Zum Inhalt springen

Alltag im Schatten der Vergangenheit

Ein Spaziergang durch Rostock-Lichtenhagen

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Doch auch dort, wo Narben der Zivilgesellschaft die Zäsur ins Gedächtnis rufen, die Rostock begleitet und in diesem Jahr nunmehr drei Jahrzehnte zurückliegt, drehen sich die Mühlen der Zeit weiter. So ist Lichtenhagen auch heute trotz Bevölkerungsrückgang noch einer der einwohnerstärksten Stadtteile der Hansestadt und somit Schauplatz des Alltäglichen für beinahe 14.000 Einwohner:innen. Wir haben uns die Zeit genommen, Rostocks Nordwesten mit offenen Augen zu begegnen und einen fotografischen Spaziergang durch den wohl bekanntesten aller Stadtteile der Hansestadt gewagt.

Christels Begeisterung gilt in diesen Tagen dem neu eröffneten Buddhistischen Zentrum Lichtenhagens. „Die vielen strahlenden Buddha-Statuen solle ich mir nicht entgehen lassen.“, sagt sie und streckt ihren Kopf in die Sonne.

Bereits seit zwei Jahrzehnten verkauft Çiçek an der Ecke zum Lichtenhäger Brink Blumen, Gemüse und alles, was blüht. Eine glückliche Fügung für den aus der Türkei stammenden Mann – übersetzt sich sein Name doch auf das Wort Blume.

Die alten Schriftzüge lassen erkennen, in welchen Umbrüchen sich der Stadtteil befindet.

Rund drei von zehn Bewohner:innen des Stadtteils sind über 65 Jahre alt, damit liegt Lichtenhagen über dem Durchschnitt der Stadt. Um der Einsamkeit im Alter vorzubeugen, lädt der „Klub der Alleinstehenden" regelmäßig zu Veranstaltungen.

Auch drei Jahrzehnte nach dem rassistisch motivierten Pogrom von Lichtenhagen mahnt das Sonnenblumenhaus an der Mecklenburger Allee. In seinem Schatten liegt die Hansestadt.

Fühlt sich noch immer Zuhause: Renate genießt den Sonnenschein auf einer Parkbank. Nachdem sie ihr Einfamilienhaus hier verkaufen musste, zog sie vor gut zehn Jahren in einen Wohnblock. Wegziehen käme für sie dabei nicht in Frage: „Wieso auch? Hier lebe ich doch zentral und habe alles, was ich brauche”.

(Fotos: Heiner L. Beisert)

Dieser Artikel erschien in Ausgabe 13 von KATAPULT MV.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Freier Fotograf aus Rostock.

Neueste Artikel

Deutschlandkarte mit farblich dargestelltem Wirtschaftswachstum je Bundesland, Veränderung des BIP zwischen 2022 und 2023, in Prozent: Mecklenburg-Vorpommern 3,3, Brandenburg 2,1, Berlin 1,6, Hessen 1,2, Bayern 0,3, Niedersachsen 0,2, Thüringen -0,1, Sachsen, Baden-Württemberg, Saarland und Bremen jeweils -0,6, Nordrhein-Westfalen -1, Schleswig-Holstein und Hamburg jeweils -1,1, Sachsen-Anhalt -1,4, Rheinland-Pfalz -4,9. Ganz Deutschland: -0,3.

23.04.2024

MVs Wirtschaft wächst am stärksten

MV. Das M steht für Erfolg.
Karte mit 83 Joints. Überschrift: So viel Cannabis dürfen Erwachsene in der Öffentlichkeit bei sich haben. 25 Gramm in Joints, 1 Joint entspricht durchschnittlich 0,3 Gramm Cannabis.

19.04.2024

High sein und frei sein?

Cannabis soll entkriminalisiert werden. Erst der Konsum, später auch die kommerzielle Abgabe in lizenzierten Geschäften. So hat es der Bundestag beschlossen. Dennoch wird das „Gesetz zum kontrollierten Umgang mit Cannabis und der Änderung weiterer Vorschriften“, kurz CanG, weiterhin kontrovers diskutiert. Gemeinsames Fazit der kritischen Stimmen: Die Teillegalisierung ist Murks.

18.04.2024

Mission Dokumentation

Der Fotograf Martin Maleschka zieht seit zwanzig Jahren durch die ostdeutschen Bundesländer auf der Suche nach Baukunstwerken aus der DDR-Zeit. Er dokumentiert mit seiner Kamera, was noch erhalten wird, macht Fotos, wo einst Kunst war und heute nichts mehr geblieben ist. Auf einer gemeinsamen Spurensuche in Grimmen wird deutlich, was Maleschka antreibt – das kontinuierliche Verschwinden eines Teils seiner Heimat.