Zum Inhalt springen

Russland-Konflikt

Schwerin: 120 Menschen demonstrieren für Frieden in der Ukraine

Von

Foto: Martin Schöler

Artikel teilen

Foto: Martin Schöler
Foto: Martin Schöler
Foto: Martin Schöler

„Ich appelliere an die Regierungen, dass der Krieg gestoppt wird“, sagte Natalia Jentzsch. Die zweite Vorsitzende des Vereins „Sic“, der in der Landeshauptstadt ein ukrainisch-deutsches Kulturzentrum betreibt, bat die Anwesenden um Unterstützung für das ukrainische Volk.

Natalia Jentzsch auf der Kundgebung in Schwerin.
Foto: Martin Schöler

„Wir wissen, dass ein Krieg keine Gewinner kennt. Krieg kennt nur Verlierer“, mahnte Sabine Oldenburg (Die Linke). Die stellvertretende Ministerpräsidentin verurteilte den russischen Überfall auf die Ukraine im Namen des Landeskabinetts.

Sabine Oldenburg (r.) und Patrick Dahlemann (l.) bei der Kundgebung in Schwerin.
(Foto: Martin Schöler)

Für Unmutsbekundungen sorgte die Teilnahme von Patrick Dahlemann (SPD) aufgrund dessen Verstrickungen in die Abwicklung des umstrittenen Deals mit Russland beim Bau der Ostseepipeline „Nord Stream 2“. „Wir verschließen uns nicht vor Kritik und stehen Ihnen dafür gerne zur Verfügung“, versprach der Staatskanzleichef den Anwesenden.

Foto: Martin Schöler

Im Anschluss baten die beiden Politiker Mitglieder des von „Sic“ zu einem Gespräch in die Räume der Staatskanzlei. Der Verein soll der Landesregierung in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe von Sozialministerium, Innenministerium und der Integrationsbeauftragen beratend zur Seite stehen. Es gehe darum, Vorkehrungen zur Aufnahme von Menschen zu schaffen, die aus der Ukraine nach Deutschland fliehen, sagte Jentzsch. Mit einem starken Flüchtlingsstrom rechnet die Expertin im Augenblick nicht. Sie geht vielmehr davon aus, dass viele Ukrainer:innen im benachbarten Polen Zuflucht suchen würden: „Polen und Ukrainer hatten schon immer ein gutes Verhältnis zueinander.“

Foto: Martin Schöler

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.