Zum Inhalt springen

Rostocker OB-Wahl

Die Zukunft der 17 Kandidat:innen

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Eva-Maria Kröger (Die Linke) und Michael Ebert (Einzelbewerber, unterstützt von FDP, CDU und UFR) stehen sich am 27. November in der Stichwahl zum höchsten Amt der Hansestadt gegenüber. Die übrigen Kandidatinnen betrachten die Wahlentscheidung aus der Ferne. Die meisten Einzelkandidatinnen sind sowohl mit ihrem persönlichen als auch mit dem allgemeinen Ergebnis des ersten Wahldurchgangs vom 13. November zufrieden. „Ich konnte Themen ansprechen, die auch Gehör gefunden haben“, resümiert Károl Langnickel den Wahlkampf und fügt hinzu, dass er sich „weiter für die Rostockerinnen und Rostocker engagieren“ werde.

Einige Kandidatinnen können sich vorstellen, auch zur Bürgerschaftswahl 2024 anzutreten. Für Niklas Zimathis ist sein persönliches Abschneiden bei der OB-Wahl ein „Ansporn für die weitere Auseinandersetzung mit den relevanten Themen in Rostock“ und auch Roland Ulrich möchte weiterhin politisch aktiv bleiben.

Politisch und ehrenamtlich geht es zunächst für Jörg Kibellus weiter, der als Landesinnungsmeister der Schornsteinfegerinnung MV gemeinsam mit Ministerien und Behörden Themen wie die Energiewende, Energiekrise und Gasmangellage bearbeitet. 

Claudia Müller (Grüne) bleibt in ihrer vorherigen Rolle als Bundestagsabgeordnete und Koordinatorin für maritime Wirtschaft und Tourismus.

Rebecca Thoß (DBU) hat noch „den lieblichen Gesang des Biermatriarchats“ vom Wahlabend im Ohr. „Die Stimmung war fantastisch und unser Pegelstand hat unser Wahlergebnis übertroffen“, erklärt sie.

Auch Robert Uhde und Niels Burmeister werden sich weiterhin engagieren, denn Arbeit gebe es genug, so Burmeister.

Keine Auskunft zu ihren kurz- und mittelfristigen Plänen geben wollten Carmen-Alina Botezatu (SPD), Matthias Bräuer, Jens Kaufmann, Alina Kreis und Michael Meister (AfD).

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Autor nutzt generisches Femininum.

Autor:innen

ist KATAPULT MVs Inselprofi und nicht nur deshalb gern am Wasser. Nutzt in seinen Texten generisches Femininum.

Neueste Artikel

17.05.2024

Wahlhelfer:innen: Engagiert für die Demokratie

Für die anstehenden Wahlen Anfang Juni werden ehrenamtliche Helfer:innen gesucht – landesweit über 15.000. Während einige Städte und Gemeinden bereits versorgt sind, suchen andere noch händeringend nach Freiwilligen und locken diese mit hohen Aufwandsentschädigungen. Im Notfall ist auch eine Verpflichtung zum Ehrenamt möglich. Denn eins ist Fakt: Ohne Wahlhelfer:innen kann eine Wahl nicht durchgeführt werden.

14.05.2024

Kreisjugendring vor dem Aus

Seit Jahren kämpft der Verein um seine Existenz. Am Mittwoch könnte die Arbeit nun offiziell eingestellt werden. Daran ist, so sieht es der Verein, der Landkreis selbst nicht unschuldig. So sei etwa eine Verstetigung der Jugendsozialarbeit durch entsprechende Förderung, im Gegensatz zu anderen Kreisen, nicht erfolgt. Der Kreis hält dagegen: In den vergangenen Jahren habe der Verein die Interessen junger Menschen nicht ausreichend vertreten. Zwei Seiten derselben Medaille.
MV-Karte zu Veranstaltungen für Demokratie am 2. Juni: Bergen, Boizenburg, Bützow, Demmin, Feldberg, Greifswald, Grevesmühlen, Güstrow, Laage, Ludwigslust, Neubrandenburg, Neustrelitz, Parchim, Pasewalk, Recknitz, Rostock, Schwerin, Teterow, Waren, Wolgast

14.05.2024

Veranstaltungen für Demokratie in MV

Am Sonntag vor der Kommunal- und Europawahl veranstalten lokale Bündnisse aus bislang 20 kleinen und größeren Orten in MV zu Demonstrationen, Kundgebungen und Aktionen für Demokratie, Menschenwürde und eine offene Gesellschaft. Darüber informiert das neue Aktionsbündnis „Demokratisches MV“, das sich angesichts des Rechtsrucks in Gesellschaft und Politik und der bevorstehenden Wahlen gegründet hat.