Zum Inhalt springen

Krieg in der Ukraine

19 Ermittlungsverfahren gegen Kriegsbefürworter:innen in MV

Von

Artikel teilen

Die Befürworter:innen des völkerrechtswidrigen russischen Angriffskriegs und Unterstützer:innen Russlands drücken ihre Zustimmung vermehrt mit dem letzten Buchstaben im lateinischen Alphabet aus. Bundesweit sind laut einem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland mittlerweile mehr als 140 Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit den Geschehnissen in der Ukraine anhängig. Die meisten betreffen dabei die Verwendung des Z-Symbols. Auch in Mecklenburg-Vorpommern ist dieses Symbol bereits aufgetaucht. Laut Innenministerium wurden dazu von Kriegsbeginn am 24. Februar bis zum 22. April 19 Verfahren eingeleitet. In 17 dieser Fälle konnte die Polizei einen direkten Bezug zum Krieg in der Ukraine herstellen.

Das „Z“ ist auf zahlreichen russischen Militärfahrzeugen zu sehen, die am Krieg in der Ukraine beteiligt sind. Offiziell soll das Symbol für den Schlachtruf „Za Pobedu!“ stehen. Auf deutsch: „Auf oder auf den Sieg.“ Analyst:innen meinen wiederum, das „Z“ solle einfach nur der Unterscheidung dienen, weil russisches und ukrainisches Kriegsgefährt teilweise vom selben Typ stamme. 

Wer das Z-Symbol in Deutschland verwendet, um seine Zustimmung zur russischen Invasion auszudrücken, kann dafür strafrechtlich belangt werden. Die Strafverfolgungsbehörden werten die Verwendung des Z-Symbols als Verstoß gegen Paragraph 140 Strafgesetzbuch. Die Vorschrift erfasst die Belohnung und Billigung von Straftaten. Darunter fallen auch die russischen Kriegsverbrechen in der Ukraine, die nach nationalem Recht geahndet werden könnten. 

Ob die Anzeigen in Verurteilungen münden werden, ist momentan noch offen. „Ob eine Strafbarkeit auch im Sinne des Paragraph 140 StGB vorliegen kann, ist vom jeweils zu beurteilenden Einzelfall abhängig“, so Martin Fiedler von der Generalstaatsanwaltschaft Rostock. Dies werde bei den Staatsanwaltschaften durch die mit derartigen Verfahren befassten Dezernent:innen sorgfältig geprüft werden.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.256 Abonnent:innen

185,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Huesmann, Felix: Deutsche Kriegsbefürworter: Bundesweit mehr als 140 Ermittlungsverfahren, auf: rnd.de (18.4.2022).
  2. Hamel, Christine: Wofür das Z-Symbol im Ukraine-Krieg steht, auf: br.de (9.3.2022).
  3. Huesmann, Felix: Deutsche Kriegsbefürworter: Bundesweit mehr als 140 Ermittlungsverfahren, auf: rnd.de (18.4.2022).
  4. Schulze, Kristian: Kriegsverbrechen und Krieg als Verbrechen, auf: mdr.de (16.4.2022).

Autor:innen

Neueste Artikel

Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.
AfD-Abgeordnete - im Kreistag Rostock: August 2022 9, jetzt 4; in der Bürgerschaft Rostock: Mai 2019 5, jetzt 2

Hat die AfD eine Zukunft?

Die Geschichte der Rostocker AfD ist von Grabenkämpfen und internen Auseinandersetzungen geprägt. Nachdem sich sogar der Landesverband einschaltete und den Kreisvorstand im Jahr 2020 kurzerhand absetzte, besserte sich die Lage für die rechtspopulistische Partei kaum. Nun hat die AfD ein neues Wahlkreisbüros in der Hansestadt eröffnet. Die Konkurrenz in der Bürgerschaft reagiert skeptisch.
Karte von MV: Wo am 27. Januar an Opfer der Nazis erinnert wird: überall; wo Nazis protestieren: Loitz (25. Januar), Grevesmühlen (26. Januar), Güstrow (nicht am 27. Januar)

Neonazis wollen Gedenktag instrumentalisieren – und scheitern

Nach Ausflügen in Proteste gegen Corona-Maßnahmen und Energiepolitik sind die Demokratiefeind:innen wieder bei ihrem altbewährten Thema gelandet: Hass und Hetze gegen Geflüchtete aus dem globalen Süden.