Zum Inhalt springen

Hinweis des Presserats

Ärzteblatt hat gegen Pressekodex verstoßen

Von

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Beschwerden beim Deutschen Presserat und ergriffene Maßnahmen. 2015: 2.358, 2016: 1.851, 2017: 1.788, 2018: 2.038, 2019: 2.175, 2020: 4.085, 2021: 2.566

Artikel teilen

Bereits im Dezember vergangenen Jahres begann die Fehde zwischen dem Psychosozialen Zentrum Rostock für Geflüchtete und Migrant*innen (PSZ) und dem Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern. Denn in der Dezember-Ausgabe veröffentlichte die Mitgliederzeitschrift der Ärztekammer MV den Artikel „Ehrenamtliches Engagement junger Ärztinnen und Ärzte“. In diesem nannte die Zeitschrift das PSZ kurzerhand „Psychosoziales Zentrum Rostock für Geflüchtete und Migranten“ – ohne Genderstern und damit Symbol der Mehr- und Vielgeschlechtlichkeit (KATAPULT MV berichtete).

Franziska Rebentisch, Ärztin am PSZ, schrieb einen Brief an die Redaktion des Ärzteblattes und bat darum, den bewusst gewählten Eigennamen künftig ungeändert zu übernehmen. Die Antwort kam vom Stellvertretenden Chefredakteur, Vizepräsidenten der Ärztekammer und Facharzt für Chirurgie in Rostock, Wilfried Schimanke. Doch nicht persönlich, sondern öffentlich im Ärzteblatt mit vorangestellter Einleitung der Redaktion:

„Auf Wunsch der Autorin des Leserbriefes veröffentlichen wir den gesamten Schriftwechsel mit dem Vizepräsidenten Dr. Schimanke und wollen damit verdeutlichen, wie skurril die Entstellung der deutschen Sprache durch den Genderwahn werden kann. Falsch verstandener Feminismus entstellt nicht nur die Sprache, sondern besitzt das Potential zur Spaltung der gesamten Gesellschaft.“
Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern

In dieser Einleitung sah der Deutsche Presserat einen Verstoß gegen den Pressekodex und erstellte einen Hinweis für das Ärzteblatt, wie der Presserat KATAPULT MV auf Nachfrage mitteilte. Der Beschwerdeausschuss des Gremiums urteilte, dass in der redaktionellen Einleitung zur abgedruckten Zuschrift Franziska Rebentisch indirekt schwere Vorwürfe gemacht worden seien: Sie würde den Feminismus falsch verstehen und dadurch die Gesellschaft spalten. Die Formulierungen seien laut dem Gremium dazu geeignet, die Ärztin in ihrer Ehre zu verletzen.

Damit verstoße das Ärzteblatt gegen die Präambel sowie Ziffer 1, 2 und 9 des Pressekodex. „Selbstverständlich darf die Redaktion ihre Meinung zu diskriminierungssensibler Sprache veröffentlichen, aber die Leserbriefschreiberin mit der Einleitung des Briefes öffentlich vorzuführen, entspricht nach Auffassung der Mitglieder nicht der in der Präambel geforderten Vorgabe, die ‚publizistische Aufgabe fair nach bestem Wissen und Gewissen‘ wahrzunehmen, sowie dem ‚Ansehen der Presse‘ nach Ziffer 1 des Kodex.“

Franziska Rebentisch habe mit der Veröffentlichung ihres Briefes in dieser Form nicht rechnen und sich nicht gegen die erhobenen Vorwürfe wehren können, heißt es weiter. „Die Sorgfaltspflicht beim Umgang mit Leserbriefen wurde grundsätzlich verletzt.“


Präambel: „[Herausgeber:innen und Journalist:innen] nehmen ihre publizistische Aufgabe fair, nach bestem Wissen und Gewissen, unbeeinflusst von persönlichen Interessen und sachfremden Beweggründen wahr. …“

Ziffer 1 – Wahrhaftigkeit und Achtung der Menschenwürde: „… Jede in der Presse tätige Person wahrt auf dieser Grundlage das Ansehen und die Glaubwürdigkeit der Medien. …“

Ziffer 2, Richtlinie 2.6 – Leserbriefe: „Bei der Veröffentlichung von Leserbriefen sind die Publizistischen Grundsätze zu beachten. Es dient der wahrhaftigen Unterrichtung der Öffentlichkeit, im Leserbriefteil auch Meinungen zu Wort kommen zu lassen, die die Redaktion nicht teilt. …“

Ziffer 9 – Schutz der Ehre: „Es widerspricht journalistischer Ethik, mit unangemessenen Darstellungen in Wort und Bild Menschen in ihrer Ehre zu verletzen.“

Kreisdiagramm zu geprüften Publikationen wegen Beschwerden an den Deutschen Presserat 2021: Regionale Tageszeitungen (814), Boulevardzeitungen (261), überregionale Tageszeitungen (211), reines Onlinemedium (108), Wochen- und Sonntagszeitungen (48), Fachzeitschriften (16), Nachrichtenagentur (13), Diverse (26).

Eine an ihn gerichtete Beschwerde wegen des ursprünglichen Artikels vom Dezember 2021 hingegen wies der Presserat ab: „Die Redaktion durfte den Eigennamen des Vereins abkürzen, da der Verein auch mit der Abkürzung eindeutig zuzuordnen ist.“ Räumt jedoch ein: „Allerdings wäre es wünschenswert gewesen, dass die Redaktion für die Leserschaft deutlich macht, wie der Eigenname der Organisation lautet.“

Vom Ärzteblatt MV heißt es, es habe den Hinweis des Presserats zur Kenntnis genommen. „Das Thema ist damit abgeschlossen“, so Wilfried Schimanke. Es sei das erste Mal gewesen, dass das Ärzteblatt Kontakt mit dem Presserat hatte.

Der Deutsche Presserat ist ein Gremium der freiwilligen Selbstkontrolle. Er hat die „Publizistischen Grundsätze“, auch Pressekodex genannt, festgeschrieben. Dabei handelt es sich um berufsethische Grundregeln des Journalismus. Der Presserat hat drei Möglichkeiten, Verstöße gegen den Pressekodex zu sanktionieren: Hinweis, Missbilligung und Rüge.

Hinweise ergehen bei geringeren Verstößen gegen den Pressekodex, Missbilligungen bei schweren. Bei beiden Maßnahmen erhalten die Redaktionen eine ausführliche Begründung für die Sanktionen und ihnen bleibt es selbst überlassen, ob sie die Sanktion veröffentlichen. Die härteste Sanktion des Rates ist die Rüge. Sie wird bei schwerwiegenden Verstößen ausgesprochen und ist die einzige, die der Rat selbst öffentlich macht. Nur in Ausnahmefällen, wie aus Gründen des Opferschutzes, werden diese nicht veröffentlicht.

Eigentlich müssen auch die sanktionierten Medien die Rügen veröffentlichen. Und zwar im gerügten Medium selbst, in angemessener Form und mit Aufführung der verletzten Ziffern des Pressekodex. Doch da es sich um eine freiwillige Selbstverpflichtung der Presse handelt, werden nicht alle ausgesprochenen Rügen veröffentlicht. Weitergehende Sanktionsmöglichkeiten hat der Presserat nicht.

Dieser Artikel erschien in Ausgabe 10 von KATAPULT MV.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Schimanke, Wilfried: Antwort Dr. Schimanke vom 08.12.2021, S. 47 f., auf: aerzteblatt-mvp.de (Februar 2022).
  2. E-Mail von Sonja Volkmann-Schluck, Referentin Öffentlichkeitsarbeit des Deutschen Presserats, vom 6.7.2022.
  3. Ebd.
  4. Ebd.
  5. Ebd.
  6. E-Mail von Wilfried Schimanke vom 8.7.2022.
  7. Die des besprochenen Falles liegt der Redaktion vor.
  8. E-Mail von Sonja Volkmann-Schluck vom 6.7.2022.
  9. Deutscher Presserat: Publizistische Grundsätze: Ziffer 16 – Rügenveröffentlichung.

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

15.04.2024

Rückkehr in die Demokratie

Seit Jahren nimmt die politisch motivierte Kriminalität von rechts in MV zu, während gleichzeitig rechte Parteien mehr und mehr Zuspruch erfahren. Rechtsextremistische Strukturen, Parteien und Untergrundorganisationen sind im Land fest verankert. Umso wichtiger ist die Rolle von Aufklärungs- und Beratungsangeboten. Dazu gehört auch die Ausstiegsbegleitung Jump. Das Angebot des CJD Nord unterstützt Menschen, die sich aus rechten Strukturen lösen möchten. Die Nachfrage ist groß – die Prozesse individuell und langwierig.

12.04.2024

Wie lukrativ ist er wirklich?

Erst musste die Kreuzfahrtbranche einen Tiefschlag durch Corona hinnehmen, dann wirkte sich der russische Angriffskrieg negativ auf Anlauf- und Passagierzahlen in der Ostsee aus. Vom Vor-Corona-Niveau ist noch keine Rede. Dennoch gelten Kreuzfahrten in MV weiterhin als wichtiger Wirtschaftsfaktor. Trotz ihres ökologischen Fußabdrucks und der Frage, wie sehr die angelaufenen Städte tatsächlich profitieren.

12.04.2024

Umstrittene Betriebsgenehmigung sorgt für weiteren Protest

Das Unternehmen Deutsche Regas hat vom Umweltministerium einen Genehmigungsbescheid für den Betrieb des umstrittenen Flüssiggasterminals im Hafen von Mukran auf Rügen erhalten. Während der Bescheid einige Auflagen vorsieht, geht der Protest gegen die LNG-Infrastruktur auf der Insel weiter.