Zum Inhalt springen

Rostocker OB-Wahl

Die Zukunft der 17 Kandidat:innen

Von

Artikel teilen

Eva-Maria Kröger (Die Linke) und Michael Ebert (Einzelbewerber, unterstützt von FDP, CDU und UFR) stehen sich am 27. November in der Stichwahl zum höchsten Amt der Hansestadt gegenüber. Die übrigen Kandidatinnen betrachten die Wahlentscheidung aus der Ferne. Die meisten Einzelkandidatinnen sind sowohl mit ihrem persönlichen als auch mit dem allgemeinen Ergebnis des ersten Wahldurchgangs vom 13. November zufrieden. „Ich konnte Themen ansprechen, die auch Gehör gefunden haben“, resümiert Károl Langnickel den Wahlkampf und fügt hinzu, dass er sich „weiter für die Rostockerinnen und Rostocker engagieren“ werde.

Einige Kandidatinnen können sich vorstellen, auch zur Bürgerschaftswahl 2024 anzutreten. Für Niklas Zimathis ist sein persönliches Abschneiden bei der OB-Wahl ein „Ansporn für die weitere Auseinandersetzung mit den relevanten Themen in Rostock“ und auch Roland Ulrich möchte weiterhin politisch aktiv bleiben.

Politisch und ehrenamtlich geht es zunächst für Jörg Kibellus weiter, der als Landesinnungsmeister der Schornsteinfegerinnung MV gemeinsam mit Ministerien und Behörden Themen wie die Energiewende, Energiekrise und Gasmangellage bearbeitet. 

Claudia Müller (Grüne) bleibt in ihrer vorherigen Rolle als Bundestagsabgeordnete und Koordinatorin für maritime Wirtschaft und Tourismus.

Rebecca Thoß (DBU) hat noch „den lieblichen Gesang des Biermatriarchats“ vom Wahlabend im Ohr. „Die Stimmung war fantastisch und unser Pegelstand hat unser Wahlergebnis übertroffen“, erklärt sie.

Auch Robert Uhde und Niels Burmeister werden sich weiterhin engagieren, denn Arbeit gebe es genug, so Burmeister.

Keine Auskunft zu ihren kurz- und mittelfristigen Plänen geben wollten Carmen-Alina Botezatu (SPD), Matthias Bräuer, Jens Kaufmann, Alina Kreis und Michael Meister (AfD).

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.285 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Autor nutzt generisches Femininum.

Autor:innen

ist KATAPULT MVs Inselprofi und nicht nur deshalb gern am Wasser. Nutzt in seinen Texten generisches Femininum.

Neueste Artikel

Karte von Rostocks Stadtteilen, Wahlbeteiligung der OB-Wahl 2022 farblich markiert, in Prozent: Schmarl (28), Groß Klein (29), Dierkow-Neu (30), Lütten Klein (30), Toitenwinkel (30), Evershagen (33), Lichtenhagen (36), Südstadt (46), Rostock-Heide (47), Reutershagen (47), Warnemünde (48), Rostock-Ost (50), Gehlsdorf (55), Hansaviertel (55), KTV (56), Dierkow-Ost (57), Dierkow-West (57), Diedrichshagen (57), Stadtmitte (58), Gartenstadt-Stadtweide (59), Brinckmansdorf (61), Biestow (68)

Wahlbeteiligung erster Wahlgang

Noch zwei Tage bis zur Stichwahl.

Diese zwei Rostocker:innen engagieren sich für den Nachwuchs

Wie komme ich eigentlich an einen Job in der Filmbranche, was gehört alles zu einer Filmproduktion und muss ich dafür wirklich nach Berlin ziehen? Auf Fragen wie diese wollen die Rostocker Filmemacher:innen Betty Koschka und Max Gleschinski jungen, interessierten Menschen Antworten geben und ihnen den Einstieg in die Filmbranche erleichtern.

Was entscheidet das Stadtoberhaupt?

Wärmegarantie für Kitas und Schulen, kostenloser Nahverkehr, bezahlbarer Wohnraum: Die Liste an Versprechen der Rostocker OB-Kandidat:innen ist lang. Aber was kann ein:e Oberbürgermeister:in überhaupt beeinflussen?