Zum Inhalt springen

Rückblick

Demokratiedemos im Januar

Von

Lesedauer: ca. 1 Minuten

MV-Karte von Demonstrationen für Demokratie im Januar 2024 nach Teilnehmer:innenanzahl: bis 6.500: Rostock; bis 2.600: zweimal Schwein, Wismar, Rostock, zweimal Stralsund, dreimal Greifswald; bis 1.000: Boizenburg, Parchim, Bad Doberan, Barth, Bergen, Demmin, Wolgast, Neubrandenburg, zweimal Neustrelitz

Artikel teilen

Demonstrationen für Demokratie im Januar 2024. Teilnehmer:innen in Deutschland: 2.205.040; Einwohner:innen in MV: 1.628.378

Und im Februar gibt es weitere Demonstrationen: Heute gehen das erste Mal Ludwigslust und Waren für die Demokratie auf die Straße, morgen folgt Güstrow. Am Samstag findet in Bergen auf Rügen eine Demokratiedemo statt, nächste Woche geht es weiter in Pasewalk und zum dritten Mal in Schwerin.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

04.03.2024

Demos für Demokratie

Aktuell gehen Tausende Menschen in MV auf die Straße, um ein Zeichen gegen rechte Politik, Rassismus und Faschismus zu setzen. Wir fassen alle bekannten Demos für euch zusammen.

02.03.2024

Bürgerliche Demo für Demokratie

Die neue Initiative „Wolgast weltoffen“ hat erneut zu einer Demonstration für Demokratie aufgerufen. Knapp 200 Menschen haben sich für ein demokratisches Miteinander zusammengefunden. Neben zahlreichen Redebeiträgen von Bürger:innen aus der Region wurde ebenfalls gemeinsam gesungen. Etwa zehn Gegendemonstrierende hatten keine Lust auf Musik.

01.03.2024

Krankheitswelle setzt dem System Schule zu

Kein Deutschunterricht, Aufgaben fürs Zuhauselernen – auch nach dem Ende der Corona-Beschränkungen sind Schüler:innen in MV von Unterrichtsausfall betroffen. Wie groß das Problem ist, dazu fehlten lange aktuelle Zahlen. Bis jetzt. Am Mittwoch gab das Bildungsministerium die Daten zum Vertretungsunterricht und Unterrichtsausfall bekannt, nachdem die Veröffentlichung bereits mehrfach verschoben wurde. Der von Expert:innen erwartete Anstieg ist da, und er ist hoch. Schuld daran sind nach Aussage der Ministerin vor allem Erkrankungen.