Zum Inhalt springen

Neue Regionalzeitung

Frei auf die Fresse

Von , , und

Artikel teilen

Das Haus ist fast fertig, die erste Europalette zertrümmert. Guckt euch dieses stolze Team an! Neun Leute, die ab jetzt über Mecklenburg-Vorpommern berichten. Wir sind bereit für jede Revolution, stehen elegant vorm halbfertigen Holzhaus. Für wen stehen wir da eigentlich? Für euch – unsere Lesenden! Nur für euch!

Und für wen nicht? Anzeigenkund:innen, Werbevertreter:innen, die Wirtschaft, auch nicht für die Politik. Wir verzichten komplett auf Anzeigen, wir gehören keiner Partei an, wir gehen keine verdeckten Kooperationen mit Unternehmen ein. Vorteil: Wir können allen frei auf die Fresse geben.

Unsere einzige Einnahmequelle seid also ihr – unsere Abonnent:innen. Derzeit seid ihr 3.817 Leute. Genau 29.064 Euro gebt ihr uns pro Monat. Vielen Dank dafür! Wir wollen euch nicht als bloße Leserschaft binden, nein, wir betrachten euch als Gemeinschaft, als Community. Wir werden eure Mails lesen und beantworten, wir werden eure Kommentare lesen und beantworten.

Ohne euch würden wir nicht so nett dastehen, würde Tim seine Hand nicht auf die Hollywoodschaukel legen, Anke nicht lässig am Haus lehnen, Philipp nicht auf nigelnagelneuem Parkett sitzen, Andie nicht napoleonmäßig auf Paletten stehen und Frau Hansen würde auch nicht ihren Hacken so n bisschen auf die unterste Palette stützen. Das alles wäre nicht – und das, was ab heute hier kommt, das würde auch nicht kommen. Danke!

MV zuerst!
In MV kommen die heißen Sachen eigentlich immer zuletzt an: Reformation, Telefonnetz, Telefonsex – hatten wir meistens erst 20 Jahre nachdem der Trend begann. Jetzt wird das endlich mal umgedreht. MV zuerst!

Wir werden Politiker:innen gratulieren zur Wahl, aber kritisieren, dass sie uns eine umweltzerstörende Gaspipeline als Umweltschutz verkaufen wollen, wir werden Hansa Rostock sportlich gesehen gratulieren, aber kritisieren, dass sie einen Casino-Wettanbieter als Hauptsponsor haben, der seine Kund:innen zu Spielsuchtopfern macht. Wir werden den Fokus nicht nur auf alle anderen Sportarten legen, sondern auch allgemein auf den Frauensport, auf Kultur, auf das Ehrenamt und auf sozial Engagierte im Land!

Liveberichte vom Festival, von der Bürgerschaftssitzung und vom Karnickelzuchtverein? Wir sind startklar! Gibt es eigentlich mehr Kegelrobben oder mehr Kegelvereine in MV? Wir recherchieren! Ihr habt Hinweise für gute Themen, schöne Statistiken und steile Veranstaltungen? Schreibt uns ne Mail an redaktion@katapult-mv.de. Bei Twitter nutzen wir übrigens nicht den Hashtag Meckpom, sondern #Meckvorp – wie schön das schon klingt!

MV geht jetzt voran. Das tut es übrigens auch schon in einigen Bereichen der Kultur, der Medizin und der Raumfahrt – aber darüber wurde noch gar nicht katapultig berichtet. Das ändern wir!

KATAPULT-MV-Festival
In drei Wochen geben wir euch die Möglichkeit, uns persönlich in die Visage zu gucken und Feedback zu geben. Wir veranstalten am 20. Juni 3. Juli (NEU NEU NEU) die größte Gründungs- und Feedbackfeier, die KATAPULT MV je gesehen hat. Kostenlos Softeis! Kostenlos Popcorn! Kostenlos Hüpfburg!

Auch dabei: Live-Kartenolympia, Livemusik und Liveberichterstattung über alle Live-Events und Nicht-Live-Events! Ihr bekommt alles was ihr wollt, aber wir wollen im Gegenzug eurer Feedback. Kommt alle rum! Wir freuen uns enorm drauf. Andie und Frau Hansen basteln noch an kostenlosen MV-Postkarten. Motiv: “Die schönsten Ansichten eines Kernkraftwerks”.

Wie jetzt, n Festival? Ja!
Wo genau? Walther-Rathenau-Str. 49A, in Greifswald.
Wann denn? 20. Juni 3. Juli, ab 11 Uhr.
Was noch so? Bringt Wechselsachen mit!

KATAPULT MV – geht endlich los!

Benjamin Fredrich mit Frau Hansen, Andreas Lohner und Tim Ehlers

Wir wollen den Nordkurier ablösen.
Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Wir wollen die Ostsee-Zeitung ablösen.
Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 4531 Abonnent:innen

182,2 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Seit Stunde eins Grafiker bei KATAPULT MV.

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)

layoutet cheffig das KATAPULT-Magazin und lektoriert rigoros Texte.

Lieblingsbuch
55 kuriose Grenzen und 5 bescheuerte Nachbarn

Neueste Artikel

Schüleraustausch soll Fachkräfte sichern

Mit einem polnisch-deutschen Berufsschulprojekt will der Landkreis Vorpommern-Greifswald künftige Auszubildende in der Region halten und die Zusammenarbeit mit Polen stärken. In dieser Woche lief die Kooperation an. Damit begeben sich die zwei beteiligten Schulen und der Landkreis auf einen langen bürokratischen Weg.

Polen-Belarus-Route: MV erhöht Aufnahmekapazitäten für Geflüchtete

Die humanitäre Krise der Geflüchteten in Polen und Belarus offenbart die Schwächen des europäischen Asylsystems. Geht es nach Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), liegt der Schlüssel zur Lösung des Problems in Moskau. Die Bundesländer stocken indes die Aufnahmekapazitäten für Asylbewerber:innen auf. Mecklenburg-Vorpommern hat bislang 200 der Menschen, die über die Polen-Belarus-Route in die EU geflohen sind, aufgenommen.

Geflügelpest in Greifswald ausgebrochen

Im Greifswalder Tierpark ist das Geflügelpestvirus H5N1 amtlich festgestellt worden. Das ergab eine Untersuchung mehrerer verendeter Vögel. Der Tierpark bleibt vorerst geschlossen. Auch auf der Insel Koos wurde das Virus bei einem Seeadler nachgewiesen. Das Veterinäramt mahnt Geflügelhalterinnen und -halter zur Vorsicht.