Zum Inhalt springen

Rostock

Entsorgte Weihnachten

Von

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Artikel teilen

Denny Wiedenhöft und Marcel Ziemke sind mit ihrem orangen Sammelfahrzeug der Stadtentsorgung Rostock (SR) im Stadtteil Toitenwinkel unterwegs. Vom 2. bis 27. Januar sammeln sie mit ihren Kolleginnen die Weihnachtsbäume vom zurückliegenden Fest ein. Deren letzter Weg führt ins Kompostwerk nach Parkentin.

In jedem Stadtteil gibt es zwei Abholtermine im Abstand von 14 Tagen. „Das ist sehr bequem für die Menschen in Rostock“, sagt Steffen Böhme, Pressesprecher der SR. Die Bäume können einfach am Gehweg zu den Mülltonnen gelegt werden. Keine Sammelstellen, keine zusätzlichen Kosten, keine Sorgen mit der Entsorgung. Nur abgeschmückt müssen die Bäume sein, damit sie im Kompostwerk umweltgerecht verwertet werden können.

Denny Wiedenhöft manövriert das Sammelfahrzeug in den Toitenwinkler Straßen an parkenden Autos vorbei. Etwa sechs Tonnen Gewicht kann er laden. Wie viele Weihnachtsbäume das sind, hat er nie gezählt. Wuchtig werfen er und sein Kollege Ziemke einige buschige Exemplare in die Presse des Fahrzeugs. Die meisten Bäume seien vorbildlich sauber, erklärt Wiedenhöft.

Marcel Ziemke, Typ Eishockeyfan mit Piranhas-Mütze, hält bereits den nächsten Baum in den Händen. Schnell soll es gehen. Etwa 150 bis 200 Tonnen wiegen die Weihnachtsbäume zusammen, die jährlich im Kompostierwerk in Parkentin ankommen. Weihnachten ist stabil, ungeachtet aller Krisen.

Im Kompostierwerk werden die Bäume geschreddert, gesiebt und in sogenannten Mieten kompostiert. Heraus kommt feinster Grünschnittkompost, den Landwirte als natürlichen Dünger auf ihre Felder bringen. Kreislaufwirtschaft.

Damit das gelingt, schauen sich Wiedenhöft, Ziemke und ihre Kolleginnen die einzuladenden Bäume genau an. „Manchmal sind noch die Standfüße befestigt. Gestern erst hatten wir einen Baum, an den eine Tür als Fuß geschraubt war“, so Wiedenhöft. Auch Lichterketten werden hin und wieder mit den Bäumen entsorgt. Können sie leicht entfernt werden, machen sich die Männer und Frauen der SR die Mühe und nehmen die Ketten ab. Ist es aufwendiger, bleiben die Bäume liegen.

Zwischen den einzelnen Stadtteilen gebe es durchaus Unterschiede, wissen die SR-Männer aus Erfahrung: „Im Bahnhofsviertel stehen die großen Villen mit den hohen Decken. Da sind auch die Weihnachtsbäume größer. In die Plattenbauten passen die gar nicht rein“, berichtet Wiedenhöft. Er selbst besitzt, wie sein Kollege Ziemke, einen künstlichen Weihnachtsbaum. Der Umwelt zuliebe, wie beide erklären. Pressesprecher Böhme dagegen schwört auf einen natürlichen Baum aus der Rostocker Heide. Für beide Arten lassen sich gute Gründe finden. In 345 Tagen ist wieder Weihnachten.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Autor nutzt generisches Femininum.
  2. Eine Miete ist eine aufgeschüttete, längliche Lagerform in Landwirtschaft und Gartenbau, in der vor allem Obst und Gemüse gelagert werden.

Autor:innen

ist KATAPULT MVs Inselprofi und nicht nur deshalb gern am Wasser. Nutzt in seinen Texten generisches Femininum.

Neueste Artikel

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut: „Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut?“ - Victoria Flägel, Redakteurin in Rostock

25.02.2024

Für den Mehmet-Turgut-Weg

Die Stadtpolitik scheint die Forderung nach dem Mehmet-Turgut-Weg aussitzen zu wollen, bis sich niemand mehr für ein würdevolles Gedenken einsetzt. In den letzten Jahrzehnten hat das auch funktioniert. Benennt endlich die Straße um, kommentiert die Rostock-Redakteurin Victoria Flägel.
Deutschlandkarte. Städte, die Orte nach Opfern des NSU benannt haben: Hamburg, Dortmund, Kassel, Jena und zum Teil Nürnberg; Städte, die das nicht gemacht haben: Rostock, Heilbronn, München und zum Teil Nürnberg

24.02.2024

Im Gedenken an Mehmet Turgut

Um 15 Uhr findet am Doberaner Platz in Rostock die Demonstration „Im Gedenken an Mehmet Turgut – Antifaschismus und Antirassismus organisieren“ statt.

23.02.2024

Theater in 100 Akten

Nachdem in der letzten außerordentlichen Bürgerschaftssitzung sowohl die Gäste nach massiven Störungen den Saal verlassen mussten als auch dem rechtsradikalen Sender „Auf1“ Bild- und Tonaufnahmen untersagt wurden, lief die Sitzung am gestrigen Abend vergleichsweise störungsfrei. Die Gräben zwischen den Fraktionen rechts und links der Mitte scheinen zumindest in diesem Gremium jedoch weiterhin unüberwindlich. Anders können die stundenlangen Diskussionen mit teils sehr persönlichen Beleidigungen nicht eingeordnet werden. Der Aufhänger: die Demokratie und die Störerin der letzten Sitzung.