Zum Inhalt springen

Russland-Konflikt

Schwerin: 120 Menschen demonstrieren für Frieden in der Ukraine

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Foto: Martin Schöler

Artikel teilen

Foto: Martin Schöler
Foto: Martin Schöler
Foto: Martin Schöler

„Ich appelliere an die Regierungen, dass der Krieg gestoppt wird“, sagte Natalia Jentzsch. Die zweite Vorsitzende des Vereins „Sic“, der in der Landeshauptstadt ein ukrainisch-deutsches Kulturzentrum betreibt, bat die Anwesenden um Unterstützung für das ukrainische Volk.

Natalia Jentzsch auf der Kundgebung in Schwerin.
Foto: Martin Schöler

„Wir wissen, dass ein Krieg keine Gewinner kennt. Krieg kennt nur Verlierer“, mahnte Sabine Oldenburg (Die Linke). Die stellvertretende Ministerpräsidentin verurteilte den russischen Überfall auf die Ukraine im Namen des Landeskabinetts.

Sabine Oldenburg (r.) und Patrick Dahlemann (l.) bei der Kundgebung in Schwerin.
(Foto: Martin Schöler)

Für Unmutsbekundungen sorgte die Teilnahme von Patrick Dahlemann (SPD) aufgrund dessen Verstrickungen in die Abwicklung des umstrittenen Deals mit Russland beim Bau der Ostseepipeline „Nord Stream 2“. „Wir verschließen uns nicht vor Kritik und stehen Ihnen dafür gerne zur Verfügung“, versprach der Staatskanzleichef den Anwesenden.

Foto: Martin Schöler

Im Anschluss baten die beiden Politiker Mitglieder des von „Sic“ zu einem Gespräch in die Räume der Staatskanzlei. Der Verein soll der Landesregierung in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe von Sozialministerium, Innenministerium und der Integrationsbeauftragen beratend zur Seite stehen. Es gehe darum, Vorkehrungen zur Aufnahme von Menschen zu schaffen, die aus der Ukraine nach Deutschland fliehen, sagte Jentzsch. Mit einem starken Flüchtlingsstrom rechnet die Expertin im Augenblick nicht. Sie geht vielmehr davon aus, dass viele Ukrainer:innen im benachbarten Polen Zuflucht suchen würden: „Polen und Ukrainer hatten schon immer ein gutes Verhältnis zueinander.“

Foto: Martin Schöler

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Neueste Artikel

12.04.2024

Wie lukrativ ist er wirklich?

Erst musste die Kreuzfahrtbranche einen Tiefschlag durch Corona hinnehmen, dann wirkte sich der russische Angriffskrieg negativ auf Anlauf- und Passagierzahlen in der Ostsee aus. Vom Vor-Corona-Niveau ist noch keine Rede. Dennoch gelten Kreuzfahrten in MV weiterhin als wichtiger Wirtschaftsfaktor. Trotz ihres ökologischen Fußabdrucks und der Frage, wie sehr die angelaufenen Städte tatsächlich profitieren.

12.04.2024

Umstrittene Betriebsgenehmigung sorgt für weiteren Protest

Das Unternehmen Deutsche Regas hat vom Umweltministerium einen Genehmigungsbescheid für den Betrieb des umstrittenen Flüssiggasterminals im Hafen von Mukran auf Rügen erhalten. Während der Bescheid einige Auflagen vorsieht, geht der Protest gegen die LNG-Infrastruktur auf der Insel weiter.
Europakarte mit Abschiebungen nach dem Dublin-Verfahren, in ausgewählte Länder, 2022 aus Deutschland und nach Deutschland. Gesamt: 4.158 Menschen aus Deutschland abgeschoben, 3.700 nach Deutschland abgeschoben. Quelle: BAMF

10.04.2024

Eingesperrt ohne Verbrechen

Mehr und schneller abschieben: 2023 wurden etwa ein Viertel mehr Menschen aus Mecklenburg-Vorpommern abgeschoben als im Jahr zuvor. Für die Betroffenen heißt das: wieder keine Hoffnung auf Asyl, stattdessen Unsicherheit und Gefahr. Manche von ihnen werden vor der Abschiebung sogar in ein Gefängnis gesperrt – laut den Behörden aus Sicherheitsgründen. Ein Blick hinter die Zahlen und ins Abschiebegefängnis in Glückstadt.