bürokratischer Aufwand; Argumente: Zeichen gegen Rassismus, Betroffene achten, positive Erinnerungskultur - Zweifel an Wirksamkeit, Verwaltungsaufwand, Kosten; Startdatum: 26. Februar 2022 - 14. März 2022; Unterschriften: 1.041 - 56.

22.02.2024

„Mehmet-Turgut-Weg“ weiterhin gefordert

20 Jahre Jahre nach dem Mord ist eine zentrale Forderung der Familie Turgut noch immer nicht erfüllt. Seit zwölf Jahren weigert sich Rostock, die Straße, in der Mehmet Turgut vom rechtsterroristischen NSU ermordet wurde, nach ihm zu benennen. Damit bleibt der ausdrückliche Wunsch seiner Familie seit 20 Jahren unerfüllt.
Karte von Rostock. Gedenkwochenende zum 20. Todestag von Mehmet Turgut. Freitag, 23. Februar, 18 Uhr, Peter-Weiss-Haus: Podiumsdiskussion zum NSU in MV, SAmstag, 24. Februar, 15 Uhr, Doberaner Platz: Demonstration, Sonntag, 25. Februar, 14 Uhr, Neudierkower Weg: Gedenken an Mehmet Turgut

21.02.2024

Gedenkwochenende für Mehmet Turgut

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut in Rostock vom rechtsterroristischen NSU ermordet. Anlässlich seines 20. Todestages sind verschiedene Veranstaltungen geplant. Erst vergangenes Wochenende wurde eine Mehmet-Turgut-Gedenktour von der Polizei gestoppt.
Deutschlandkarte. Vom NSU Ermordete: Rostock: Mehmet Turgut, Hamburg: Süleyman Tasköprü, Dortmund: Mehmet Kubasik, Kassel: Halit Yozgat, Nürnberg: Enver Simsek, Abdurrahim Özüdogru, Ismail Yasar, Heilbronn: Michele Kiesewetter, München: Habil Kilic, Theodoros Boulgarides

20.02.2024

Der Mord an Mehmet Turgut – 20 Jahre danach

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut von dem rechtsextremen Terrornetzwerk NSU in Rostock ermordet. Er wäre heute 44 Jahre alt. Noch immer kämpfen Angehörige und Initiativen um die Aufklärung des Mordes und für eine würdige Erinnerungskultur in der Stadt.