Zum Inhalt springen

Rostock-Marienehe

Neue Geflüchtetenunterkunft fast fertig

Von

Foto von zwölf aneinandergereihten blauen Containern hinter einem stabilen Bauzaun, daneben ein roter Bagger. Aufschrift: Containerdorf für Geflüchtete in Rostock-Marienehe

Artikel teilen

Noch laufen die Bauarbeiten auf dem Gelände neben der Fiete-Reder-Sporthalle in Rostock-Marienehe. Doch kommende Woche sollen bis zu 120 Geflüchtete aus aller Welt hier untergebracht werden, unter anderem aus der Ukraine, Syrien, Afghanistan oder Iran.

Etwa 60 Container für maximal zwei Personen

Foto von zwei gegenüberliegenden Reihen von jeweils zwölf blauen Containern

Bei dem Containerdorf handele es sich um eine mittelfristige Zwischenlösung für Schutzsuchende, wie die kommissarische Leiterin des Rostocker Sozialamtes, Anika Leese, bei einer Besichtigung am Mittwoch erklärte. Nach einigen Wochen bis Monaten sollen die Geflüchteten dann in Wohnungen unterkommen, die entweder sie selbst oder die Hansestadt anmieten.

Container mit Betten, Tisch und Kühlschrank

Foto von einem kleinen Raum mit weißem Boden und weißen Wänden, mit zwei Betten, zwei Schränken, einem kleinen Tisch, zwei Stühlen und einem Papierkorb. Am Ende des Raumes sieht man durch zwei geschlossene Fenster nach draußen.

Keine 15 Quadratmeter ist ein Container groß, den sich bis zu zwei Personen teilen. Ausgestattet sind sie mit zwei Betten, einem Tisch mit zwei Stühlen, zwei Schränken und einem Kühlschrank.

Duschen

Foto von einem kleinen Raum mit links fünf sichtbaren Duschkabinen und rechts vier sichtbaren Waschbecken. Am Ende des Raumes sieht man durch eine offene Tür nach draußen auf Menschen, die vor blauen Containern stehen.

In dem Containerdorf gibt es zwei Duschräume – einen für Frauen, einen für Männer – mit jeweils sechs Duschkabinen. Dazu ebenso viele Toilettenräume sowie drei Küchen und einen Waschraum.

Was es nicht gibt: WLAN. Zumindest noch nicht. Einrichtungsleiter Martin Seehase kündigte bei der Besichtigung an, einen Internetzugang für die Bewohner:innen einrichten zu wollen. Auch Fernseher und andere Annehmlichkeiten werden nicht zur Verfügung gestellt.

Geflüchtetenunterkunft in Langenort geschlossen

Foto von drei blauen Containern nebeneinander, frontal aufgenommen

Nötig sei die neue Unterkunft in Rostock einerseits wegen der Schließung der Geflüchtetenunterkunft in Langenort aufgrund von Unstimmigkeiten zwischen Stadt und Vermieter, zuletzt wegen Schimmels. Doch viele der etwa 150 Geflüchteten, die dort noch bis Jahresende wohnten, konnten bereits in andere Unterbringungen vermittelt werden, erzählt Leese.

Steigende Zahl an Geflüchteten erwartet

Und andererseits aufgrund der wachsenden Anzahl von Geflüchteten, die nach Rostock verteilt werden. Bis zu 35 Personen werden der Stadt pro Woche vom Land zugewiesen, erklärt Sozialamtsleiterin Leese. 1.700 Schutzsuchende seien in Rostock derzeit in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht, weitere 700 in Wohnungen.

Die Stadt plane bereits „unter Hochdruck“ weitere Unterkünfte und schließe auch weitere Containerdörfer oder Unterbringungen in Turnhallen nicht aus, so Leese.

Die Frage ist nicht, ob, sondern wie.
Anika Leese, kommissarische Leiterin des Rostocker Sozialamtes, zur weiteren Unterbringung von Geflüchteten in der Stadt

Seit Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine am 24. Februar 2022 habe Rostock 3.000 Geflüchtete aufgenommen. „Vor einem Jahr haben wir nicht gedacht, dass wir das schaffen. Und es ist uns gelungen“, gibt sich die Sozialamtsleiterin optimistisch.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.260 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

Übergriff war erfunden

Nachdem es in Loitz einen mutmaßlichen Übergriff auf ein elfjähriges Mädchen gegeben hatte, vermuteten einige Bürger:innen den Täter aus den Reihen der kurz zuvor dort untergebrachten Geflüchteten. Sie stellten Stadt und Landkreis in einem Drohbrief kurz darauf ein Ultimatum, unter anderem für mehr Schutzmaßnahmen im Ort und die Abschottung der Geflüchteten. Jetzt kam ans Licht: Den Übergriff gab es gar nicht.

Straßennamen in Rostock

Vielleicht kann die erste Oberbürgermeisterin der Stadtgeschichte ab Mittwoch für Ausgleich sorgen? Immerhin wurde jetzt der Radschnellweg am Südstadt-Campus nach der Rostocker Chemikerin Else Hirschberg benannt. Sie hat 1898 als erste Frau an der Uni Rostock das Verbandsexamen in Chemie abgelegt. Wegen ihrer jüdischen Herkunft wurde sie 1942 in Auschwitz umgebracht. Ein Denkstein in der Schillerstraße 29 erinnert an Else und ihre Schwester Margot. Der Radschnellweg verläuft übrigens zwischen Albert-Einstein-Straße und Erich-Schlesinger-Straße.
Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.