Zum Inhalt springen

Fish-Filmfest im Stadthafen Rostock

Festivalreporter:innen und Filmkritiker:innen gesucht

Von

Artikel teilen

Ihr liebt Filme, könntet stundenlang darüber philosophieren und wollt Teil einer kleinen, unabhängigen Festivalredaktion sein?
In Kooperation mit dem Fish-Filmfestival suchen wir zehn junge Filmkritiker:innen und Reporter:innen aus Meck-Vorp, die das diesjährige Festival vom 28.4. bis 1.5. begleiten. Alles in einer jungen, ehrenamtlichen Redaktion online und vor Ort am Rostocker Stadthafen.

Ihr verfasst eure eigenen Beiträge vor, während und nach dem Festival, das bedeutet: schreiben eigener Filmrezensionen, Interviews mit Filmemacher:innen, Berichte zum Rahmenprogramm und andere Einblicke hinter die Kulissen des Filmfestivals.

Neben der redaktionellen Arbeit das Schönste zum Schluss: Ihr seht jede Menge deutsche und internationale Filme von jungen Filmschaffenden und seid mitten im Filmfestivalrummel!

Die Auftaktveranstaltung findet online am Samstag, dem 16. April 2022 mit Anna Hansen von KATAPULT MV statt:

  • Redaktionsteam bilden
  • Einführung in journalistische Recherchemethoden, Interviewtechniken und das Schreiben von Filmkritiken
  • erste Kurzfilme schauen
  • Redaktionsplan verabreden

Bis zum Festival Ende April werfen wir einen Blick auf die ersten Kurzfilme, schreiben Kritiken, bereiten Inhalte für Social Media vor und treffen uns regelmäßig zu Onlineredaktionssitzungen. Während des Festivals werden wir weiter Filme schauen und rezensieren, aber auch in den Festivaltrubel eintauchen und junge Filmemacher:innen interviewen. Die Beiträge der unabhängigen filmab-Redaktion werden dann bei KATAPULT MV veröffentlicht.

Meldet euch bis zum 15. April unter jungerfilm@fish-festival.de mit eurer E-Mailadresse und eurem Namen an. Wir freuen uns auf euch!

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.