Zum Inhalt springen

Gesetzliche Krankenversicherung

Beamt:innen müssen sich gedulden

Von

Artikel teilen

Gesetzlich versicherte Beamt:innen durften nach Unterzeichnung des aktuellen Koalitionsvertrags hoffen, dass sich ihr Dienstherr, das Land Mecklenburg-Vorpommern, schon bald an ihren Krankenversicherungsbeiträgen beteiligt. SPD und Linke hatten darin nämlich die Einführung der sogenannten pauschalisierten Beihilfe vereinbart. Bisher zahlen Landesbeamt:innen 14,6 Prozent ihres Bruttoeinkommens und einen kassenindividuellen Zusatzbeitrag. Das sogenannte „Hamburger Modell“ sieht im Gegensatz dazu vor, dass sich das Land zur Hälfte an den Kosten der Krankenversicherung beteiligt.

Sollte die pauschalisierte Beihilfe nun eingeführt werden, würden die gesetzlich versicherten Beamt:innen Beiträge in Höhe von mindestens 7,3 Prozent ihrer Einkünfte einsparen.

Landesbeamt:innen in MV insgesamt: 18.450 davon gesetzliche krankenversichert: 132

Der überwiegende Anteil von MVs Beamt:innen ist aber weiterhin privat versichert, so Anna Lewerenz vom Finanzministerium auf Nachfrage. Damit erhalten sie von ihrem Dienstherrn bei Krankheit eine Beihilfe ausgezahlt. Diese Geldleistung deckt in der Regel 50 bis 70 Prozent der Behandlungskosten. Die Differenz übernimmt die private Krankenversicherung. Ausnahmen gelten für bestimmte Berufsgruppen wie Polizist:innen und das Wachpersonal in Justizvollzugsanstalten. Diese erhalten während der aktiven Dienstzeit ihre Behandlungskosten in voller Höhe erstattet.

Noch ist diese Variante für Beamt:innen finanziell günstiger. Das könnte sich aber mit Einführung des Hamburger Modells ändern. „Die Einleitung des notwendigen Gesetzesvorhabens ist in der zweiten Hälfte der Legislaturperiode geplant“, so Lewerenz. Ein Wechsel der bis dahin privatversicherten Beamt:innen in die gesetzliche Krankenversicherung ist dann allerdings nicht vorgesehen. Dafür wäre eine Gesetzesänderung auf Bundesebene nötig.

Insgesamt sind, nach Angaben des Finanzministerium, von 18.450 Landesbeamt:innen nur 132 gesetzlich krankenversichert.

Transparenzhinweis: Der Artikel wurde am 1. Juli 2022 nachträglich noch um die Zahl der gesetzlich versicherten Landesbeamt:innen ergänzt.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.287 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Aufbruch 2030. Verantwortung für heute und morgen. Koalitionsvereinbarung zwischen SPD und DIE LINKE. Mecklenburg-Vorpommern für die 8. Legislaturperiode 2021-2026, S. 13.
  2. Bundesministerium für Gesundheit (Hg.): Beiträge, auf: bundesgesundheitsministerium.de.
  3. Freie und Hansestadt Hamburg (Hg.): Pauschale Beihilfe, auf: hamburg.de.
  4. Auskunft des Finanzministeriums vom 12.5.2022.

Autor:innen

Neueste Artikel

Offene Fragen bei geplanter Zusammenlegung

Anfang November kündigte der Landrat von Ludwigslust-Parchim die Zusammenlegung der Krankenhäuser in Hagenow, Ludwigslust und Crivitz unter dem Dach der neu zu schaffenden LUP-Kliniken an. Der Landkreis verspricht sich davon nicht nur eine bessere Versorgung, sondern auch finanzielle Einsparungen, etwa durch die Zusammenlegung der Verwaltungen und die Spezialisierung der Angebote. Dazu tagt in dieser Woche erstmals ein eigens gebildeter Beirat. Nur ein Indiz dafür, wie viele Fragen noch zu beantworten sind.

Geschenke für geflüchtete Kinder gebraucht

In Greifswald sammeln Freiwillige mit Unterstützung der Kinder- und Jugendhilfeinitiative „Zora“ Geld- und Sachspenden, um Kinder in den Geflüchtetenunterkünften des Landkreises zu beschenken. Seit zehn Jahren organisieren Freiwillige das Projekt. Ein paar Sachen sind schon zusammengekommen. Für insgesamt 170 Kinder hofft das Team aber auf noch mehr Unterstützung.
Fotos von zwei bemalten Stromkästen. Aufschriften vorher: “Erinnern heißt kämpfen” und “Nie wieder”. Hinterher: Aufschriften mit grauer Farbe übermalt.

Streetart-Projekt von Hafenamt vorläufig beendet

Mit Graffitis auf Stromkästen am Stadthafen wollten Jugendliche an das Pogrom 1992 in Lichtenhagen erinnern. Doch das Rostocker Hafenamt hat das Übermalen der Botschaften angeordnet.