Zum Inhalt springen

Klimastiftung MV

Ex-Gazprom-Manager dementiert Verbindungen zur Klimastiftung

Von

Artikel teilen

Das Ringen um die Offenlegung der Machenschaften der umstrittenen Klimastiftung MV geht in die nächste Runde. Am Samstag veröffentlichte Bild den Namen eines mutmaßlichen Geschäftsführers des wirtschaftlichen Betriebes der Klimastiftung: Kurt Bligaard Pedersen. Pedersen ist jedoch vermutlich nicht der bis dato unbekannte Geschäftsführer des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs der Klimastiftung. Auch KATAPULT MV berichtete. Nun dementiert der dänische Manager schriftlich jegliche Verbindungen zur „Stiftung Klima- und Umweltschutz“ sowie Nord Stream 2. Er sei nie für die Stiftung tätig gewesen. „Die Geschichte ist zu einhundert Prozent unwahr“, so Pedersen gegenüber KATAPULT MV. Mit der Gazprom-Gruppe hat Pedersen nach eigener Aussage seit September 2020 nichts mehr zu tun. Zuvor sei er ausschließlich im Vertrieb in Frankreich, den Niederlanden und Großbritannien für Gazprom tätig gewesen.

Der russische Staatskonzern Gazprom ist der Mutterkonzern von Nord Stream 2. Die Klimastiftung Mecklenburg-Vorpommern ermöglichte für die Gaspipeline die Umgehung von US-Sanktionen mithilfe ihres wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs. Eine offizielle Bestätigung, wer den wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb der Stiftung verantwortet, gibt es bislang nicht.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.