Zum Inhalt springen

Neubrandenburg

Die Linke stimmt für AfD-Abgeordneten

Von

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Artikel teilen

In der Neubrandenburger Stadtvertretung gibt es eine seltsame Allianz: die AfD, die Linke und der rechte Teil der alten CDU. Das Stimmbündnis von ganz links und ganz rechts hat eine knappe Mehrheit von 19 zu 18 und schiebt sich gegenseitig Posten zu. Die AfD stellt durch die Hilfe der Linken mehr Ausschussvorsitzende, als ihr aufgrund des Wahlergebnisses zustehen würden.

Wie kam es dazu?
In Neubrandenburg gibt es schon länger eine besondere Konstellation zwischen CDU, Linker und AfD. Bereits in der vergangenen Legislaturperiode stimmte die AfD mit den beiden anderen großen Fraktionen. Aber: Zu diesem Zeitpunkt brauchten CDU und Linke die Stimmen nicht für eine Mehrheit.

Die CDU hat sich in Neubrandenburg Mitte Mai dieses Jahres gespalten. Sechs CDU-Stadtvertreter:innen, eine FDP-Ratsfrau und ein AfD-Ratsherr gründeten die neue Fraktion „Bürger für Neubrandenburg“ und arbeiten offen mit der AfD zusammen. Umarmungen sind zwischen den Abgeordneten beider Fraktionen normal.

Durch die Spaltung der CDU-Fraktion ist die Linkspartei zur größten Fraktion in der Stadtvertretung geworden. Das neue Fraktionsgebilde ist auch der Grund dafür, dass alle Ausschüsse neu besetzt werden mussten. Auch deren Vorsitzenden wurden deshalb neu gewählt.

Die Fraktionsvorsitzenden schlagen in der Regel die Kandidierende für die Ausschussvorsitz vor. Die Linke hatte für den Stadtpräsidentenposten zunächst keinen Kandidaten benannt, weshalb die SPD ihren Kandidaten Roman Oppermann vorschlug. Oppermann erhielt jedoch keine Mehrheit, er bekam 19 Gegenstimmen der 37 Mitglieder. In der Wahl um den Vorsitz des Kulturausschusses stand später der AfD-Stadtvertreter:innen Robert Schnell zur Wahl. Er gewann die offene Abstimmung mithilfe der Stimmen der Linkspartei.

Die AfD bekam noch einen weiteren Posten: den Vorsitz des Betriebsausschusses. Hier wurde 5:4 für die AfD gestimmt. Dass die Stimmen wieder durch das Rechts-links-Bündnis zustande kam, ist wahrscheinlich. Auf Nachfrage von KATAPULT MV kritisiert die Landesvorsitzende der Linken, Vanessa Müller, ihre Neubrandenburger Parteikollegen hart:

„Für uns ist ganz klar: Wer mit Faschisten zusammenarbeitet, ist eindeutig in der falschen Partei. Abgesehen von unserem Unvereinbarkeitsbeschluss sollte auch so allen Genoss:innen klar sein, die AfD zu unterstützen, ist nicht vereinbar mit unseren Grundsätzen. Wer sich so weit von unserer Partei und ihrem Programm entfernt, muss mit Konsequenzen rechnen. Peter [Ritter] (Anm. d. Red.: Ritter ist Co-Vorsitzender von Die Linke MV) und ich sind zutiefst enttäuscht von den Akteur:innen in Neubrandenburg.“

Eine Anfrage von KATAPULT MV an die Linkspartei Neubrandenburg blieb unbeantwortet.

Politischer Streit in Neubrandenburg
Der politische Streit ist in der Vier-Tore-Stadt schon Ende April eskaliert. Die Linkspartei brachte Mobbingvorwürfe gegen den parteilosen Bürgermeister Silvio Witt vor, konnte aber keine Beweise liefern. Die Vorwürfe werden derzeit gerichtlich geprüft.

Zudem gibt es Spannungen wegen einer überraschend eingebrachten Vorlage des CDU-Stadtpräsidenten, den Posten eines zweiten Beigeordneten (Stellvertretung des OB) zu schaffen, bei der sich Grüne und SPD übergangen fühlten. Die Linkspartei hatte sich offenbar Chancen auf diesen Posten ausgerechnet. Der erste Beigeordnete wird bereits von der CDU gestellt.

Die Linkspartei Neubrandenburg greift den Oberbürgermeister in letzter Zeit besonders hart an. Der Kandidat der Linkspartei hatte im Januar 2022 bei der Bürgermeisterwahl nur 12,5 Prozent der Stimmen erhalten. Silvio Witt gewann mit 87,5 Prozent. Er wurde von CDU, SPD und FDP unterstützt.

EDIT - 12:20 Uhr:
Der Neubrandenburger Oberbürgermeister Silvio Witt meldet sich auf unsere Anfrage und betont, weitherhin auf die politische Mitte zu setzen:

„Die Bildung einer neuen Fraktion hat die Neukonstituierung der Ausschüsse der Stadtvertretung notwendig gemacht. Es obliegt den Stadtvertreterinnen und Stadtvertretern wie und in welcher Form sie zusammenarbeiten. Als Verwaltung werden wir wie gewohnt sachliche Beschlussvorlagen in die Vertretung einbringen und um Mehrheiten werben. Es ist dringend notwendig, dass die positive Entwicklung der Vier-Tore-Stadt weiter vorangetrieben wird. Diese sehe ich als Oberbürgermeister vorrangig im nachhaltigen Bauen, der Unterstützung der Wirtschaft und der Bewahrung des sozialen Friedens in der Stadt. Dass ich dabei auf eine starke politische Mitte setze, habe ich immer betont.“

EDIT: 18:01
Es sind nicht „Acht CDU“-Mitglieder, die eine neue Fraktion gegründet haben, sondern sechs. Die siebte Person wird von der FDP und die achte Person von einem AfD-Ratsherrn gestellt, der 2019 über die Liste der AfD in die Stadtvertretung gewählt wurde.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut: „Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut?“ - Victoria Flägel, Redakteurin in Rostock

25.02.2024

Für den Mehmet-Turgut-Weg

Die Stadtpolitik scheint die Forderung nach dem Mehmet-Turgut-Weg aussitzen zu wollen, bis sich niemand mehr für ein würdevolles Gedenken einsetzt. In den letzten Jahrzehnten hat das auch funktioniert. Benennt endlich die Straße um, kommentiert die Rostock-Redakteurin Victoria Flägel.
Deutschlandkarte. Städte, die Orte nach Opfern des NSU benannt haben: Hamburg, Dortmund, Kassel, Jena und zum Teil Nürnberg; Städte, die das nicht gemacht haben: Rostock, Heilbronn, München und zum Teil Nürnberg

24.02.2024

Im Gedenken an Mehmet Turgut

Um 15 Uhr findet am Doberaner Platz in Rostock die Demonstration „Im Gedenken an Mehmet Turgut – Antifaschismus und Antirassismus organisieren“ statt.

23.02.2024

Theater in 100 Akten

Nachdem in der letzten außerordentlichen Bürgerschaftssitzung sowohl die Gäste nach massiven Störungen den Saal verlassen mussten als auch dem rechtsradikalen Sender „Auf1“ Bild- und Tonaufnahmen untersagt wurden, lief die Sitzung am gestrigen Abend vergleichsweise störungsfrei. Die Gräben zwischen den Fraktionen rechts und links der Mitte scheinen zumindest in diesem Gremium jedoch weiterhin unüberwindlich. Anders können die stundenlangen Diskussionen mit teils sehr persönlichen Beleidigungen nicht eingeordnet werden. Der Aufhänger: die Demokratie und die Störerin der letzten Sitzung.