Zum Inhalt springen

Protest

AfD auf Wolgaster Demo nicht willkommen

Von

Artikel teilen

In Wolgast demonstrierten gestern etwa 200 Menschen gegen die gegenwärtige Energiepolitik. Veranstalter Stefan Giese (Heizungsinstallateur) betonte mehrmals, wie unzufrieden er damit sei, dass die Demo so klein sei und die Medien ihn und die Teilnehmenden in die rechte Ecke drängten.

Wir haben Giese drei Fragen gestellt:

KATAPULT MV: Sind hier wirklich alle aus der Mitte der Gesellschaft, wie Sie in Ihrer Rede gesagt haben?
Stefan Giese: 95 Prozent sind es auf jeden Fall.

Was ist mit den anderen fünf Prozent?
Die haben ihre eigene Geschichte. Ich kann ihnen nicht verbieten, hier zu demonstrieren.

Manche laufen mit Eisernem Kreuz rum, andere mit Flaggen aus der rechtsextremen Szene ...

Parteipolitiker von der NPD und der AfD wollen wir hier nicht haben. Wenn jemand eine NPD-Fahne trägt, sag ich ihm schon mal, dass er hier nicht erwünscht ist. Alle anderen kann ich nicht verbieten, ich kann niemanden ausschließen. Auch diese Menschen haben ein Recht darauf, an einer Demo teilzunehmen.


Nach Giese betritt Martin Blumentritt die Bühne und wettert gegen die Energiepolitik, gegen die Corona-Maßnahmen und gegen Parteien im Allgemeinen. Auch die AfD wird von ihm hart kritisiert. Viele seiner Forderungen ähneln denen aus der „Querdenken“-Szene.

Blumentritt beschwert sich aber auch heftig über Rechtsextreme, über die AfD und über die Demo-Organisatoren in Lubmin und Greifswald. Dass er und seine Demo-Organisatoren als Rechtsextreme eingeordnet wurden, beklagt er immer wieder: „Pfui Teufel. Wo sind wir denn da hingekommen. Andere als rechtsextrem zu werten. Wir sind normale Menschen!“ Ein Interview lehnt Blumentritt ab.

Unter den Demonstrationen in MV scheint die in Wolgast derzeit eine Sonderrolle einzunehmen. „Querdenken“ dominiert dort und Parteien sind abwesend. Im Publikum sind etwa ein Dutzend Leute, die Symbole zeigen, die auch gerne in der rechtsextremen Szene getragen werden.

In Lubmin und Greifswald arbeiten die Veranstalter eng mit der AfD und dem rechtsextremen Magazin Compact zusammen. Die dort vertretenen Meinungen sind deutlich einheitlicher.

In Wolgast hingegen sind sich die Demo-Redner uneins. Der eine fordert die Abspaltung der neuen Bundesländer, der nächste sagt, der Coronamaßnahmenkritiker Jens Kaufmann habe „dicke Eier [...] und wenn er die Rostocker Bürgermeisterwahl gewinnt, öffnet uns das Türen und Tore“, der nächste verlangt den Ausschluss des AfD-Vorsitzenden Leif-Erik Holm, weil dieser den Hitlergruß gezeigt habe.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.369 Abonnent:innen

189,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

Deutschlandkarte mit der Überschrift "Wo Menschen an Long Covid erkranken", "Wo ein Long-Covid-Institut eröffnet wird", ein Pfeil zeigt nach Rostock

Erstes Long-Covid-Institut Deutschlands öffnet

Die Krankheit nach der Krankheit: Auch nach milden Covid-Verläufen leiden viele unter Long und Post Covid. Hunderttausende sind schon erkrankt. Long Covid ist eine eigenständige chronische Erkrankung, die unheilbar und deren Ursache immer noch ungeklärt ist. Bei einigen ist die Krankheit so schwerwiegend, dass sie dauerhaft erwerbsunfähig werden. Umso erstaunlicher ist es, dass sich bisher kaum jemand damit beschäftigt hat. Ein neues Institut in Rostock soll dies nun ändern.

Landesweite Kunstschau

In der ersten Oktoberwoche findet zum 15. Mal die Kunstveranstaltung „Kunst heute“ in MV statt. Mehr als 130 Ateliers, Literaturhäuser, Museen, Galerien, Gutshäuser, Schlösser und Kirchen öffnen dafür ihre Türen. Rund 500 Kunstschaffende sind daran beteiligt.

Kreativbranche sucht neues Quartier

Kreative und Kulturschaffende der Hansestadt sollen ein neues Quartier erhalten, um sich entwickeln und gemeinsam wachsen zu können. Der Standort soll mithilfe einer Machbarkeitsstudie festgelegt und anschließend ausgebaut werden.