Zum Inhalt springen

OB-Wahl in Rostock

14 fiese Fragen an Michael Ebert

Von

Lesedauer: ca. 1 Minuten

Bild von Michael Ebert (parteilos, unterstützt von CDU, FDP, UFR) mit der Frage: Werden Sie als OB für unsere Anfragen erreichbar sein? " "

Artikel teilen

1. Was war Ihr größter Fehler in Ihrer bisherigen Karriere?
-

2. Worin wollen Sie persönlich besser werden?
-

3. Was verstecken Sie, wenn Besuch kommt?
-

4. Wollten Sie schon als Kind Oberbürgermeister werden?
-

5. Welches Rostocker Projekt bekommt zu wenig Aufmerksamkeit?
-

6. Wie viele Posts schaffen Sie zu Wahlkampfzeiten pro Tag auf Ihrem Instagram-Kanal?
-

7. Posten Sie noch selbst?
-

8. Wie hoch ist der Gesamtwert Ihrer Wahlkampagne?
-

9. Rostock for Future hat Ihnen auf Ihrem Klimazeugnis die Note 6+ gegeben – da haben Sie noch viel Luft nach oben. Ist Ihnen Klimaschutz egal oder finden Sie einfach andere Sachen wichtiger?
-

10. Werden Sie als OB auch für unsere Presseanfragen erreichbar und kommunikationsbereit sein?
-

11. Wen hätten Sie sich eher als Eva-Maria Kröger als Kontrahent:in in der Stichwahl gewünscht?
-

12. Wurden Sie schon einmal wegen sexueller Belästigung angezeigt?
-

13. Für wie viele Jahre hatten Sie sich beim Ministerium für Staatssicherheit der DDR verpflichtet?
-

14. Waren Sie Anfang Oktober 1989 an den teils brutalen Einsätzen der Volkspolizei gegen Demonstrierende in Dresden beteiligt?
-

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

12.06.2024

Bloßer Spinner oder Gefahr für die Demokratie?

2022 ordnete der Verfassungsschutz 670 Menschen in MV der Reichsbürger- und Selbstverwalterszene zu. Deren Ziel: die Delegitimierung des deutschen Staates und seiner Repräsentant:innen. Ein besonders skurriler Vertreter dieser Gruppe ist Maik G., wohl eigentlich Immobilienmakler, doch auch selbsternannter Großherzog. Nicht nur seine vorgebliche Lebensgeschichte wirft Fragen auf.

11.06.2024

Der Nordkurier als ungefilterte AfD-Plattform

Wie man als Medium mit der AfD umgehen sollte, ist umstritten. Ignorieren können Medienvertreter:innen den rechtsextremen Verdachtsfall nicht. Doch man sollte der Partei auch keine Bühne geben, sagen Journalist:innenverbände. Der „Nordkurier“ vertritt eine andere Auffassung und veröffentlichte im vergangenen Monat mehrere Interviews, in denen demokratiefeindliche Aussagen der AfD nicht eingeordnet wurden. Und auch die Antwort vom Nordkurier-Chefredakteur auf unsere Anfrage dazu irritiert.
MV-Karte zur stärksten Partei zur Europawahl 2024 in Prozent: AfD. Nordwestmecklenburg (26,6), Schwerin (22,1), Ludwigslust-Parchim (29), Stadt Rostock (18,5), Landkreis Rostock (28,2), Vorpommern-Rügen (30,7), Mecklenburgische Seenplatte (31,9), Vorpommern-Greifswald (33,6).

10.06.2024

MV hat gewählt

Auch ihre Stimme für das Europaparlament gaben die meisten Menschen in allen Kreisen und kreisfreien Städten MVs an die Rechtsaußenpartei.