Zum Inhalt springen

Pandemie

Wenn das Gesundheitssystem zusammenbricht

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Allein in Mecklenburg-Vorpommern protestierten am vergangenen Montag in mehr als 30 Städten 15.000 Menschen gegen die Corona-Maßnahmen. Sie wünschen sich, dass der Staat nichts mehr vorschreibt, um das Corona-Virus einzudämmen. Sie fordern Freiheit. Doch zu welchem Preis?

Ein funktionierendes Gesundheitssystem macht einen Unterschied

Bisher starben in Mecklenburg-Vorpommern von 110.910 Infizierten 1.544 an oder mit Corona. Eine Region mit vergleichbarer Einwohnerzahl wie MV ist Loreto im Nordosten Perus. Obwohl Peru gleich zu Beginn der Pandemie strenge Ausgangssperren verhängte, rollte die erste Corona-Welle mit einer ungeheuren Wucht über das Land. Denn viele Peruaner hatten nur die Wahl zwischen zu wenig Geld zum Überleben oder das Haus zum Arbeiten verlassen. Das Gesundheitssystem brach zusammen, Ärzte starben und Sauerstoff fehlte. Erschreckende Bilder von schwarzen Leichensäcken kursierten in den Medien. Bei 45.486 Infizierten verzeichnete die Region Loreto 4.285 Tote, was einer Sterberate von 9,4 Prozent entspricht. In MV liegt sie derzeit bei 1,4 Prozent. Landesweit verstarben in Peru laut Johns-Hopkins-Universität beinahe fünfmal so viele Menschen an oder mit Corona wie in Deutschland. Diese Angabe bezieht sich auf die Zahl der Toten je 100.000 Einwohner.

Spricht man mit Menschen in Loreto, erzählt jeder, das Virus mittlerweile ein- bis dreimal gehabt zu haben. Trotz der hohen „Genesenen“-Rate laufen derzeit landesweite Impfkampagnen – auch dort fürchtet die Regierung neue Virusvarianten wie Omikron. Mittlerweile sind 74 Prozent der peruanischen Bevölkerung mindestens einmal und 66 Prozent zweimal geimpft (zum Vergleich: In Deutschland haben 74 Prozent den einfachen und 72 Prozent den zweifachen Impfschutz).

Insgesamt verzeichnet Peru mittlerweile über 2,4 Millionen Covid-19-Fälle sowie 203.157 Tote – bei 33 Millionen Einwohnern. In Deutschland wurden bislang 7,69 Millionen Infektionen nachgewiesen – mit 114.739 Todesfällen. Ein funktionierendes Gesundheitssystem macht einen Unterschied.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. NDR (Hg.): Proteste gegen Corona-Politik: Mehrere Tausend auf den Straßen, auf: ndr.de (11.1.2022).
  2. Johns Hopkins University & Medicine (Hg.): Mortality Analyses, auf: coronavirus.jhu.edu (Stand: 12.1.2022).
  3. Global Change Data Lab (Hg.): Coronavirus (COVID-19) Vaccinations, auf: ourworldindata.org (Stand: 12.1.2021).
  4. Johns Hopkins University & Medicine (Hg.): Mortality Analyses, auf: coronavirus.jhu.edu (Stand: 12.1.2022).

Autor:innen

Freie Autorin für KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Petitionen zum Verwechseln: Für - Gegen die Umbenennung in Mehmet-Turgut-Weg. Von: Vorsitzender Migrantenrat Rostock - Anwohnerin Neudierkower Weg; Grund: Erinnerung an Mehmet Turgut - bürokratischer Aufwand; Argumente: Zeichen gegen Rassismus, Betroffene achten, positive Erinnerungskultur - Zweifel an Wirksamkeit, Verwaltungsaufwand, Kosten; Startdatum: 26. Februar 2022 - 14. März 2022; Unterschriften: 1.041 - 56.

22.02.2024

„Mehmet-Turgut-Weg“ weiterhin gefordert

20 Jahre Jahre nach dem Mord ist eine zentrale Forderung der Familie Turgut noch immer nicht erfüllt. Seit zwölf Jahren weigert sich Rostock, die Straße, in der Mehmet Turgut vom rechtsterroristischen NSU ermordet wurde, nach ihm zu benennen. Damit bleibt der ausdrückliche Wunsch seiner Familie seit 20 Jahren unerfüllt.
Karte von Rostock. Gedenkwochenende zum 20. Todestag von Mehmet Turgut. Freitag, 23. Februar, 18 Uhr, Peter-Weiss-Haus: Podiumsdiskussion zum NSU in MV, SAmstag, 24. Februar, 15 Uhr, Doberaner Platz: Demonstration, Sonntag, 25. Februar, 14 Uhr, Neudierkower Weg: Gedenken an Mehmet Turgut

21.02.2024

Gedenkwochenende für Mehmet Turgut

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut in Rostock vom rechtsterroristischen NSU ermordet. Anlässlich seines 20. Todestages sind verschiedene Veranstaltungen geplant. Erst vergangenes Wochenende wurde eine Mehmet-Turgut-Gedenktour von der Polizei gestoppt.
Deutschlandkarte. Vom NSU Ermordete: Rostock: Mehmet Turgut, Hamburg: Süleyman Tasköprü, Dortmund: Mehmet Kubasik, Kassel: Halit Yozgat, Nürnberg: Enver Simsek, Abdurrahim Özüdogru, Ismail Yasar, Heilbronn: Michele Kiesewetter, München: Habil Kilic, Theodoros Boulgarides

20.02.2024

Der Mord an Mehmet Turgut – 20 Jahre danach

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut von dem rechtsextremen Terrornetzwerk NSU in Rostock ermordet. Er wäre heute 44 Jahre alt. Noch immer kämpfen Angehörige und Initiativen um die Aufklärung des Mordes und für eine würdige Erinnerungskultur in der Stadt.