Zum Inhalt springen

OB-Wahl in Rostock

14 fiese Fragen an Michael Ebert

Von

Lesedauer: ca. 1 Minuten

Bild von Michael Ebert (parteilos, unterstützt von CDU, FDP, UFR) mit der Frage: Werden Sie als OB für unsere Anfragen erreichbar sein? " "

Artikel teilen

1. Was war Ihr größter Fehler in Ihrer bisherigen Karriere?
-

2. Worin wollen Sie persönlich besser werden?
-

3. Was verstecken Sie, wenn Besuch kommt?
-

4. Wollten Sie schon als Kind Oberbürgermeister werden?
-

5. Welches Rostocker Projekt bekommt zu wenig Aufmerksamkeit?
-

6. Wie viele Posts schaffen Sie zu Wahlkampfzeiten pro Tag auf Ihrem Instagram-Kanal?
-

7. Posten Sie noch selbst?
-

8. Wie hoch ist der Gesamtwert Ihrer Wahlkampagne?
-

9. Rostock for Future hat Ihnen auf Ihrem Klimazeugnis die Note 6+ gegeben – da haben Sie noch viel Luft nach oben. Ist Ihnen Klimaschutz egal oder finden Sie einfach andere Sachen wichtiger?
-

10. Werden Sie als OB auch für unsere Presseanfragen erreichbar und kommunikationsbereit sein?
-

11. Wen hätten Sie sich eher als Eva-Maria Kröger als Kontrahent:in in der Stichwahl gewünscht?
-

12. Wurden Sie schon einmal wegen sexueller Belästigung angezeigt?
-

13. Für wie viele Jahre hatten Sie sich beim Ministerium für Staatssicherheit der DDR verpflichtet?
-

14. Waren Sie Anfang Oktober 1989 an den teils brutalen Einsätzen der Volkspolizei gegen Demonstrierende in Dresden beteiligt?
-

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

Petitionen zum Verwechseln: Für - Gegen die Umbenennung in Mehmet-Turgut-Weg. Von: Vorsitzender Migrantenrat Rostock - Anwohnerin Neudierkower Weg; Grund: Erinnerung an Mehmet Turgut - bürokratischer Aufwand; Argumente: Zeichen gegen Rassismus, Betroffene achten, positive Erinnerungskultur - Zweifel an Wirksamkeit, Verwaltungsaufwand, Kosten; Startdatum: 26. Februar 2022 - 14. März 2022; Unterschriften: 1.041 - 56.

22.02.2024

„Mehmet-Turgut-Weg“ weiterhin gefordert

20 Jahre Jahre nach dem Mord ist eine zentrale Forderung der Familie Turgut noch immer nicht erfüllt. Seit zwölf Jahren weigert sich Rostock, die Straße, in der Mehmet Turgut vom rechtsterroristischen NSU ermordet wurde, nach ihm zu benennen. Damit bleibt der ausdrückliche Wunsch seiner Familie seit 20 Jahren unerfüllt.
Karte von Rostock. Gedenkwochenende zum 20. Todestag von Mehmet Turgut. Freitag, 23. Februar, 18 Uhr, Peter-Weiss-Haus: Podiumsdiskussion zum NSU in MV, SAmstag, 24. Februar, 15 Uhr, Doberaner Platz: Demonstration, Sonntag, 25. Februar, 14 Uhr, Neudierkower Weg: Gedenken an Mehmet Turgut

21.02.2024

Gedenkwochenende für Mehmet Turgut

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut in Rostock vom rechtsterroristischen NSU ermordet. Anlässlich seines 20. Todestages sind verschiedene Veranstaltungen geplant. Erst vergangenes Wochenende wurde eine Mehmet-Turgut-Gedenktour von der Polizei gestoppt.
Deutschlandkarte. Vom NSU Ermordete: Rostock: Mehmet Turgut, Hamburg: Süleyman Tasköprü, Dortmund: Mehmet Kubasik, Kassel: Halit Yozgat, Nürnberg: Enver Simsek, Abdurrahim Özüdogru, Ismail Yasar, Heilbronn: Michele Kiesewetter, München: Habil Kilic, Theodoros Boulgarides

20.02.2024

Der Mord an Mehmet Turgut – 20 Jahre danach

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut von dem rechtsextremen Terrornetzwerk NSU in Rostock ermordet. Er wäre heute 44 Jahre alt. Noch immer kämpfen Angehörige und Initiativen um die Aufklärung des Mordes und für eine würdige Erinnerungskultur in der Stadt.