Zum Inhalt springen

Festival

Drei Fragen an … Steffen Dobbert

Von

Artikel teilen

KATAPULT MV: Warum ist MV das coolste Bundesland Deutschlands?

Steffen Dobbert: (lacht) Das ist natürlich sehr naheliegend: Weil Katapult hier Zuhause ist. Weil wir die Ostsee haben. Weil mein Opa Jochen hier gelebt und mir das Angeln beigebracht hat. Und weil die Fischbrötchen von hier am besten schmecken.

Was sind drei Fakten über MV, die man noch nicht weiß?

Unsere erste schriftliche Erwähnung haben wir einem Araber zu verdanken. Um die erste Jahrtausendwende ist er aus Südspanien, das damals arabisch-muslimisch war, durch ganz Europa gereist. Er hat die ersten schriftlichen Überlieferungen über Mecklenburg und Vorpommern überliefert. Gerade in Zeiten, in denen viele Leute allgemeine Stereotype über arabische Menschen verbreiten, finde ich es wichtig zu betonen, was die arabische Kultur uns alles unglaublich viel wichtiges Intellektuelles hinterlassen hat. 

Zwei ganz kurze Fakten: Bei Pesto Peter in Rostock gibt es den besten Burger. Und wir in MV haben die besten Badeseen der Welt. Ich weiß auch, wo der allerbeste ist, das verrat ich natürlich nicht.

Wie viele von den ungeschwärzten Büchern hast du noch rumliegen? (Anm. d. Redaktion: Nach der Veröffentlichung des Buches erreichte der darin beschriebene Borner Bürgermeister Gerd Scharmberg juristisch die Schwärzung von Zitaten.)

Oh, das sind wirklich gemeine Fragen, man merkt, dass man bei Journalisten zu Gast ist. 

Ich verrate jetzt ein Geheimnis: Bevor das Buch geschwärzt wurde, das war im April, habe ich ganz schnell drei große Kartons von den ungeschwärzten Büchern bestellt. Die habe ich in einer Garage in Westmecklenburg eingelagert, da liegen jetzt noch 20 oder 30 Exemplare. 

Ich überlege immer, was ich damit machen soll. Es folgt bald das dritte und entscheidende Verfahren in Schwerin. Ich werde noch mal auf Unterlassung verklagt: Ich soll das Interview, das ich mit dem Borner Bürgermeister Gerd Scharmberg geführt habe, löschen. Ich soll davon nicht mehr vortragen. Der Journalistenverband unterstützt mich bei dem Verfahren. Weil das alles so teuer ist, überlege ich, ob ich ein paar ungeschwärzte Bücher an den Mann oder die Frau bringen soll. Vielleicht mache ich das nach dem Verfahren – je nachdem, wie es ausgeht.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.287 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Reporterin bei der KATAPULT-Festivalzeitung

Neueste Artikel

Radikale Maßnahmen im Garzer Stadtwald

Im Garzer Stadtwald am Kanonenberg wurde vom Forstamt Rügen eine umfangreiche „Waldanpassung“ vorgenommen. Laut Revierförster Cornell Kuithan soll diese nicht nur die Widerstandsfähigkeit im Hinblick auf den Klimawandel, sondern auch die Attraktivität des Waldes für den Tourismus erhöhen. Die Stadtvertreter hatten dem Projekt auf Grundlage einer Beschlussvorlage zugestimmt, in der Wege von bis zu vier Metern Breite vorgesehen waren. Nach Beendigung der ersten Arbeitsphase zeigen sie sich überrascht: Die vorgenommenen Veränderungen stellen sich als viel gravierender dar. Während das Forstamt seine Maßnahmen verteidigt und weitere Eingriffe in den Wald plant, reagieren auch Bürger:innen mit Ablehnung.

Tiere in ganz MV nach Geflügelausstellung betroffen

Nachdem Ende November mehr als 240 Züchter:innen aus allen Landkreisen ihr Rassegeflügel in Demmin ausstellten, wurde bei zahlreichen Tieren eine Vogelgrippeerkrankung nachgewiesen. Täglich werden neue Fälle bestätigt. Um die Verbreitung einzudämmen, müssen Tiere getötet und Sperrzonen eingerichtet werden.

Illegales Containern und Lebensmittelverschwendung im Fokus

Weil sie Lebensmittel aus einem Supermarktcontainer entwendet haben soll, muss sich eine Greifswalderin seit gestern vor dem Amtsgericht der Hansestadt verantworten. Die Polizei hatte sie mit einem welken Salatkopf und braunen Bananen erwischt. Die Verhandlung wegen Hausfriedensbruchs wurde später vertagt, weil ein Zeuge nicht erschienen war. Parallel zum Prozess stellten Aktivist:innen vor dem Gericht containerte Lebensmittel aus, um auf das Problem weggeworfener Nahrungsmittel aufmerksam zu machen.