Zum Inhalt springen

Außenpolitik

Baerbock will Nord Stream 2 nicht genehmigen

Von

Artikel teilen

Baerbock begründet ihre Entscheidung mit dem Koalitionsvertrag zwischen SPD, FDP und Grüne. Darin sei festgehalten worden, dass sich die neue Regierung an das europäische Energierecht halten werde und dieses sei mit der neuen Pipeline nicht vereinbar. Als zweite Begründung führte sie an, dass auch mit den USA vereinbart worden sei, die Pipeline bei einer erhöhten Eskalationslage nicht in Betrieb zu nehmen. Die Lage sei nun aber vorhanden. Der Ukraine-Konflikt stehe vor einer potentiell größeren Eskalation. Russland hatte in den letzten Wochen über 100.000 Soldaten an die ukrainische Grenze verlegt und Teile des Asowschen Meeres gesperrt.

Die Leitung führt durch die Ostsee und kommt in Lubmin an. Russland befürchtet, dass die Ukraine und auch Georgien Mitglieder der NATO werden könnten. Der Kreml sieht darin die Gefahr, dass die NATO größere Waffen an der Grenze zu Russland stationieren könnte.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.238 Abonnent:innen

189,3 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)

Neueste Artikel

Versuchsreaktor Wendelstein 7-X geht in den Dauerbetrieb

Kernfusion als künftige Energiequelle? Das soll mit dem deutschen Versuchsreaktor Wendelstein 7-X in Greifswald weiter vorangetrieben werden. Letzte Ergänzungen wurden bis Ende 2021 abgeschlossen, um dann in den Dauerbetrieb gehen zu können – zumindest für 30 Minuten. Aber wie viel Potenzial hat die Kernfusion überhaupt?

Gegenwind für Anti-Corona-Demos nimmt zu

Gestern fanden in MV wieder vielerorts Demonstrationen gegen die Corona-Politik und sogenannte Spaziergänge statt. Es gibt jedoch zunehmend Gegenproteste. KATAPULT MV hat für euch die Demos in Rostock, Güstrow, Neubrandenburg, Anklam, Schwerin und Greifswald begleitet.

Planungssicherheit? Fehlanzeige

Erst zu, dann wieder auf, dann wieder zu. Und das alles innerhalb von zwei Wochen. Ein entnervendes Hin und Her für die Kinobranche Mecklenburg-Vorpommerns. Vergangene Woche versicherte nun Kulturministerin Bettina Martin, an einem Öffnungskonzept für die Kultur – Kinos inbegriffen – zu arbeiten. Jedoch solle erst ein Brechen der Omikron-Welle abgewartet werden.