Zum Inhalt springen

Personennahverkehr

9-Euro-Ticket für Öffis

Von

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Reguläre Preise für eine Monatskarte für die Öffis, in Euro, Auswahl: Sassnitz 32,30, Ribnitz-Damgarten 32,30, Greifswald 40, Rostock 62, Güstro 45,10, Neubrandenburg 46, Parchim 42, Schwerin 47 und Wismar 52.

Artikel teilen

Die Bundesregierung hat das Neun-Euro-Ticket auf den Weg gebracht, um Bürger:innen von hohen Energiepreisen zu entlasten. Das Ticket soll bundesweit für alle öffentlichen Verkehrsmittel des Personennahverkehrs in der zweiten Klasse gelten. Dazu zählen neben Straßenbahnen, Linienbussen und Fähren auch U- und S-Bahnen sowie Regionalbahnen und Regionalexpresszüge. Ausgenommen sind Züge des Fernverkehrs, wie ICE, IC, EC und der Flixtrain.

Der Ticketverkauf soll in Kundenzentren, per App und online stattfinden können. Der Verkehrsverbund Warnow (VVW) arbeitet derzeit daran, das Ticket an Automaten verfügbar zu machen. Das Ticket wird monatsscharf ohne gleitende Zeiträume gelten.

Noch sind Fragen offen

MVs Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) steht dem Neun-Euro-Ticket skeptisch gegenüber. Das Sparangebot leiste zwar einen wichtigen Beitrag, um eine Alternative zum Auto zu schaffen, jedoch blieben viele Detailfragen zunächst offen. Dazu gehöre beispielsweise die Mitnahme von Fahrrädern sowie der Umgang mit bestehenden Abos für Monats- und Jahreskarten und Semestertickets.

Doch klar ist: Auch Abonnent:innen sollen die Vergünstigung erhalten, ohne selbst aktiv werden zu müssen. Über die Art der Verrechnung oder Erstattung entscheiden die Verkehrsunternehmen selbst. Der VVW beispielsweise wird seine Abonnent:innen unaufgefordert informieren. Der Nahverkehr Schwerin (NVS) geht ähnlich vor und hat Abokunden:innen bereits informiert.

Meyer kritisiert vor allem die Herangehensweise der Bundesregierung: „Die Länder hätten in die Entscheidung des Bundes über das Neun-Euro-Ticket frühzeitiger eingebunden werden müssen, da die Umsetzung in die Länderzuständigkeit fällt.“

35 Millionen Euro für drei Monate

Die Bundesregierung stellt den Ländern insgesamt 2,5 Milliarden Euro zur Verfügung. In Mecklenburg-Vorpommern liegen die Kosten für das Neun-Euro-Ticket schätzungsweise zwischen 30 und 35 Millionen Euro. Das Wirtschaftsministerium sieht auch hier noch Herausforderungen.

Die zugesagten Bundesmittel müsse man den Ländern zeitnah bereitstellen, damit Verkehrsunternehmen die Mindereinnahmen durch das Neun-Euro-Ticket kurzzeitig ausgleichen könnten. Dieses Problem sieht auch der Fahrgastverband „Pro Bahn“ MV.

Pro Bahn MV fordert langfristiges Projekt

Dessen Landesvorsitzender Marcel Drews begrüßt das Neun-Euro-Ticket, sieht jedoch Herausforderungen bei der Umsetzung. Dabei denkt er an die Überlastung von öffentlichen Verkehrsmitteln: Viele Regionalzüge hätten bereits jetzt eine hohe Auslastung. Darüber hinaus fällt die Aktion in die Sommer- und damit Reisemonate. Der Fahrgastverband fordert daher Entlastungszüge, um neu gewonnene Fahrgäste durch überfüllte Züge nicht abzuschrecken.

Drews sorgt sich außerdem über die Umsetzung im Flächenland MV. Das Neun-Euro-Ticket würde in Regionen, in denen es bis heute keinen funktionierenden Personennahverkehr gibt, nicht viel nutzen: „Da fährt am Tag vielleicht zwei-, dreimal ein Bus.“ Darüber hinaus solle das Ticket auch für den Fernverkehr gelten. Pendler:innen, die aufgrund der hohen Spritpreise auf Fernzüge umsteigen, entlaste man durch das Neun-Euro-Ticket nicht.

Drews verweist auch auf die teilweise schlechten Anbindungen des Schienennetzes: „Wenn ich von Neustrelitz nach Stralsund fahren will, bin ich mit dem Auto immer schneller. Für einen Berufstätigen ist das Ticket dann nur eingeschränkt interessant.“

Null-Euro-Ticket abgelehnt

All das lasse sich nur durch langfristige Unterstützung ändern. Drews fordert daher vom Bund, die Regionalisierungsmittel zu erhöhen, um auf die hohe Nachfrage reagieren zu können. Regionalisierungsmittel sind das Geld, das das Land vom Bund bekommt, um den Schienenpersonenverkehr auszubauen. MV könne dann selbst entscheiden, welche Schienen mit diesen Mitteln gebaut und welche Züge wo eingesetzt werden.

Verkehrsminister Meyer hat mit seinen Länderkolleg:innen ein Null-Euro-Ticket vorgeschlagen. Die Bundesregierung lehnt den Vorschlag ab: zu hohe Kosten und kein Überblick darüber, wie hoch die Nachfrage in den drei Monaten tatsächlich sein werde, heißt es aus Berlin. Für den künftigen Ausbau von Bus- und Bahnverkehr könnten die Ergebnisse von Bedeutung sein.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Verkehrsverbund Warnow (Hg.): Das 9-Euro-Ticket startet ab Juni, auf: verkehrsverbund-warnow.de (14.4.2022).
  2. Ebd.
  3. Deutschland mobil 2030 (Hg.): 9-Euro-Ticket: Branche arbeitet an bundesweiter Umsetzung, auf: besserweiter.de.
  4. Seifert, Isabell: Start des Neun-Euro-Tickets in MV noch ungewiss, auf: ndr.de (29.03.2022).
  5. Deutschland mobil 2030 (Hg.): 9-Euro-Ticket: Branche arbeitet an bundesweiter Umsetzung, auf: besserweiter.de.
  6. Verkehrsverbund Warnow (Hg.): Das 9-Euro-Ticket startet ab Juni, auf: verkehrsverbund-warnow.de (14.4.2022).
  7. Zeit Online (Hg.): Verkehrsminister empfehlen Nulltarif statt 9-Euro-Ticket, auf: zeit.de (25.3.2022).

Autor:innen

Freie Reporterin in Greifswald.

Neueste Artikel

12.04.2024

Wie lukrativ ist er wirklich?

Erst musste die Kreuzfahrtbranche einen Tiefschlag durch Corona hinnehmen, dann wirkte sich der russische Angriffskrieg negativ auf Anlauf- und Passagierzahlen in der Ostsee aus. Vom Vor-Corona-Niveau ist noch keine Rede. Dennoch gelten Kreuzfahrten in MV weiterhin als wichtiger Wirtschaftsfaktor. Trotz ihres ökologischen Fußabdrucks und der Frage, wie sehr die angelaufenen Städte tatsächlich profitieren.

12.04.2024

Umstrittene Betriebsgenehmigung sorgt für weiteren Protest

Das Unternehmen Deutsche Regas hat vom Umweltministerium einen Genehmigungsbescheid für den Betrieb des umstrittenen Flüssiggasterminals im Hafen von Mukran auf Rügen erhalten. Während der Bescheid einige Auflagen vorsieht, geht der Protest gegen die LNG-Infrastruktur auf der Insel weiter.
Europakarte mit Abschiebungen nach dem Dublin-Verfahren, in ausgewählte Länder, 2022 aus Deutschland und nach Deutschland. Gesamt: 4.158 Menschen aus Deutschland abgeschoben, 3.700 nach Deutschland abgeschoben. Quelle: BAMF

10.04.2024

Eingesperrt ohne Verbrechen

Mehr und schneller abschieben: 2023 wurden etwa ein Viertel mehr Menschen aus Mecklenburg-Vorpommern abgeschoben als im Jahr zuvor. Für die Betroffenen heißt das: wieder keine Hoffnung auf Asyl, stattdessen Unsicherheit und Gefahr. Manche von ihnen werden vor der Abschiebung sogar in ein Gefängnis gesperrt – laut den Behörden aus Sicherheitsgründen. Ein Blick hinter die Zahlen und ins Abschiebegefängnis in Glückstadt.