Zum Inhalt springen

Festivals in MV

2.500 Gäste bei „Jamel rockt den Förster“

Von und

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Seit 2017 werden die Künstler:innen beim Forstrock-Festival nicht mehr im Vorfeld bekanntgegeben. Erst wenn der Vorhang fällt, erfahren die Gäste, auf welchen Act auf der Bühne sie sich gleich freuen können.
Das diesjährige Festival wurde neben dem Veranstalterpaar Horst und Birgit Lohmeyer auch von Landtagspräsidentin Birgit Hesse und MVs Innenminister Christian Pegel (beide SPD) eröffnet. Mit dem Besuch Pegels war erstmals ein Innenminister zu Gast bei Jamel rockt den Förster.
Los ging es dann um 18 Uhr mit der DDR-Punkband Planlos.
Gefolgt von Indie-Künstlerin Alli Neumann ...
... und den Punkrockern von Team Scheisse.
Kurzfristig zum Line-up am Freitag hinzu kam Indie-Sänger Thees Uhlmann. Der eigentlich gesetzte Musiker Drangsal konnte wegen einer Erkrankung nicht auftreten. Uhlmann erreichte die Vertretungsanfrage am Donnerstag um 17 Uhr, als er bei Edeka an der Kasse stand.
Von Kriminalbiologe Mark Benecke angekündigt wurde die Trash-Metal-Band Kreator, die nach ihrem Auftritt in Jamel nun eine Europatournee spielt.
Den Abschluss am Freitagabend machte die Hamburger Rapperin Hayiti.
Am Samstag eröffneten die Punkrocker:innen von Shirley Holmes den Festivaltag auf der Bühne.
Daran schloss sich die Alex Mofa Gang, Mia Morgan „aus dem Internet“ und Rapper Amewu an.
2.500 Gäste konnten sich danach über die Sportfreunde Stiller freuen. Auf ihrer Promotour für das neue Album machten die Musiker einen Stopp beim Forstrock-Festival.
In eine ganz andere Musikrichtung ging es danach noch mal mit Elektrorap von Deichkind, bevor Tequila & The Sunrise Gang als letzte Band des Festivals die Bühne schlossen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Freier Fotograf in Schwerin.

Neueste Artikel

Trock´ne Zahlen zu Rechtsextremen und Antidemokrat:innen. Die wir vor der Wahl recherchiert haben: 70, die davon in die Lokalpolitik gewählt wurden: 46.

19.06.2024

Rechtsextreme und antidemokratische Lokalpolitiker:innen

Sie haben es geschafft: Diese Rechtsextremen und Antidemokrat:innen wurden in Stadtparlamente, Gemeindevertretungen, Kreistage, Bürgerschaften und Bürgermeisterämter in Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Eine Übersicht.

19.06.2024

Bunte Bürgerschaften

Mit der Kommunalwahl hat sich auch die Zusammensetzung der Stadtvertretungen von Greifswald, Stralsund, Rostock und Wismar geändert. Anders als in anderen Städten MVs werden diese „Bürgerschaften“ genannt. Kreisfreie und große kreisangehörige Städte dürfen ihre Vertretung so nennen, wenn „dies mit ihrer Geschichte übereinstimmt“. Damit wird auf die hanseatische Vergangenheit der Orte abgestellt. Ob die Wahl am 9. Juni die Zukunft der Städte in eine neue politische Richtung lenkt, wird sich zeigen. Künftig sitzen hier auf jeden Fall viel mehr unterschiedliche Personen zusammen.

18.06.2024

Private Fehde auf Kosten der Stadt?

Eigentlich wollte ein Verein in Waren einen Bauspielplatz errichten. Doch das Vorhaben wurde zum Politikum. Am vorläufigen Ende steht ein Rechtsstreit des Vereins mit einem Stadtvertreter, der sich weniger um die Sache als vielmehr um private Befindlichkeiten zu drehen scheint. Für die Stadt ist das Projekt nun vom Tisch. Doch eine Frage bleibt: Wie weit dürfen Stadtvertreter:innen auf Kosten der Stadt und gesellschaftlich Engagierter eigentlich gehen?