Zum Inhalt springen

Festival

Drei Fragen an … Steffen Dobbert

Von

Artikel teilen

KATAPULT MV: Warum ist MV das coolste Bundesland Deutschlands?

Steffen Dobbert: (lacht) Das ist natürlich sehr naheliegend: Weil Katapult hier Zuhause ist. Weil wir die Ostsee haben. Weil mein Opa Jochen hier gelebt und mir das Angeln beigebracht hat. Und weil die Fischbrötchen von hier am besten schmecken.

Was sind drei Fakten über MV, die man noch nicht weiß?

Unsere erste schriftliche Erwähnung haben wir einem Araber zu verdanken. Um die erste Jahrtausendwende ist er aus Südspanien, das damals arabisch-muslimisch war, durch ganz Europa gereist. Er hat die ersten schriftlichen Überlieferungen über Mecklenburg und Vorpommern überliefert. Gerade in Zeiten, in denen viele Leute allgemeine Stereotype über arabische Menschen verbreiten, finde ich es wichtig zu betonen, was die arabische Kultur uns alles unglaublich viel wichtiges Intellektuelles hinterlassen hat. 

Zwei ganz kurze Fakten: Bei Pesto Peter in Rostock gibt es den besten Burger. Und wir in MV haben die besten Badeseen der Welt. Ich weiß auch, wo der allerbeste ist, das verrat ich natürlich nicht.

Wie viele von den ungeschwärzten Büchern hast du noch rumliegen? (Anm. d. Redaktion: Nach der Veröffentlichung des Buches erreichte der darin beschriebene Borner Bürgermeister Gerd Scharmberg juristisch die Schwärzung von Zitaten.)

Oh, das sind wirklich gemeine Fragen, man merkt, dass man bei Journalisten zu Gast ist. 

Ich verrate jetzt ein Geheimnis: Bevor das Buch geschwärzt wurde, das war im April, habe ich ganz schnell drei große Kartons von den ungeschwärzten Büchern bestellt. Die habe ich in einer Garage in Westmecklenburg eingelagert, da liegen jetzt noch 20 oder 30 Exemplare. 

Ich überlege immer, was ich damit machen soll. Es folgt bald das dritte und entscheidende Verfahren in Schwerin. Ich werde noch mal auf Unterlassung verklagt: Ich soll das Interview, das ich mit dem Borner Bürgermeister Gerd Scharmberg geführt habe, löschen. Ich soll davon nicht mehr vortragen. Der Journalistenverband unterstützt mich bei dem Verfahren. Weil das alles so teuer ist, überlege ich, ob ich ein paar ungeschwärzte Bücher an den Mann oder die Frau bringen soll. Vielleicht mache ich das nach dem Verfahren – je nachdem, wie es ausgeht.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.442 Abonnent:innen

192,7 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Reporterin bei der KATAPULT-Festivalzeitung

Neueste Artikel

Forstrock-Festival zum 15. Mal in Jamel

Am 12. und 13. August heißt es wieder „Jamel rockt den Förster“. In diesem Jahr soll das Festival sogar etwas größer werden als bisher. Erstmals dürfen die Initiator:innen Birgit und Horst Lohmeyer in ihrem weitläufigen Garten bis zu 3.500 Gäste empfangen. Und auch eine zweite Bühne für lokale Acts wird es geben. KATAPULT MV hat mit Birgit Lohmeyer über das Festival und die Situation im Dorf gesprochen.

Wem gehört Jamel?

Heute ist der Ort Jamel bei Wismar überregional als „Nazidorf“ bekannt. Das kommt nicht von ungefähr. In mindestens sechs der zehn Häuser leben Neonazis. Die Immobilien wurden seit den frühen 2000er-Jahren von Szeneangehörigen offenbar gezielt aufgekauft.

Spirit Captain Johann

Johann van der Linden spielt im Greifswalder Verein „Griffins Lehre“ Ultimate Frisbee. Gerade nimmt er mit der deutschen U17 an der Europameisterschaft in Breslau teil.