Zum Inhalt springen

Filmfest im Rostocker Stadthafen

Die Angst als Kompass

Von

Artikel teilen

Es ist ein Film über Freundschaft, Selbstentwicklung und Überwindung der Angst. Im experimentellen Kurzfilm „Flow“ von Nathan Engelhardt geht es um den jungen Georg gespielt von Georg Bütow.

Georg hat eine große Leidenschaft: Das Skateboarden. Der Gedanke lässt ihn nicht los. Allerdings fehlt ihm der Mut,in die Halfpipe zu springen. Er steht kurz davor, aufzugeben. Doch an einem Partyabend schenkt ihm sein Freund Steve, gespielt von Stevens Tevi, ein altes Skateboard und ermutigt Georg, weiterzumachen. Es funktioniert  und George trainiert meist bis in die Nacht hinein. Doch es folgen weitere Rückschläge, bis Steve ihn zu unterrichten beginnt. Besonders will er ihm vermitteln, , dass Angst keine Schwäche ist, sondern vielmehr eine Hilfe: „,Angst sollte dein Kompass sein. Es zeigt dir, wohin die Reise geht“. Aber reicht das, um die Angst zu überwinden?

Rein visuell erinnert der Film, bei dem Nathan Engelhardt auch Regie führte, an einen altmodischen Film: mit schwarzen Balken, die das Bild umgeben und einem leichten Gelbstich  wirkt es, als wäre der Film mit einer alten Videokamera gefilmt worden. Auch die dominierende Piano- oder Chor-Musik ähnelt genregleichen Werken. Die Emotionen des Protagonisten werden durch sie aber gut eingefangen. Besonders, in den Momenten, in denen Georg Angst verspürt. Der Chor agiert vor allem als akustisches Mittel, Zeitsprünge oder Szenenwechsel zu untermalen.

Auch de schauspielerische Leistung von Georg Bütow trägt zum dynamischen Gesamtbild bei. . Er schafft es, das Problem von Beginn an unvermittelt vorzustellen, ohne dass es überstürzt wirkt. Momente der Angst, aber auch die der Sehnsucht nach dem Skateboarden kann er dem Zuschauenden überzeugend vermitteln. Stevens Tevi in der Rolle des Mentors agiert als Gegenstück zu Georg: ein erfahrener und selbstbewusster Charakter, der seine eigenen Lektionen zum Thema Angst gerne teilt. Trotz dieser Konstellation wirkt es nicht hierarchisch,  die Freundschaft zwischen den Charakteren dominiert. 

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

war Teil der filmab!-Redaktion im Rahmen des FISH-Filmfest im Rostocker Stadthafen vom 28. April bis 1. Mai 2022.

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.