Zum Inhalt springen

Festival

Das einzige Land ohne Antidiskriminierungsstelle

Von

Artikel teilen

LOBBI Ost ist seit 20 Jahren die Landesweite Opferberatung Beistand und Information für Betroffener rechter Gewalt in Mecklenburg-Vorpommern. Die Initiative unterstützt bei rechtlichen oder psychosozialen Problemen oder beim Gang zur Polizei. Der Tisch auf dem KATAPULT-Festival ist beladen mit Infomaterialien und Stickern. Es gibt Flyer für ein Meldeportal, für die Webdokumentation www.gegenuns.de und ein Wörterbuch zur geschlechtlichen und sexuellen Vielfalt.

Ich komme mit einer Beraterin aus Neubrandenburg ins Gespräch, die mir ihren Namen lieber nicht verrät. Sie erzählt, es sei normal, dass in manchen Gegenden von MV keine BIPoC oder queere Personen mehr leben. Wegen Gewalterfahrungen früherer Generationen sind die Angehörigen dieser Communitys weggezogen. Die Straßenmacht sei klar definiert.

Ebenfalls Normalität in MV: Es ist das einzige Bundesland ohne staatliche Antidiskriminierungsstelle. LOBBI Ost kämpft seit Jahren dafür. Während wir reden, kommen regelmäßig Personen an den Stand, um sich mit Infos und Stickern einzudecken. Mit dabei ein Altpunker, der eine Spende da lässt, weil es für ihn eine Herzensangelegenheit ist.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.291 Abonnent:innen

187,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Reporterin bei der KATAPULT-Festivalredaktion

Neueste Artikel

Offene Fragen bei geplanter Zusammenlegung

Anfang November kündigte der Landrat von Ludwigslust-Parchim die Zusammenlegung der Krankenhäuser in Hagenow, Ludwigslust und Crivitz unter dem Dach der neu zu schaffenden LUP-Kliniken an. Der Landkreis verspricht sich davon nicht nur eine bessere Versorgung, sondern auch finanzielle Einsparungen, etwa durch die Zusammenlegung der Verwaltungen und die Spezialisierung der Angebote. Dazu tagt in dieser Woche erstmals ein eigens gebildeter Beirat. Nur ein Indiz dafür, wie viele Fragen noch zu beantworten sind.

Geschenke für geflüchtete Kinder gebraucht

In Greifswald sammeln Freiwillige mit Unterstützung der Kinder- und Jugendhilfeinitiative „Zora“ Geld- und Sachspenden, um Kinder in den Geflüchtetenunterkünften des Landkreises zu beschenken. Seit zehn Jahren organisieren Freiwillige das Projekt. Ein paar Sachen sind schon zusammengekommen. Für insgesamt 170 Kinder hofft das Team aber auf noch mehr Unterstützung.
Fotos von zwei bemalten Stromkästen. Aufschriften vorher: “Erinnern heißt kämpfen” und “Nie wieder”. Hinterher: Aufschriften mit grauer Farbe übermalt.

Streetart-Projekt von Hafenamt vorläufig beendet

Mit Graffitis auf Stromkästen am Stadthafen wollten Jugendliche an das Pogrom 1992 in Lichtenhagen erinnern. Doch das Rostocker Hafenamt hat das Übermalen der Botschaften angeordnet.