Zum Inhalt springen

Corona-Proteste

Faschisten übernehmen Wolgaster Demo

Von und

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Das rechtsextreme Magazin Compact hat sich für die heutige Anti-Maßnahmen-Demo in Wolgast angekündigt. Als Redner wird dessen Chefredakteur Jürgen Elsässer auftreten. Er möchte gegen das „Impf-Regime“ reden, wie das Magazin via Twitter ankündigt.

Elsässer gilt als Chefideologe der Neuen Rechten, hat enge Verbindungen zur rechtsextremen Identitären Bewegung und ist Gründer der rechten Organisation „Ein Prozent“. Diese ist „PR-Agentur rechter Kampagnen, Plattform zur Vernetzung fremdenfeindlicher Proteste sowie Crowdfunding-Portal für Aktionen der Identitären“. Außerdem berät er Politiker:innen der AfD, für die Compact offen Werbung macht. In der Januar-Ausgabe 2018 fasste Elsässer zusammen: „Alle zusammen in großer Einheit: Pegida, IB, AfD, Ein Prozent, Compact! Fünf Finger, alle kann man einzeln brechen, aber alle zusammen sind eine Faust!“

Der Verfassungsschutz bewertet Compact als „gesichert extremistisch“. „Die Compact-Magazin GmbH trägt Positionen und Aussagen in die Öffentlichkeit, die eindeutig als völkisch-nationalistisch sowie minderheitenfeindlich zu bewerten sind“, heißt es weiter. Wissenschaftler:innen und Journalist:innen ordnen das Magazin abwechselnd als rechtspopulistisch, rassistisch, verschwörerisch, antiamerikanisch, homophob oder nationalistisch ein.

Compact bedient antisemitische Verschwörungsfantasien (Screenshot).

Jüdische Verbände kritisieren immer wieder, dass Compact Stereotype über Juden verbreitet. Emmanuel Macron wurde beispielsweise als „Rothschilds Präsident“ bezeichnet.

Compact-Cover, Ausgabe 1, 2022 (Screenshot).

Seit Corona wird auch die Impfung mit typischen Schlagwörtern aus antisemitischen Verschwörungsfantasien verbunden. Im Januar 2021 titelte das Magazin: „Rockefeller, Bill Gates und Davos: Wie die Eliten an einem weltweiten Impfpass arbeiten“. Impfen wird vom Magazin so stark wie möglich hysterisiert. So titelt die erste Ausgabe des Jahres mit dem Satz: „Impf-Diktatur – Boostern bis zum Tod“.

Compact arbeitet offen mit Björn Höcke und anderen Faschisten, Verschwörern und wegen Volksverhetzung Verurteilten, wie beispielsweise Akif Pirinçci, zusammen oder vertreibt deren Produkte im Compact-Shop.

Was passiert eigentlich, wenn man „faschist“ bei Google eingibt?

Aha.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Fuchs, Christian; Middelhoff, Paul: Die Wutmacher, auf: zeit.de (15.3.2019).
  2. Götschenberg, Michael: „Gesichert extremistisch“, auf: tagesschau.de (10.12.2021).
  3. Ebd.
  4. Schmieding, Bettina: Bundesamt für Verfassungsschutz / Zeitschrift „Compact“ als „gesichert extremistisch“ eingestuft, auf: deutschlandfunk.de (14.12.2021).
  5. Steinke, Ronen: Die AfD hat den Attentäter in seinem Denken bestärkt, auf: sueddeutsche.de (9.10.2020).

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

layoutet cheffig das KATAPULT-Magazin und lektoriert rigoros Texte.

Lieblingsbuch
55 kuriose Grenzen und 5 bescheuerte Nachbarn

Neueste Artikel

18.04.2024

Mission Dokumentation

Der Fotograf Martin Maleschka zieht seit zwanzig Jahren durch die ostdeutschen Bundesländer auf der Suche nach Baukunstwerken aus der DDR-Zeit. Er dokumentiert mit seiner Kamera, was noch erhalten wird, macht Fotos, wo einst Kunst war und heute nichts mehr geblieben ist. Auf einer gemeinsamen Spurensuche in Grimmen wird deutlich, was Maleschka antreibt – das kontinuierliche Verschwinden eines Teils seiner Heimat.

17.04.2024

Demokratie beschützen heißt Kultur beschützen

MVs Kulturlandschaft steht einer unmittelbaren Bedrohung gegenüber, wenn antidemokratische Positionen in der Kommunalwahl an Einfluss gewinnen. In Greifswald wurde erst kürzlich gegen mehrere Kultureinrichtungen von antidemokratischen Gruppierungen gehetzt. Diese seien „versiffte Buden“, „Brutstätten linker Subkulturen“ oder „kommunistische Kaderschmieden“. Warum schweigen so viele Kunst- und Kulturschaffende im Land?

17.04.2024

„Einen Blindflug können wir uns nicht leisten“

Elisabeth Mann Borgese und Maria S. Merian sind von Rostock aus auf den Weltmeeren unterwegs. Dabei sind nicht die Wissenschaftlerinnen persönlich auf hoher See, sondern zwei Forschungsschiffe, die nach ihnen benannt sind. Außerdem schippert die „Deneb“ von der Hansestadt aus über die Ostsee. Mecklenburg-Vorpommern ist mit Forschungsschiffen vielfältig aufgestellt. Forschende aus ganz Deutschland unternehmen auf ihnen Fahrten in die entlegensten Winkel der Ozeane. Die Planung der Missionen dauert oft mehrere Jahre.