Zum Inhalt springen

Außenpolitik

Baerbock will Nord Stream 2 nicht genehmigen

Von

Artikel teilen

Baerbock begründet ihre Entscheidung mit dem Koalitionsvertrag zwischen SPD, FDP und Grüne. Darin sei festgehalten worden, dass sich die neue Regierung an das europäische Energierecht halten werde und dieses sei mit der neuen Pipeline nicht vereinbar. Als zweite Begründung führte sie an, dass auch mit den USA vereinbart worden sei, die Pipeline bei einer erhöhten Eskalationslage nicht in Betrieb zu nehmen. Die Lage sei nun aber vorhanden. Der Ukraine-Konflikt stehe vor einer potentiell größeren Eskalation. Russland hatte in den letzten Wochen über 100.000 Soldaten an die ukrainische Grenze verlegt und Teile des Asowschen Meeres gesperrt.

Die Leitung führt durch die Ostsee und kommt in Lubmin an. Russland befürchtet, dass die Ukraine und auch Georgien Mitglieder der NATO werden könnten. Der Kreml sieht darin die Gefahr, dass die NATO größere Waffen an der Grenze zu Russland stationieren könnte.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.289 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

Offene Fragen bei geplanter Zusammenlegung

Anfang November kündigte der Landrat von Ludwigslust-Parchim die Zusammenlegung der Krankenhäuser in Hagenow, Ludwigslust und Crivitz unter dem Dach der neu zu schaffenden LUP-Kliniken an. Der Landkreis verspricht sich davon nicht nur eine bessere Versorgung, sondern auch finanzielle Einsparungen, etwa durch die Zusammenlegung der Verwaltungen und die Spezialisierung der Angebote. Dazu tagt in dieser Woche erstmals ein eigens gebildeter Beirat. Nur ein Indiz dafür, wie viele Fragen noch zu beantworten sind.

Geschenke für geflüchtete Kinder gebraucht

In Greifswald sammeln Freiwillige mit Unterstützung der Kinder- und Jugendhilfeinitiative „Zora“ Geld- und Sachspenden, um Kinder in den Geflüchtetenunterkünften des Landkreises zu beschenken. Seit zehn Jahren organisieren Freiwillige das Projekt. Ein paar Sachen sind schon zusammengekommen. Für insgesamt 170 Kinder hofft das Team aber auf noch mehr Unterstützung.
Fotos von zwei bemalten Stromkästen. Aufschriften vorher: “Erinnern heißt kämpfen” und “Nie wieder”. Hinterher: Aufschriften mit grauer Farbe übermalt.

Streetart-Projekt von Hafenamt vorläufig beendet

Mit Graffitis auf Stromkästen am Stadthafen wollten Jugendliche an das Pogrom 1992 in Lichtenhagen erinnern. Doch das Rostocker Hafenamt hat das Übermalen der Botschaften angeordnet.