Zum Inhalt springen

Wasserqualität

Erste Badeverbote ausgesprochen

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Für die Badesaison 2022 zählt die Landesregierung insgesamt 498 Seen, die nach der entsprechenden Landesverordnung als Badegewässer eingestuft werden dürfen. Die Entscheidung erfolgt bis zum 1. April eines Jahres durch das Gesundheitsamt. Neben Seen können auch Flüsse oder Küstengewässer Badegewässer sein. Nur bei ausreichender Wasserqualität erfolgt die entsprechende Einstufung. Entscheidend hierfür sind unter anderem Temperatur, pH-Wert, Sichttiefe sowie die Belastung durch Vibrionen und Cyanobakterien.

Vibrionen sind in Gewässern mit Salzanteil – beispielsweise der Ostsee oder Boddengewässern – anzutreffen. Sie können zu Cholera führen, Infektionen des Magen-Darm-Trakts hervorrufen oder Wundinfektionen fördern. Cyanobakterien werden auch Blaualgen genannt. Sie vermehren sich besonders schnell bei hoher Wassertemperatur oder Überdüngung von Gewässern. Blaualgen produzieren giftige Stoffe und können bei hoher Konzentration zu Erbrechen und Durchfall führen. Auch Haut- und Augenreizungen treten häufig auf. Blaualgen sind im Hochsommer oft als grüne Schlieren knapp unter der Wasseroberfläche zu erkennen.

Weil sich die Konzentration von Krankheitserregern im Hochsommer aufgrund hoher Wassertemperaturen schnell verändern kann, sind die Gesundheitsämter dazu verpflichtet, die Wasserqualität von Badegewässern regelmäßig zu überprüfen.

Für die diesjährige Badesaison wurden 474 Gewässer als „gut“ oder „sehr gut“ eingestuft. Fünfzehn Badegewässer erhielten nach Untersuchung ihrer Wasserproben gar die Einstufung „ausgezeichnete Qualität“. Aufgrund von unzureichender Wasserqualität wurden bisher 15 Gewässer als „mangelhaft“ klassifiziert. Ein Badeverbot für die Saison 2022 wurde bisher für folgende Gewässer ausgesprochen:

  • Barther Bodden (Glöwitzer Bucht)
  • Stettiner Haff bei Bellin
  • Kleine Müritz bei Rechlin
  • Rühner See in Bützow

Aktuelle Warnhinweise zur Badegewässern sind auf  www.badewasser-mv.de zu finden. Die Website wird durch die Landesregierung betrieben und regelmäßig aktualisiert.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Sport (Hg.): Mecklenburg-Vorpommern kann mit hoher Badewasserqualität weiter punkten, auf: regierung-mv.de (19.5.22).
  2. Landesverordnung über die Qualität und die Bewirtschaftung der Badegewässer in Mecklenburg-Vorpommern, § 3 Absatz 1, auf: landesrecht-mv.de.
  3. Ebd., Absatz 2.
  4. Badegewässerverordnung, auf: landesrecht-mv.de.
  5. Robert Koch Institut (Hg.): Vibrionen, auf: rki.de (Stand: 7.5.2020).
  6. Ebd.
  7. Riederer, Marlene: Blaualgen in Badegewässern: Warum sind sie so gefährlich?, auf: br.de (3.8.2021).
  8. Landesverordnung über die Qualität und die Bewirtschaftung der Badegewässer in Mecklenburg-Vorpommern, § 3 Absatz 4, auf: landesrecht-mv.de.

Autor:innen

Geboren in Vorpommern, aufgewachsen in Mecklenburg. Einziger KATAPULT-Redakteur mit Traktorführerschein UND Fischereierlaubnis. Layouter und Chefredakteur.

Neueste Artikel

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut: „Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut?“ - Victoria Flägel, Redakteurin in Rostock

25.02.2024

Für den Mehmet-Turgut-Weg

Die Stadtpolitik scheint die Forderung nach dem Mehmet-Turgut-Weg aussitzen zu wollen, bis sich niemand mehr für ein würdevolles Gedenken einsetzt. In den letzten Jahrzehnten hat das auch funktioniert. Benennt endlich die Straße um, kommentiert die Rostock-Redakteurin Victoria Flägel.
Deutschlandkarte. Städte, die Orte nach Opfern des NSU benannt haben: Hamburg, Dortmund, Kassel, Jena und zum Teil Nürnberg; Städte, die das nicht gemacht haben: Rostock, Heilbronn, München und zum Teil Nürnberg

24.02.2024

Im Gedenken an Mehmet Turgut

Um 15 Uhr findet am Doberaner Platz in Rostock die Demonstration „Im Gedenken an Mehmet Turgut – Antifaschismus und Antirassismus organisieren“ statt.

23.02.2024

Theater in 100 Akten

Nachdem in der letzten außerordentlichen Bürgerschaftssitzung sowohl die Gäste nach massiven Störungen den Saal verlassen mussten als auch dem rechtsradikalen Sender „Auf1“ Bild- und Tonaufnahmen untersagt wurden, lief die Sitzung am gestrigen Abend vergleichsweise störungsfrei. Die Gräben zwischen den Fraktionen rechts und links der Mitte scheinen zumindest in diesem Gremium jedoch weiterhin unüberwindlich. Anders können die stundenlangen Diskussionen mit teils sehr persönlichen Beleidigungen nicht eingeordnet werden. Der Aufhänger: die Demokratie und die Störerin der letzten Sitzung.