Zum Inhalt springen

E-Mobilität

Abdeckung von E-Tankstellen ausbaufähig

Von

Artikel teilen

Mecklenburg-Vorpommern hat die schlechteste Ladesäulendichte Deutschlands. Sogar das Saarland (265) und die freie Stadt Bremen (232) haben eine höhere Ladesäulendichte als MV. Betrachtet man das öffentliche Angebot in Ostdeutschland, bietet Brandenburg mit 715 Säulen die beste Abdeckung.

Die meisten Ladesäulen finden E-Fahrzeughalter:innen in Bayern (6.939), Nordrhein-Westfalen (6.378) und Baden-Württemberg (6.122).

In MV kommt etwa ein PKW auf zwei Personen: 2021 waren insgesamt 881.398 Fahrzeuge im Land angemeldet. Etwa 63 Prozent waren mit Benzinmotoren, knapp 33 Prozent mit Dieselmotoren ausgestattet. Der Anteil von E-Fahrzeugen betrug knapp 3 Prozent aller Personenkraftwagen. Davon wurden etwa 5.600 Fahrzeuge rein elektrisch betrieben – knapp 20.800 Fahrzeuge fuhren mit Hybridtechnologie und wurden trotz Verbrennungsmotor elektrisch unterstützt.


Aber wo laden Fahrzeughalter:innen von E-Fahrzeugen ihre Autos am besten, wenn sie im Land unterwegs sind? Die meisten öffentlichen Ladesäulen befinden sich in den Landkreisen Vorpommern-Rügen und Vorpommern-Greifswald. Eine mögliche Erklärung hierfür ist der touristische Verkehr nach Rügen und Usedom. Der Landkreis Rostock hat mit nur 48 Säulen flächenmäßig die wenigsten öffentlichen Ladesäulen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.260 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Geboren in Vorpommern, aufgewachsen in Mecklenburg. Einziger KATAPULT-Redakteur mit Traktorführerschein UND Fischereierlaubnis.

Neueste Artikel

Übergriff war erfunden

Nachdem es in Loitz einen mutmaßlichen Übergriff auf ein elfjähriges Mädchen gegeben hatte, vermuteten einige Bürger:innen den Täter aus den Reihen der kurz zuvor dort untergebrachten Geflüchteten. Sie stellten Stadt und Landkreis in einem Drohbrief kurz darauf ein Ultimatum, unter anderem für mehr Schutzmaßnahmen im Ort und die Abschottung der Geflüchteten. Jetzt kam ans Licht: Den Übergriff gab es gar nicht.

Straßennamen in Rostock

Vielleicht kann die erste Oberbürgermeisterin der Stadtgeschichte ab Mittwoch für Ausgleich sorgen? Immerhin wurde jetzt der Radschnellweg am Südstadt-Campus nach der Rostocker Chemikerin Else Hirschberg benannt. Sie hat 1898 als erste Frau an der Uni Rostock das Verbandsexamen in Chemie abgelegt. Wegen ihrer jüdischen Herkunft wurde sie 1942 in Auschwitz umgebracht. Ein Denkstein in der Schillerstraße 29 erinnert an Else und ihre Schwester Margot. Der Radschnellweg verläuft übrigens zwischen Albert-Einstein-Straße und Erich-Schlesinger-Straße.
Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.