Zum Inhalt springen

Ordnerin bei „Querdenker“-Demo

Gefährdet leitende Krankenpflegerin Hospizbewohner:innen?

Von

Artikel teilen

Hospize sind Häuser und Dienste für Menschen mit geringer Lebenserwartung. In stationären Hospizen werden unheilbar erkrankte Menschen in ihrem letzten Lebensabschnitt gepflegt, begleitet und betreut. Acht solcher Einrichtungen existieren in Meck-Vorp.

Jenny K. gehört im Schweriner „Hospiz am Aubach“ zu den erfahrensten Pflegekräften. Seit der Eröffnung vor gut zehn Jahren arbeitet die Enddreißigerin in der Einrichtung. Betreiberin des Hospizes ist mit dem gemeinnützigen Unternehmen „Sozius“ einer der größten Sozialdienstleister in Schwerin. Gesellschafter sind unter anderem das Diakonische Werk der evangelisch-lutherischen Landeskirche und die Landeshauptstadt Schwerin. Für „Sozius“ war Jenny K. bislang so etwas wie eine Vorzeigekraft. Im vergangenen Jahr durfte sie das Hospiz mehrmals in den lokalen Medien repräsentieren.

„Wir machen auch mal Scherze. Denn die Situation ist schon traurig genug, das muss man ja nicht noch verstärken“, ließ sich die stellvertretende Pflegedienstleiterin im November 2021 in der Schweriner Volkszeitung zitieren. In der Welt von Jenny K. scheint dieser Satz nur im beruflichen Bereich zu gelten.

In ihrer Freizeit engagiert sich die Hospizschwester in der „Querdenker“-Bewegung. Am 22. Januar nahm sie als Ordnerin an einer Corona-Demo in der Schweriner Innenstadt teil. Wie die meisten anderen Teilnehmer:innen hielt sie dabei weder den vorgeschriebenen Mindestabstand ein noch trug sie eine medizinische Maske. Auf Anfrage äußerte sich Jenny K. bislang nicht zu ihrem politischen Engagement.

Arbeitgeber prüft rechtliche Konsequenzen

Ihr Arbeitgeber stellte gegenüber KATAPULT MV klar, die politische Ausrichtung der „Querdenker“-Demonstrationen nicht zu teilen. „Seit Beginn der Corona-Pandemie sind wir als Unternehmen gefordert, sicherzustellen, dass unabhängig davon, welchen konkreten Risiken sich unsere Mitarbeitenden in ihrer Freizeit aussetzen, keine Infektionen durch unsere Mitarbeitenden in unsere Einrichtungen getragen werden können“, erklärte Unternehmenssprecherin Franziska Hain.

In den Einrichtungen gälten umfangreiche Hygienestandards. Dazu gehöre unter anderem das durchgängige Tragen von FFP2-Masken und die regelmäßige Testung aller Mitarbeiter:innen. Fakt ist, dass zwischen einer Infektion mit dem Corona-Virus und dem Beginn der Erkrankung Covid-19 im Schnitt 5,8 Tage vergehen. Dass Maßnahmenkritiker:innen ein zweifelhaftes Verhältnis zur peniblen Einhaltung der allgemeinen Schutz- und Hygienemaßnahmen haben, verdeutlicht Jenny K. mit ihrem Verhalten. „Ob aus den von Ihnen zugespielten Informationen arbeitsrechtliche Konsequenzen zu ziehen sind, wird derzeit geprüft“, sagte Hain gegenüber KATAPULT MV. Am vergangenen Samstag nahm Jenny K. erneut an einer Corona-Demonstration in Schwerin teil. Diesmal ohne gelbe Ordnerweste.

Mehrere Corona-Fälle seit Ausbruch der Pandemie

In dem Schweriner Hospiz gab es seit Ausbruch der Pandemie bereits mehrere Corona-Fälle. Im November 2020 infizierten sich nach Angaben der Stadtverwaltung eine Bewohnerin und fünf weitere Personen. In der vergangenen Woche wurden zwei Mitarbeiter:innen positiv getestet. „Sie hatten in der ansteckungsfähigen Zeit keinen Kontakt zu Bewohnern oder Mitarbeitern des Hospizes, da sie wegen eines positiven Schnelltestergebnisses nicht in der Einrichtung waren“, sagte die Sprecherin der Stadtverwaltung, Michaela Christen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Hospiz am Aubach (Hg.): Hospizbewegung, auf: hospiz-aubach.de.
  2. Hospiz am Aubach (Hg.): Die Hospiz-Aufnahme, auf: hospiz-aubach.de.
  3. Hospiz am Aubach (Hg.): Schweriner Hospiz am Aubach, auf: hospiz-aubach.de.
  4. Name von der Redaktion geändert. Der echte Name ist KATAPULT MV bekannt.
  5. Rahming, Dörte: Eine Decke für das Ende des Lebens, auf: svz.de (21.11.2021).
  6. Aktueller Eintrag der Gesellschafter im Handelsregister (Stand 3. Februar 2010).
  7. Neben dem zitierten SVZ-Artikel erschien am 1. Oktober 2021 eine Reportage in dem Magazin „Hauspost“.
  8. Rahming, Dörte: Eine Decke für das Ende des Lebens, auf: svz.de (21.11.2021).
  9. Die Anfrage wurde seitens KATAPULT MV am 26. Januar 2021 in Ermangelung einer privaten Kontaktmöglichkeit dem Hospiz am Aubach mit der Bitte um Weiterleitung übersandt.
  10. Auskunft vom 25. Januar 2021.
  11. Robert-Koch-Institut (Hg.): Epidemiologischer Steckbrief zu SARS-CoV-2 und COVID-19 (Stand: 26. November 2021), auf: rki.de.
  12. Auskunft vom 26. Januar 2022.
  13. Auskunft vom 26. Januar 2022.

Autor:innen

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.