Zum Inhalt springen

Corona-Proteste

Faschisten übernehmen Wolgaster Demo

Von und

Artikel teilen

Das rechtsextreme Magazin Compact hat sich für die heutige Anti-Maßnahmen-Demo in Wolgast angekündigt. Als Redner wird dessen Chefredakteur Jürgen Elsässer auftreten. Er möchte gegen das „Impf-Regime“ reden, wie das Magazin via Twitter ankündigt.

Elsässer gilt als Chefideologe der Neuen Rechten, hat enge Verbindungen zur rechtsextremen Identitären Bewegung und ist Gründer der rechten Organisation „Ein Prozent“. Diese ist „PR-Agentur rechter Kampagnen, Plattform zur Vernetzung fremdenfeindlicher Proteste sowie Crowdfunding-Portal für Aktionen der Identitären“. Außerdem berät er Politiker:innen der AfD, für die Compact offen Werbung macht. In der Januar-Ausgabe 2018 fasste Elsässer zusammen: „Alle zusammen in großer Einheit: Pegida, IB, AfD, Ein Prozent, Compact! Fünf Finger, alle kann man einzeln brechen, aber alle zusammen sind eine Faust!“

Der Verfassungsschutz bewertet Compact als „gesichert extremistisch“. „Die Compact-Magazin GmbH trägt Positionen und Aussagen in die Öffentlichkeit, die eindeutig als völkisch-nationalistisch sowie minderheitenfeindlich zu bewerten sind“, heißt es weiter. Wissenschaftler:innen und Journalist:innen ordnen das Magazin abwechselnd als rechtspopulistisch, rassistisch, verschwörerisch, antiamerikanisch, homophob oder nationalistisch ein.

Compact bedient antisemitische Verschwörungsfantasien (Screenshot).

Jüdische Verbände kritisieren immer wieder, dass Compact Stereotype über Juden verbreitet. Emmanuel Macron wurde beispielsweise als „Rothschilds Präsident“ bezeichnet.

Compact-Cover, Ausgabe 1, 2022 (Screenshot).

Seit Corona wird auch die Impfung mit typischen Schlagwörtern aus antisemitischen Verschwörungsfantasien verbunden. Im Januar 2021 titelte das Magazin: „Rockefeller, Bill Gates und Davos: Wie die Eliten an einem weltweiten Impfpass arbeiten“. Impfen wird vom Magazin so stark wie möglich hysterisiert. So titelt die erste Ausgabe des Jahres mit dem Satz: „Impf-Diktatur – Boostern bis zum Tod“.

Compact arbeitet offen mit Björn Höcke und anderen Faschisten, Verschwörern und wegen Volksverhetzung Verurteilten, wie beispielsweise Akif Pirinçci, zusammen oder vertreibt deren Produkte im Compact-Shop.

Was passiert eigentlich, wenn man „faschist“ bei Google eingibt?

Aha.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.221 Abonnent:innen

184,7 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Fuchs, Christian; Middelhoff, Paul: Die Wutmacher, auf: zeit.de (15.3.2019).
  2. Götschenberg, Michael: „Gesichert extremistisch“, auf: tagesschau.de (10.12.2021).
  3. Ebd.
  4. Schmieding, Bettina: Bundesamt für Verfassungsschutz / Zeitschrift „Compact“ als „gesichert extremistisch“ eingestuft, auf: deutschlandfunk.de (14.12.2021).
  5. Steinke, Ronen: Die AfD hat den Attentäter in seinem Denken bestärkt, auf: sueddeutsche.de (9.10.2020).

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

layoutet cheffig das KATAPULT-Magazin und lektoriert rigoros Texte.

Lieblingsbuch
55 kuriose Grenzen und 5 bescheuerte Nachbarn

Neueste Artikel

Wie ist es, Schöff:in zu sein?

In ganz Mecklenburg-Vorpommern werden aktuell ehrenamtliche Richter:innen für die nächste fünfjährige Amtsperiode ab 2024 gesucht. KATAPULT MV hat mit zwei Schöff:innen der Landgerichte Rostock und Schwerin über ihr eher unbekanntes Ehrenamt gesprochen.
Bild von Eva-Maria Kröger (Die Linke), neue Oberbürgermeisterin von Rostock. Frage: Wen werden Sie als erstes enttäuschen? Antwort: „Vermutlich KATAPULT MV“.

11 fiese Fragen an Eva-Maria Kröger

Warum sie uns enttäuscht hat, vor welcher Aufgabe sie sich am liebsten drücken würde und wie ihr Privatleben jetzt aussieht, erzählt uns Rostocks neue Oberbürgermeisterin.

Fracking-Gas aus den USA kommt in Lubmin an

Im Auftrag des Unternehmens Deutsche Regas werden aktuell 155.000 Kubikmeter Flüssiggas im Lubminer Hafen verarbeitet und wieder in gasförmigen Zustand gebracht. Das Problem: Die Lieferung wurde mittels Fracking gewonnen und stammt aus den USA. Insgesamt vier LNG-Tanker sind aktuell in Transport und Weiterverarbeitung involviert. Allein auf der Ostsee müssen die Schiffe mehr als 55.000 Kilometer zurücklegen, um das Jahresziel der Firma zu erfüllen.