Zum Inhalt springen

Meck vs. Vorp

Das große Hanseduell

Von

Artikel teilen

Die Mitgliedschaft in der heutigen Hanse kann jede Stadt beantragen. Sie muss aber einen historischen Bezug zum einst mächtigsten Handelsverband Europas vorweisen können. Hat sie die notwendigen Beweisdokumente aus dem Stadtarchiv erst mal zusammen, kann die Mitgliedschaft schriftlich bei einer Kommission beantragt werden, die dann über die Aufnahme entscheidet.

Woher kommt diese Kommission denn jetzt? Die setzt sich relativ simpel zusammen: Alle Hansestädte eines Landes wählen eine von ihnen als Vertreterin aus, die dann in besagter Kommission sitzt. Da es in Deutschland so viele Hansestädte gibt, besetzt man hier gleich fünf Sitze, alle übrigen Mitgliedsländer haben jeweils einen Sitz. Hinzu kommt ein fünfköpfiges Präsidium, dessen „Vormann“ (= Vorsitzender) immer der Bürgermeister oder die Bürgermeisterin von Lübeck ist.

Die weltweit größte freiwillige Städtegemeinschaft umfasst heute 192 Hansestädte (Stand November 2021). Was sie davon haben? Kultur- und Traditionsaustausch, Stärkung der Handelskontakte, Wissenstransfer. Ach, und man darf auf jede Orts- und Infotafel „Hansestadt“ schreiben. Und manche (gleich vier davon sind in Meck-Vorp: Rostock, Wismar, Stralsund und Greifswald) können ein „H“ vor die restlichen Initialen des Autokennzeichens packen. Sehr schick! Ginge es beim Duell um dieses stolze „H“, bliebe es im Meck-Vorp-Vergleich bei einem unentschiedenen 2:2.

Doch nicht so schnell! 1990 und 1994 durften sich auch Anklam und Demmin in den Bund einreihen und liefern somit (wenn auch ohne H im Kennzeichen) den entscheidenden Vorteil für Vorp! Endstand 2:4, Vorp verkürzt auf ein 9:7 in der Gesamtwertung.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.531 Abonnent:innen

196,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

hat Soziologie und Webwissenschaften studiert und sich später ins Grafikenmachen verliebt. Sie kommt aus Oberösterreich und wird oft gefragt, warum sie Journalismus in MV machen will. Darum!

Neueste Artikel

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.

Polizei hindert Reporterin an Berichterstattung

Die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg ermittelt gegen eine Journalistin der Tageszeitung „Neues Deutschland“. Ihr werden Hausfriedensbruch und Störung öffentlicher Betriebe vorgeworfen. Louisa Braun hatte am vergangenen Mittwoch zwei Berliner Klimaaktivist:innen der Initiative „Aufstand der letzten Generation“ zu einer Störaktion in Strasburg begleitet.

Bürgermeisterin in Bergen bestätigt, Sundhagen und Wolgast mit neuem Stadtoberhaupt

In drei Städten MVs gab es gestern eine Stichwahl zum Bürgermeister:innenamt. Während Wolgast und Sundhagen neue Bürgermeister gewählt haben, hat sich in Bergen auf Rügen die Amtsinhaberin durchgesetzt.