Zum Inhalt springen

Alltag im Schatten der Vergangenheit

Ein Spaziergang durch Rostock-Lichtenhagen

Von

Artikel teilen

Doch auch dort, wo Narben der Zivilgesellschaft die Zäsur ins Gedächtnis rufen, die Rostock begleitet und in diesem Jahr nunmehr drei Jahrzehnte zurückliegt, drehen sich die Mühlen der Zeit weiter. So ist Lichtenhagen auch heute trotz Bevölkerungsrückgang noch einer der einwohnerstärksten Stadtteile der Hansestadt und somit Schauplatz des Alltäglichen für beinahe 14.000 Einwohner:innen. Wir haben uns die Zeit genommen, Rostocks Nordwesten mit offenen Augen zu begegnen und einen fotografischen Spaziergang durch den wohl bekanntesten aller Stadtteile der Hansestadt gewagt.

Christels Begeisterung gilt in diesen Tagen dem neu eröffneten Buddhistischen Zentrum Lichtenhagens. „Die vielen strahlenden Buddha-Statuen solle ich mir nicht entgehen lassen.“, sagt sie und streckt ihren Kopf in die Sonne.

Bereits seit zwei Jahrzehnten verkauft Çiçek an der Ecke zum Lichtenhäger Brink Blumen, Gemüse und alles, was blüht. Eine glückliche Fügung für den aus der Türkei stammenden Mann – übersetzt sich sein Name doch auf das Wort Blume.

Die alten Schriftzüge lassen erkennen, in welchen Umbrüchen sich der Stadtteil befindet.

Rund drei von zehn Bewohner:innen des Stadtteils sind über 65 Jahre alt, damit liegt Lichtenhagen über dem Durchschnitt der Stadt. Um der Einsamkeit im Alter vorzubeugen, lädt der „Klub der Alleinstehenden" regelmäßig zu Veranstaltungen.

Auch drei Jahrzehnte nach dem rassistisch motivierten Pogrom von Lichtenhagen mahnt das Sonnenblumenhaus an der Mecklenburger Allee. In seinem Schatten liegt die Hansestadt.

Fühlt sich noch immer Zuhause: Renate genießt den Sonnenschein auf einer Parkbank. Nachdem sie ihr Einfamilienhaus hier verkaufen musste, zog sie vor gut zehn Jahren in einen Wohnblock. Wegziehen käme für sie dabei nicht in Frage: „Wieso auch? Hier lebe ich doch zentral und habe alles, was ich brauche”.

(Fotos: Heiner L. Beisert)

Dieser Artikel erschien in Ausgabe 13 von KATAPULT MV.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.260 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Freier Fotograf aus Rostock.

Neueste Artikel

Übergriff war erfunden

Nachdem es in Loitz einen mutmaßlichen Übergriff auf ein elfjähriges Mädchen gegeben hatte, vermuteten einige Bürger:innen den Täter aus den Reihen der kurz zuvor dort untergebrachten Geflüchteten. Sie stellten Stadt und Landkreis in einem Drohbrief kurz darauf ein Ultimatum, unter anderem für mehr Schutzmaßnahmen im Ort und die Abschottung der Geflüchteten. Jetzt kam ans Licht: Den Übergriff gab es gar nicht.

Straßennamen in Rostock

Vielleicht kann die erste Oberbürgermeisterin der Stadtgeschichte ab Mittwoch für Ausgleich sorgen? Immerhin wurde jetzt der Radschnellweg am Südstadt-Campus nach der Rostocker Chemikerin Else Hirschberg benannt. Sie hat 1898 als erste Frau an der Uni Rostock das Verbandsexamen in Chemie abgelegt. Wegen ihrer jüdischen Herkunft wurde sie 1942 in Auschwitz umgebracht. Ein Denkstein in der Schillerstraße 29 erinnert an Else und ihre Schwester Margot. Der Radschnellweg verläuft übrigens zwischen Albert-Einstein-Straße und Erich-Schlesinger-Straße.
Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.