Zum Inhalt springen

Justizvollzugsanstalten

Aktuell 1.040 Häftlinge in Meck-Vorp

Von

Artikel teilen

In den Gefängnissen in Mecklenburg-Vorpommern wurden im vergangenen Jahr etwas weniger Drogenfunde gezählt. Zwei, um genau zu sein. 2020 waren es 73, ein Jahr zuvor noch 75, wie das Justizministerium in Schwerin auf dpa-Anfrage mitteilte. Wie viel Gramm Drogen es waren, konnte das Ministerium zunächst nicht sagen. In allen Fällen werde eine Strafanzeige erstattet, gegebenenfalls gegen Unbekannt.

Derzeit sitzen laut Ministerium etwa 1040 Menschen in den Justizvollzugseinrichtungen des Landes. In der Hochphase der Corona-Pandemie waren es demnach rund 200 weniger. Die Vollstreckung von Ersatzfreiheitsstrafen sei zeitweise ausgesetzt worden. Diese Strafen erhalten Menschen, wenn sie zu Geldstrafen verurteilt wurden und diese nicht bezahlen. Somit kommen aktuell auf rund 1,61 Millionen Einwohner 1040 Menschen, die in Meck-Vorp eine Haftstrafe verbüßen.

Deutschlandweit gibt es aktuell 50.589 Strafgefangene. 2018 waren es in Meck-Vorp noch 905 Gefängnisinsassen (42 davon weiblich), darunter Personen mit Freiheitsstrafen, Jugendstrafen und Sicherungsverwahrte. Im Jahr 2019 saßen in Meck-Vorp bereits 916 Personen im Kittchen – 93 von ihnen im offenen, 823 im geschlossenen Vollzug. Insgesamt waren darunter im Jahr 2019 35 weibliche Straftäter:innen. Angaben zu weiteren, nichtbinären Geschlechtsidentitäten der Gefangenen werden bislang in den Statistiken nicht erfasst.

Gefängnisse mit Geschichte: Armenhaus, Stasigefängnis, Zuchtanstalt, zentrale Hinrichtungsstätte

In nur drei der sechs Landkreise Meck-Vorps gibt es noch Justizvollzugsanstalten (JVAs). Im Landkreis Rostock dafür gleich zwei: die JVA Waldeck und die JVA Bützow. Bützow, eine ehemalige Zuchtanstalt und berüchtigtstes Gefängnis im Nordosten, ist die größte der vier Justizvollzugsanstalten in Mecklenburg-Vorpommern mit einer Kapazität von 490 Haftplätzen im geschlossenen Vollzug, eigener stationärer Krankenhausabteilung und 20 Plätzen zur Sicherungsverwahrung besonders schwerer Fälle. Im Landkreis Vorpommern-Rügen gibt es in Stralsund eine JVA für den offenen und geschlossenen Vollzug. Nach dem Landesvollstreckungsplan ist die JVA Stralsund für männliche Verurteilte mit Haftstrafen bis zu drei Jahren sowie für den Vollzug von Untersuchungshaft für mehrere Gerichtsbezirke zuständig. Die JVA Neustrelitz ist im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte nach der Schließung der JVA Neubrandenburg die einzige Haftanstalt im Süden Meck-Vorps. Außerdem ist sie die einzige in Mecklenburg-Vorpommern, die auch auf den Arrest von Jugendlichen und jungen Erwachsenen ausgelegt ist und in der auch Mütter mit bis zu zwei Kindern im Alter bis zu drei Jahren untergebracht werden können.

Die Jugendarrestanstalt Wismar, ein ehemaliges Armenhaus von 1890, wurde seit 1935 von allen Staatsformen als Gefängnis genutzt. Bis 2008 war Wismar mit 16 Haftplätzen die einzige Jugendhaftanstalt in Meck-Vorp. 2014 schloss sie für immer ihre Tore. Das ehemalige Stasigefängnis, die Justizvollzugsanstalt Neubrandenburg, schloss zum Jahresende 2018 aufgrund zu geringer Auslastung ihre 128 Zellen und verlegte die verbliebenen Häftlinge in die noch bestehenden Haftanstalten. Weiterhin ist die JVA Neubrandenburg für den Gefangenentransport, die sogenannte „Verschubung“, zwischen den Haftanstalten in Meck-Vorp zuständig. Die JVA Ueckermünde, ein ehemaliges DDR-Haftarbeitslager, wurde im Mai 2009 ebenfalls aufgrund zu geringer Auslastung aufgelöst. Damals waren in Ückermünde bei 140 verfügbaren Haftplätzen noch 23 männliche Inhaftierte im offenen Vollzug – ein Weiterbetrieb hätte umfangreiche Renovierungsmaßnahmen erforderlich gemacht.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.287 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Statistisches Bundesamt: Rechtspflege: Strafvollzug - Demographische und kriminologische Merkmale der Strafgefangenen zum Stichtag 31.3., auf: destatis.de (21.6.2021)
  2. Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern: Strafvollzug in Mecklenburg-Vorpommern, Strafgefangene und Verwahrte in den Justizvollzugsanstalten, auf: laiv-mv.de (26.7.2021)
  3. Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern: Strafvollzug in Mecklenburg-Vorpommern, Bestand und Bewegungen in den Justizvollzugsanstalten, auf: laiv-mv.de (26.7.2021)
  4. Verwaltungsvorschrift des Justizministeriums und des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit: Vollstreckungsplan des Landes Mecklenburg-Vorpommern für den Vollzug von Freiheits- und Jugendstrafen, Sicherungsverwahrung, Jugendarrest sowie anderen Haftarten und für die Unterbringung von psychisch Kranken, auf: justiz-in-mv.de (10.12.2018)
  5. Justizvollzugsanstalt Neustrelitz, auf: justiz-mv.de (26.7.2021)
  6. Bundeskriminalamt: Polizeiliche Kriminalstatistik 2020, auf: bka.de (26.7.2021)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Offene Fragen bei geplanter Zusammenlegung

Anfang November kündigte der Landrat von Ludwigslust-Parchim die Zusammenlegung der Krankenhäuser in Hagenow, Ludwigslust und Crivitz unter dem Dach der neu zu schaffenden LUP-Kliniken an. Der Landkreis verspricht sich davon nicht nur eine bessere Versorgung, sondern auch finanzielle Einsparungen, etwa durch die Zusammenlegung der Verwaltungen und die Spezialisierung der Angebote. Dazu tagt in dieser Woche erstmals ein eigens gebildeter Beirat. Nur ein Indiz dafür, wie viele Fragen noch zu beantworten sind.

Geschenke für geflüchtete Kinder gebraucht

In Greifswald sammeln Freiwillige mit Unterstützung der Kinder- und Jugendhilfeinitiative „Zora“ Geld- und Sachspenden, um Kinder in den Geflüchtetenunterkünften des Landkreises zu beschenken. Seit zehn Jahren organisieren Freiwillige das Projekt. Ein paar Sachen sind schon zusammengekommen. Für insgesamt 170 Kinder hofft das Team aber auf noch mehr Unterstützung.
Fotos von zwei bemalten Stromkästen. Aufschriften vorher: “Erinnern heißt kämpfen” und “Nie wieder”. Hinterher: Aufschriften mit grauer Farbe übermalt.

Streetart-Projekt von Hafenamt vorläufig beendet

Mit Graffitis auf Stromkästen am Stadthafen wollten Jugendliche an das Pogrom 1992 in Lichtenhagen erinnern. Doch das Rostocker Hafenamt hat das Übermalen der Botschaften angeordnet.