Zum Inhalt springen

Brandserie

Über 50 Kameraden im Einsatz: Drei Feuer und ein Toter

Von

Artikel teilen

In einem Mehrfamilienhaus im Stadtzentrum von Malchin (Mecklenburgische-Seenplatte) brannte in der Nacht zu Freitag eine Wohnung im dritten Stock aus. Dabei wurde ein 59-jähriger Mieter leblos gefunden. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen – die genaue Todesursache ist noch unklar. Weitere Personen wurden nicht verletzt. Ein Brandmelder hatte die Nachbarn alarmiert. Die übrigen Mieter des fünfgeschössigen Wohnhauses konnten aufgrund der starken Rauchentwicklung und polizeilichen Ermittlungen nicht mehr in ihre Wohnungen zurückkehren und mussten anderweitig unterkommen. 17 Kameraden der freiwilligen Feuerwehr waren im Einsatz und konnten den Brand löschen. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen gemeinsam mit einem Brandursachenermittler und der Rechtsmedizin übernommen. Derzeit wird wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt und die genaue Todesursache des Verstorbenen untersucht. Hinweise auf eine Beteiligung Dritter gibt es bislang nicht. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 20.000 Euro.

In Karlshagen auf Usedom (Landkreis Vorpommern-Greifswald) stand am Donnerstagabend um kurz vor 19 Uhr ein reetgedecktes Ferienhaus im Heideweg bereits voll in Flammen, als die Feuerwehren eintrafen. Eine Übergreifen des Feuers auf umliegende Ferienhäuser konnten die Wehren verhindern. Die 30 Einsatzkräfte aus Karlshagen, Peenemünde, Bannemin, Trassenheide und Zinnowitz mussten das Haus kontrolliert abbrennen lassen. Verletzt wurde niemand, es waren zum Brandzeitpunkt keine Gäste in dem Ferienhaus. Der Sachschaden wird auf 400.000 Euro geschätzt. Eine Brandstiftung ist nicht ausgeschlossen. Der Kriminaldauerdienst Anklam hat die Ermittlungen übernommen.

Weithin sichtbar war ein Feuer im Teldauer Ortsteil Bandekow (Mecklenburgische Seenplatte). Dort brannte in der Nacht zu Freitag eine Scheune mit Fahrzeugen, darunter ein Wohnwagen und mehrere Mopeds, komplett aus. Personen wurden nicht verletzt. Feuerwehren aus mehreren umliegenden Gemeinden konnten ein Übergreifen auf ein nahes Wohnhaus verhindern. Die Scheune ist nach dem Brand einsturzgefährdet – der Sachschaden beträgt etwa 100.000 Euro. Der Kriminaldauerdienst Ludwigslust war im Einsatz und schließt nach derzeitigem Stand einen technischen Defekt nicht aus. Die Prüfungen dauern an.

In allen drei Fällen sollen Fachleute laut Polizeisprecher nun die genauen Brandursachen herausfinden. Der Gesamtschaden der Brände am Donnerstag und Freitag wird auf 520.000 Euro geschätzt.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.288 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Offene Fragen bei geplanter Zusammenlegung

Anfang November kündigte der Landrat von Ludwigslust-Parchim die Zusammenlegung der Krankenhäuser in Hagenow, Ludwigslust und Crivitz unter dem Dach der neu zu schaffenden LUP-Kliniken an. Der Landkreis verspricht sich davon nicht nur eine bessere Versorgung, sondern auch finanzielle Einsparungen, etwa durch die Zusammenlegung der Verwaltungen und die Spezialisierung der Angebote. Dazu tagt in dieser Woche erstmals ein eigens gebildeter Beirat. Nur ein Indiz dafür, wie viele Fragen noch zu beantworten sind.

Geschenke für geflüchtete Kinder gebraucht

In Greifswald sammeln Freiwillige mit Unterstützung der Kinder- und Jugendhilfeinitiative „Zora“ Geld- und Sachspenden, um Kinder in den Geflüchtetenunterkünften des Landkreises zu beschenken. Seit zehn Jahren organisieren Freiwillige das Projekt. Ein paar Sachen sind schon zusammengekommen. Für insgesamt 170 Kinder hofft das Team aber auf noch mehr Unterstützung.
Fotos von zwei bemalten Stromkästen. Aufschriften vorher: “Erinnern heißt kämpfen” und “Nie wieder”. Hinterher: Aufschriften mit grauer Farbe übermalt.

Streetart-Projekt von Hafenamt vorläufig beendet

Mit Graffitis auf Stromkästen am Stadthafen wollten Jugendliche an das Pogrom 1992 in Lichtenhagen erinnern. Doch das Rostocker Hafenamt hat das Übermalen der Botschaften angeordnet.