Zum Inhalt springen

Krieg in der Ukraine

Bürgermeister von Lubmin will keine Geflüchteten aufnehmen

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Lubmin ist einer von Deutschlands wichtigsten Knotenpunkten, wenn es um die Energieversorgung geht. Hier landet nicht nur die 2011 in Betrieb genommene Gaspipeline Nord Stream 1, sondern auch ihre brachliegende „Schwester“ Nord Stream 2 an. Die 2.000-Einwohner-Gemeinde beherbergt also die einzige direkte Verbindung von Russland nach Deutschland und wird oft als Energiestandort bezeichnet.

Bürgermeister Axel Vogt (parteilos) machte seine Prioritäten schon vor knapp zwei Wochen deutlich, als die Bundesregierung erklärte, Nord Stream 2 einzufrieren. Er gab sich äußerst optimistisch: „Das bedeutet nicht das endgültige Scheitern des Projektes.“ Und auch zum Krieg in der Ukraine fand er klare Worte: „Solche Konflikte können und müssen ausschließlich unter Anwendung diplomatischer Lösungen beendet werden.“

Dass er sich nun gegen die Aufnahme von Geflüchteten ausspricht, rechtfertigt er gegenüber dem NDR so: Lumin habe eine sehr kritische Infrastruktur. Außerdem soll es in der Gemeinde in den letzten Wochen zu mehreren kleineren Straftaten gekommen sein. Er sperre sich nicht grundsätzlich gegen die Aufnahme von Geflüchteten, aber er wolle schon wissen, wer da in die Gemeinde komme.

Außerdem soll Vogt von der Gewerkschaft der Polizei gewarnt worden sein, dass es zu Anschlägen in Lubmin kommen kann. Innenminister Christian Pegel (SPD) reagierte darauf erstaunt. Ihm seien keine Hinweise auf mögliche Anschläge in der Gemeinde bekannt.

Über die Diskussion über die Aufnahme von Geflüchteten hinaus richtet der Lubminer Bürgermeister dann aber doch deutliche Worte an Russlands Staatschef. „Putin muss in die Schranken gewiesen werden“, sagte Vogt vergangene Woche. Zwar würden der Region durch die Sanktionen gegen Russland wichtige Steuereinnahmen wegfallen, aber das sei momentan zweitrangig, zuerst müsse der Krieg beendet werden. Bisher verdiente die Gemeinde rund zwei Millionen Euro jährlich mit dem Weitertransport von Gas, diese Summe sei jetzt bedroht.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Süddeutsche Zeitung (Hg.): Bürgermeister: „Putin muss in die Schranken gewiesen werden“, auf: sueddeutsche.de (1.3.2022).
  2. Vogt, Axel: Ukraine-Konflikt und Nord Stream 2 Station in Lubmin, auf: lubmin.de (23.2.2022).
  3. NDR (Hg.): Lubmin will keine Flüchtlinge aufnehmen, auf: ndr.de (8.3.2022).
  4. Ebd.
  5. Süddeutsche Zeitung (Hg.): Bürgermeister: „Putin muss in die Schranken gewiesen werden“, auf: sueddeutsche.de (1.3.2022).

Autor:innen

hat Soziologie und Webwissenschaften (Medienpsychologie) studiert und sich später ins Grafikenmachen verliebt.

Neueste Artikel

Foto von der Rehkitzrettung der Unimedizin Rostock: Asl Suchkette gehen Pflegekräfte und Patient:innen ein ganzes Feld ab.

12.07.2024

Forensische Psychiatrie rettet Rehkitze

Bei einer gemeinsamen Aktion der Klinik für Forensische Psychiatrie und der Wildtierhilfe MV haben Patient:innen auf landwirtschaftlichen Flächen geholfen, Rehkitze aufzuspüren. Vor Mäh- und Erntearbeiten suchten sie die Wiesen ab. Elf Rehkitze konnten bei der jüngsten Aktion gerettet werden. Das hilft nicht nur den Tieren, sondern auch den Patient:innen.
Gegenüberstellung der Anzahl an Aquarien im Meeresmuseum Stralsund: 31, im Müritzeum Waren: 25.

12.07.2024

Willkommen zurück zwischen den Fischen

Das Meeresmuseum in Stralsund öffnet am 17. Juli nach vier Jahren wieder seine Türen.
Infografik mit 100 Icons von Häusern, von denen 11 farbig hervorgehoben sind. Anteil an Wohnungen in Malchin, die mit Rohstoffen aus Paludikultur beheizt werden: 11 Prozent.

12.07.2024

Paludikultur seit 25 Jahren auf Erfolgskurs

Seit einem Vierteljahrhundert existiert das Wort „Paludikultur“ im deutschsprachigen Wissenschaftsraum. Wortschöpfer ist der Moorforscher Hans Joosten. Schöpfungsort ist Greifswald! Übersetzt bedeutet „Paludikultur“ Sumpf und Anbau. Und genau das ist das Ziel des Wortspiels: Moore wiedervernässen zu können, sie zu schützen, aber gleichzeitig auch zu nutzen. Davon gibt es in MV schon einige Modellprojekte.