Zum Inhalt springen

KATAPULT-Festival

Freche Fragen an den Hüpfburgenmann

Von

Artikel teilen

Wie hoch können Sie hüpfen?

So hoch wie ich möchte auf einer Hüpfburg.

Haben Sie Saltos trainiert?

Ja, aber das ging bisher immer nur nach hinten los.

Wer hat bisher die meisten Saltos hintereinander in der Hüpfburg geschafft?

Kann ich nicht sagen, hab leider nicht mitgezählt. Aber man sollte ja auch keine Saltos in der Hüpfburg machen, gerade wenn man noch ungeübt ist.

Mit oder ohne Socken?

Auf die Hüpfburg sollte man ohne Socken, wenn man sich wie im Himmel fühlen will. Mit Socken, wenn man ganz normal toben möchte.

Wie sind Sie beruflich zum Hüpfen gekommen?

Eigentlich begann alles mit dem Weihnachtsmann. Ich bin hauptberuflich bei der Berufsfeuerwehr in Stralsund. Irgendwann habe ich begonnen, in der Nachbarschaft als Weihnachtsmann verkleidet aufzutreten. Die Nachfrage wurde mit der Zeit so groß, dass ich mehr Entertainment für Kinder bieten wollte. 2019 habe ich mich aus dieser Idee heraus entschlossen, nebenberuflich Hüpfburgen zu verleihen.

Mit welcher Hüpfburg haben sie gestartet?

Mit einer, die aussieht wie ein Schloss. Sie ist gelb-lila und wir haben sie immer noch.

Welche ist Ihre Lieblingshüpfburg?

Die Feuerwehr-Hüpfburg. Die hat Flammen draußen drangemalt und ist auch so geformt.

Sind Kinder oder Erwachsene die besseren Hüpfer?

Kinder!

Wo stellt man eine Hüpfburg am besten nicht hin?

Auf einen sehr steinigen Untergrund. Es sollte eine vernünftige saubere Fläche sein. Am besten eine Rasenfläche.

Was führt dazu, dass die Hüpfburg Luft verliert?

Wenn sie kaputt ist [lacht]. Wenn wir Stromausfall haben und keine Luft mehr permanent reingeführt wird. Und wenn man den Reißverschluss aufmacht.

Welche Station des Festivals finden Sie nach Ihrer am wichtigsten?

Cocktails. Und Baggern.

Was halten Sie von Erwachsenen, die Kindern auf der Hüpfburg den Platz wegnehmen?

Das ist uncool. Wenn dann, sollte man schon gemeinsam rauf.

Wo stellen Sie Ihre Hüpfburgen am liebsten hin: Hochzeit, Einschulung, Geburtstag, Firmenfeier oder KATAPULT-Festival?

Beim KATAPULT-Festival [lacht]!

Besser Eis oder Popcorn vor dem Hüpfen?

Lieber Popcorn, Eis könnte zu rutschig werden.

(Foto: Ole Kracht)

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.288 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

hat Soziologie und Webwissenschaften (Medienpsychologie) studiert und sich später ins Grafikenmachen verliebt.

Neueste Artikel

Offene Fragen bei geplanter Zusammenlegung

Anfang November kündigte der Landrat von Ludwigslust-Parchim die Zusammenlegung der Krankenhäuser in Hagenow, Ludwigslust und Crivitz unter dem Dach der neu zu schaffenden LUP-Kliniken an. Der Landkreis verspricht sich davon nicht nur eine bessere Versorgung, sondern auch finanzielle Einsparungen, etwa durch die Zusammenlegung der Verwaltungen und die Spezialisierung der Angebote. Dazu tagt in dieser Woche erstmals ein eigens gebildeter Beirat. Nur ein Indiz dafür, wie viele Fragen noch zu beantworten sind.

Geschenke für geflüchtete Kinder gebraucht

In Greifswald sammeln Freiwillige mit Unterstützung der Kinder- und Jugendhilfeinitiative „Zora“ Geld- und Sachspenden, um Kinder in den Geflüchtetenunterkünften des Landkreises zu beschenken. Seit zehn Jahren organisieren Freiwillige das Projekt. Ein paar Sachen sind schon zusammengekommen. Für insgesamt 170 Kinder hofft das Team aber auf noch mehr Unterstützung.
Fotos von zwei bemalten Stromkästen. Aufschriften vorher: “Erinnern heißt kämpfen” und “Nie wieder”. Hinterher: Aufschriften mit grauer Farbe übermalt.

Streetart-Projekt von Hafenamt vorläufig beendet

Mit Graffitis auf Stromkästen am Stadthafen wollten Jugendliche an das Pogrom 1992 in Lichtenhagen erinnern. Doch das Rostocker Hafenamt hat das Übermalen der Botschaften angeordnet.