Zum Inhalt springen

Landtagswahl in MV

Deutlich mehr Frauen im Landtag

Von

Artikel teilen

Je weiter rechts eine Partei steht, desto weniger Frauen. Diese alte Erkenntnis aus der Politikwissenschaft trifft auch auf die Parteien in MV zu. Bei der AfD sind lediglich zwei der 14 Abgeordneten weiblich.

Es wird tatsächlich auch Fraktionen mit mehr Frauen als Männern geben. Und zwar bei den Linken und bei den Grünen.

Wie viele Abgeordnete sind in MV weiblich?

SPD 12/34
AfD 2/14
CDU 4/11
Linke 5/9
Grüne 3/5
FDP 2/5

Auf internationaler Ebene gibt es derzeit nur drei Länder auf der Welt, die mehr Frauen als Männer in ihren Parlamenten haben. Das sind Ruanda, Kuba und Bolivien. In Europa gibt es keins. Schweden führt hier mit 46,1 Prozent Frauenanteil. Der neu gewählte deutsche Bundestag hat übrigens nur 34,7 Prozent Frauenanteil.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.506 Abonnent:innen

195,2 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

Streckenvergleich in Meck-Vorp

Der öffentliche Nahverkehr in Meck-Vorp ist eine weiträumige Leidensgeschichte. Wer sich über ungenügende Abfahrten ärgert, kennt immerhin Abfahrtszeiten. Nicht überall fahren Busse oder Bahnen. Dabei sollte der ÖPNV das Rückgrat der Mobilität in Mecklenburg-Vorpommern sein. Doch die mobile Lebenswirklichkeit vieler Menschen im Land ist eine andere. Unzureichende Taktung und Verzahnung der Verkehrsmittel sind alltäglich. KATAPULT MV wagt den Vergleich auf drei ausgewählten Strecken.

Sieg für Gernert-Scharmacher und Barber

Jennifer Gernert-Scharmacher (rechts) und Nele Barber (links) gewinnen den Beach Cup in Binz. Sie haben sich im Finale gegen Madleen Piest und Kathleen Weiß durchgesetzt.

Grüner OB von Greifswald gewinnt erneut

In den neuen Bundesländern gibt es nur einen Bürgermeister von den Grünen. Und das bleibt nun auch so.