Zum Inhalt springen

Neues Landesmuseum in Rostock

Siegerentwurf steht fest

Von

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Artikel teilen

„Kraftvoll, ruhig und beharrlich liegt das Bauwerk vor der Stadt am Wasser“, heißt es in der Beschreibung des Siegerentwurfs für das Archäologische Landesmuseum, das am Stadthafen von Rostock entstehen soll. Der Backsteinbau von verschiedenen Architektur- und Ingenieurbüros aus Kopenhagen und Berlin soll am Christinenhafen auf Höhe der Schnickmannstraße gebaut werden.

Kulturministerin Bettina Martin (SPD) präsentierte den Entwurf am Mittwoch in der Rostocker Nikolaikirche und kommentierte: „Diese Sammlung wird hier nicht nur der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, sondern auch wissenschaftlich begleitet.“ Das Archäologische Landesmuseum werde 12.000 Jahre Landesgeschichte an einem Ort vereinen. Mecklenburg-Vorpommern ist das letzte Bundesland ohne Archäologisches Landesmuseum.

Finanzminister Heiko Geue (SPD) nannte das neue Archäologische Landesmuseum in einem Atemzug mit den bedeutendsten Museumsbauten in MV: dem Ozeaneum in Stralsund, dem Pommerschen Landesmuseum in Greifswald und dem Staatlichen Museum in Schwerin. Er nennt es eine „Perle Mecklenburg-Vorpommerns“.

OB Madsen überzeugt

„Mich persönlich hat der von hochwertigem Backstein dominierte Entwurf überzeugt als Hommage an die Gebäudestruktur am Stadthafen und als Bereicherung für unsere Stadtsilhouette“, sagte Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos). Das Museum füge sich in das Panorama der Stadt ein, ohne sie zu überstrahlen. Gleichzeitig symbolisiere es Stärke und Schutz: „Der Bau erinnert nicht an ein klassisches Museum, sondern eher an eine geöffnete Schatztruhe.“

Das Museum umfasst eine Nutzfläche von 3.620 Quadratmetern für Dauer- und Sonderausstellungen, ein Café sowie Bereiche für Tagungen, Museumspädagogik und Mitarbeitende. Die Baukosten werden auf 45 Millionen Euro geschätzt und anteilig von Land und Stadt getragen. Nun sollen die Vertragsverhandlungen aufgenommen werden. Der Baubeginn ist für 2026, die Fertigstellung für 2030 geplant.

Das Museum soll laut Ausschreibung unverwechselbar sein, die Aufenthaltsqualität im Stadthafen erhöhen und „mit höchstem gestalterischen Anspruch den Übergang von der Altstadt Rostocks zur Warnow inszenieren“. Weitere Kriterien des Neubaus in Bezug auf die Nachhaltigkeit: ein optimales Verhältnis zwischen Langlebigkeit, Energieeffizienz, niedrigen Betriebskosten und wirtschaftlicher Erstellung. 

Entwürfe im Rathaus ausgestellt

Im Sommer 2021 wurde der Wettbewerb europaweit ausgeschrieben. Es beteiligten sich 54 Teams aus zwölf Ländern, in die Endauswahl kamen 20 Entwürfe aus acht Ländern. Die Jury bestand aus 15 Expert:innen aus den Bereichen Architektur, Archäologie und Museumskunde sowie Vertreter:innen der Landesregierung und der Stadt Rostock.

Vom 22. Februar um 16 Uhr bis zum 3. März werden alle Entwürfe im Rostocker Rathaus ausgestellt und können zwischen 11 und 18 Uhr besichtigt werden. Nach vorheriger Anmeldung unter alm@sbl-mv.de werden täglich um 11 und 14 Uhr Führungen angeboten.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Staatliche Bau- und Liegenschaftsverwaltung in Mecklenburg-Vorpommern (Hg.): Architekturwettbewerb zum Neubau für das Archäologische Landesmuseum, S. 1, auf: cdn.netletter.at.
  2. Seitz, Axel: Archäologisches Landesmuseum in Mecklenburg-Vorpommern – wie wird es aussehen?, auf: ndr.de (2.1.2022).
  3. Staatliche Bau- und Liegenschaftsverwaltung in Mecklenburg-Vorpommern (Hg.): Architekturwettbewerb entschieden – Siegerentwurf wird vorgestellt, auf: slb-mv.de (16.2.2022).
  4. Hanse- und Universitätsstadt Rostock (Hg.): OB Claus Ruhe Madsen begrüßt Siegerentwurf für Archäologisches Landesmuseum, auf: rathaus.rostock.de (16.2.2022).
  5. Staatliche Bau- und Liegenschaftsverwaltung in Mecklenburg-Vorpommern (Hg.): Architekturwettbewerb zum Neubau für das Archäologische Landesmuseum, S. 1, auf: cdn.netletter.at.
  6. Staatliche Bau- und Liegenschaftsverwaltung in Mecklenburg-Vorpommern (Hg.): Architekturwettbewerb zum Neubau für das Archäologische Landesmuseum, S. 1, auf: cdn.netletter.at. / Staatliche Bau- und Liegenschaftsverwaltung in Mecklenburg-Vorpommern (Hg.): Architekturwettbewerb entschieden – Siegerentwurf wird vorgestellt, auf: slb-mv.de (16.2.2022).

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

Trock´ne Zahlen zu Rechtsextremen und Antidemokrat:innen. Die wir vor der Wahl recherchiert haben: 70, die davon in die Lokalpolitik gewählt wurden: 46.

19.06.2024

Rechtsextreme und antidemokratische Lokalpolitiker:innen

Sie haben es geschafft: Diese Rechtsextremen und Antidemokrat:innen wurden in Stadtparlamente, Gemeindevertretungen, Kreistage, Bürgerschaften und Bürgermeisterämter in Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Eine Übersicht.

19.06.2024

Bunte Bürgerschaften

Mit der Kommunalwahl hat sich auch die Zusammensetzung der Stadtvertretungen von Greifswald, Stralsund, Rostock und Wismar geändert. Anders als in anderen Städten MVs werden diese „Bürgerschaften“ genannt. Kreisfreie und große kreisangehörige Städte dürfen ihre Vertretung so nennen, wenn „dies mit ihrer Geschichte übereinstimmt“. Damit wird auf die hanseatische Vergangenheit der Orte abgestellt. Ob die Wahl am 9. Juni die Zukunft der Städte in eine neue politische Richtung lenkt, wird sich zeigen. Künftig sitzen hier auf jeden Fall viel mehr unterschiedliche Personen zusammen.

18.06.2024

Private Fehde auf Kosten der Stadt?

Eigentlich wollte ein Verein in Waren einen Bauspielplatz errichten. Doch das Vorhaben wurde zum Politikum. Am vorläufigen Ende steht ein Rechtsstreit des Vereins mit einem Stadtvertreter, der sich weniger um die Sache als vielmehr um private Befindlichkeiten zu drehen scheint. Für die Stadt ist das Projekt nun vom Tisch. Doch eine Frage bleibt: Wie weit dürfen Stadtvertreter:innen auf Kosten der Stadt und gesellschaftlich Engagierter eigentlich gehen?