Zum Inhalt springen

Demonstration in Schwerin

Für Frieden und Zusammenhalt – gegen die Angst

Von und

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Foto von Demonstrierenden mit Fahnen und Trommeln im Dunkeln vor dem Schweriner Schloss

Artikel teilen

Etwa 3.000 Menschen protestierten gestern landesweit erneut auf sogenannten Montagsdemonstrationen gegen Corona-Auflagen, steigende Energiepreise und Waffenlieferungen – etwa ein Drittel weniger als in der Vorwoche. Daneben fand in Schwerin eine Demonstration der anderen Art statt: Das Bündnis Schwerin für alle und der Flüchtlingsrat MV gingen erstmals zusammen mit etwa 170 Teilnehmenden unter dem Motto „Für Frieden und Zusammenhalt – gegen die Angst“ auf die Straße.

Die Geschäftsführerin des Flüchtlingsrates, Ulrike Seemann-Katz (Grüne), fasste die Forderungen der Demonstration zur Begrüßung zusammen: „Solidarisch durch die Krisen, Lasten fair verteilen, Spaltung überwinden und Zusammenhalt fördern, Humanität zeigen und Geflüchtete aufnehmen, Rechtsextremismus und Rassismus nicht dulden und beim Namen nennen, Demokratie wertschätzen und mitmachen.“

Demonstrierende halten Buchstaben nach oben, die das Wort "Zusammenhalt" bilden.

Landtagspräsidentin Birgit Hesse (SPD) äußerte sich auch zum Verbot der „One Love“-Binde bei der umstrittenen Fußball-WM in Katar: „Ich finde es einfach zum Kotzen.“ Weitere Redebeiträge gab es von MVs Integrationsbeauftragter Jana Michael (Linke), der Grünen-Landesvorsitzenden Katharina Horn, Bürgerrechtler Heiko Lietz und der Landtagsabgeordneten Dagmar Kaselitz (SPD).

Nach einem Musikbeitrag der Ukrainerinnen Olga Mikheeva und Natalia Mykytenko am Alten Garten führte der Demonstrationszug durch die Innenstadt zum Grunthalplatz, auf dem Daniel Trepsdorf (Linke) ein selbstgeschriebenes Gedicht über Geflüchtete vortrug und Antonina Solovei aus der Ukraine eine emotionale Rede hielt. Sie appellierte daran, die „Männer, die Soldaten“ in der Ukraine nicht zu vergessen und dankte für die Hilfe und Bereitschaft, Geflüchtete aus der Ukraine aufzunehmen.

Foto von Demonstrierenden am Grunthalplatz in Schwerin.

Kurz nach 20 Uhr wurde die Veranstaltung nach fast zwei Stunden beendet. Ob es weitere geben wird, steht noch nicht fest.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Polizeipräsidium Neubrandenburg (Hg.): POL-NB: Demonstrationsgeschehen im Bereich des Polizeipräsidiums Neubrandenburg am 21.11.2022, auf: presseportal.de (22.11.2022) / Polizeipräsidium Rostock (Hg.): POL-HRO: Montagsdemonstrationen im Bereich des Polizeipräsidiums Rostock, auf: presseportal.de (21.11.2022).
  2. DPA (Hg.): Deutlich weniger Menschen bei Protesten gegen Energiepolitik.

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

haut als freier Journalist in Schwerin für KATAPULT MV in die Tasten. Manchmal knipst er auch.

Neueste Artikel

27.05.2024

Wie viel Brüssel steckt in MV?

Am 9. Juni wird das Europäische Parlament gewählt. Es ist eine Wahl, von der kaum jemand weiß, was sie bewirkt und warum Entscheidungen in Brüssel vor der eigenen Haustür interessant sind. Dabei profitiert MV maßgeblich von Zuwendungen aus europäischen Fördertöpfen.

24.05.2024

Meck-Vorp-Cast

DER Podcast von KATAPULT MV! Nachrichten, Recherchen, Hintergründe und Gespräche über Mecklenburg-Vorpommern. Hier gibt es auch unsere erste Reportage zum Hören.

24.05.2024

Extremwahlen in MV: die erste KATAPULT-MV-Reportage

Am 9. Juni finden die Kommunal- UND Europawahlen bei uns in MV statt. Dabei werden mehrere Tausend Ämter gewählt, die die politische Ausrichtungen in den Gemeinden aber auch auf Europaebene bestimmen. Während antidemokratische Parteien und Gruppierungen versuchen, Wähler:innen mit populistischen Parolen und Versprechungen zu überzeugen, sehen viele Politiker:innen und Wissenschaftler:innen in MV aber auch Chancen für das Land.