Zum Inhalt springen

Interview

Drei Fragen – drei Antworten...mit Thomas Klinger

Von

Artikel teilen

KATAPULT MV: Sind die Arbeit am Versuchsreaktor und das anstehende neue Projekt mit dem Dauerbetrieb noch aufregend, oder geht das sowieso locker durch?

Thomas Klinger: Klar ist das aufregend. Immerhin haben wir es jetzt mit einer fast gänzlich neuen Maschine zu tun. Besonders spannend wird die Inbetriebnahme der über 600 Wasserkühlkreisläufe, die in das eigentliche Plasmagefäß hinein- und wieder hinausgeführt werden. Diese müssen absolut dicht sein. Wir haben zwar großen Aufwand bei Schweiß- und Fügearbeiten an den Stahlrohren betrieben, aber Gewissheit liefert erst die erfolgreiche Inbetriebnahme. Und auch eine völlig neue Komponente im Plasmagefäß wird aufregend, der sogenannte Divertor. Das ist eine High-Tech-Baugruppe, deren Fertigung alleine über zehn Jahre gedauert hat. Sie muss dauerhaft Wärmelasten von 10 Millionen Watt pro Quadratmeter aushalten – das sind etwa 5.000 Herdplatten, aber auf einem Quadratmeter. Insgesamt ist der Wendelstein 7-X jetzt da angekommen, wo er 1996 – bei Projektbeginn – visionär verortet wurde. Das war schon ein kühnes Unterfangen. 

Wenn die Inbetriebnahme kommenden September erfolgreich ist, was passiert danach?

Dann beginnt wieder der Forschungsbetrieb, aber mit völlig neuen Möglichkeiten. Das Ziel des Wendelstein 7-X ist ja, zu zeigen, dass sich ein extrem dünnes, aber extrem heißes Gas, ein heißes Plasma, dauerhaft aufbauen lässt. Das ist die Voraussetzung dafür, dass man eines nicht mehr so fernen Tages daraus ein Kraftwerk bauen kann. Bislang gelingt es auf der ganzen Welt gut, solche Plasmen für einige Zehn Sekunden aufzubauen, mehr aber noch nicht. Das Problem wird Wendelstein 7-X jetzt angehen, und zwar Schritt für Schritt. Das damit verbundene Forschungsprogramm ist ausgesprochen anspruchsvoll, und es werden aus der ganzen Welt Forscher:innen nach Greifswald kommen, um ihren Beitrag vor Ort zu leisten. Ich denke, in einigen Jahren werden wir wissen, ob wir mit Wendelstein 7-X alles richtig gemacht haben oder ob noch weitere Umbauten erforderlich werden.

Sie kennen das Gerät ja mittlerweile ganz gut. Was könnte schiefgehen?

Bei einer so komplizierten Maschine kann natürlich viel schiefgehen. Allerdings nicht in dem Sinne, dass etwas gefährlich wird, sondern dass etwas nicht funktioniert oder einzelne Komponenten ausfallen. Mühsam sind immer Vakuumlecks, da es viel Zeit kostet, diese zu finden und zu reparieren. Auch die hoch komplexen Forschungsgeräte oder die Maschinensteuerung haben es in sich. Aber wir haben ein sehr gutes Team, das schon Erfahrung mit der Inbetriebnahme und dem Betrieb von Wendelstein 7-X sammeln konnte. Und wie gesagt, die Maschine ist in vieler Hinsicht neu und anders, da müssen wir uns jetzt wieder vortasten. 

Dieser Artikel erschien in Ausgabe 3 von KATAPULT MV. 

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.