Zum Inhalt springen

Von Anklam bis Parchim

Gestreichelt, beschenkt und verjagt!

Von

Artikel teilen

Rostockerinnen am Limit

Neubrandenburg Die streicheln hier!
Ein Opa kennt uns erst gar nicht. Nach unserem Gespräch streichelt er Benjamin Fredrich die Schulter und sagt: „Danke für die Zeitung. Sowas brauchen wir hier.“ Fredrich dazu: „Ich wurde noch nie gestreichelt! Ich liebe Neubrandenburg!“

Das erste Pärchen kommt vorbei, findet die Zeitung toll und will sie von allen signiert haben. Lokaljournalismus ist besser als Rockmusik!

Der Chef vom Marktplatz-Center RUFT DAS ORDNUNGSAMT, WENN WIR NICHT SOFORT ABHAUEN! Ordnungsamt kommt dann auch. Richtig stumpfe Leute, leider. Die Neubrandenburger waren durchweg geil drauf, das Ordnungsamt war eher Stalingrad.

Wir: „Wollen Sie ne Postkarte?“
Sie: „Nee, wer braucht denn heutzutage noch Postkarten?“
Sie schaut auf die Postkarte und sagt: „OHHHH, MOORE? Ja die nehme ich doch!“

Rostock Die Mandarine
Eine Frau guckt sich nach kurzem Zögern die Zeitung an und erzählt uns nach ein paar Sätzen über Tiere von ihrer Kindheit auf dem Land. Nach ein paar Minuten bedankt sie sich für das Gespräch, wir verabschieden uns. Später kommt sie wieder auf ihrem Weg vorbei, wir grüßen uns und sie schenkt uns eine Mandarine, die sie gerade gekauft hat.

Immer noch Rostock und gutes Wetter

Anklam KATAPULT-Ultras
Wir hatten vorher etwas Angst, weil Anklam die kleinste Stadt auf unserer Tour ist. Was passiert? Zwei Omas warten schon auf uns und reißen uns die Zeitungen aus dem Auto. Ihre Enkel hatten sie beauftragt, zu uns zu kommen.

Die Anklamer Stadtverwaltung ist extrem sympathisch. Liebe Grüße!

Sehr viele Lehrerinnen, Ärzte und Künstlerinnen kommen zu uns an den Stand, aber vor allem: Das „Eiscafé Steffen Schürmann“ gibt uns Schirme, Stühle und Tische. Wie cool sind die hier alle?!

Waren
Die Verteilmaschine
Ein Abonnent kommt zu uns und sagt: „Ich kenn euch schon, ich bin hier um euch zu helfen.“ Wo kommst du her? „Ich komm aus Dargun, da habt ihr ja so nen Bogen drum gemacht.“ (Zur Erklärung: Dargun ist 50 km weit weg von Waren). Was passiert? Er ballert die Zeitungen nur so raus. Richtige Verteilmaschine.

Eine Frau von der Buchhandlung „Müritz Buch“ kommt angelaufen, kurz nachdem wir aufgebaut haben. „Ich find euch so toll, ich hatte schon Angst, euch zu verpassen!“

Rostock

Neustrelitz Die zweite Chance
Ein Typ grummelt beim ersten Vorbeikommen: „Nee, keine Zeit“, kommt dann aber einige Zeit später zurück: „Hab's mir überlegt: Jetzt hab ich Zeit!“

Parchim Die Verlässlichen
Drei Leute sagen uns, sie kommen gleich wieder, um sich ne Zeitung zu holen. Was für eine Absage! Was machen sie? Sie kommen wieder und holen sich eine Zeitung. Auf Parchimer ist Verlass!

Mann kommt vorbei, „Meine Tochter aus Berlin schickt mich. Ich soll unbedingt an eurem Stand vorbeischauen!“ Er will unbedingt ein Selfie mit uns machen (HAHA!!). Am Ende sagt der Mann: „So, ich muss dann jetzt auch mal, ich habe extra für euch meine Lieblingsnachmittagsbeschäftigung unterbrochen: Snooker-Billard gucken.“

In Stralsund erst Regen, dafür sind die Leute mega freundlich!

Schwerin Feuer und Flamme
Wir sprechen ein Pärchen mit Hund an. Abwehrende Haltung. Dann die Erkenntnis: Es geht um KATAPULT! Einer von beiden ist plötzlich Feuer und Flamme, will direkt ein Abo abschließen und vergisst fast, dass sie essen gehen wollten und gar keine Zeit haben. Er kommt später wieder, wie versprochen.

Wir wurden erwartet! Stadtbevölkerung, Intendantinnen, zack, direkt da, sobald der Pavillon stand. Wirklich alle waren da: Kommunalpolitiker, Journalistinnen, Stadtführer, echte Piraten und echte Touristen.

Jemand schenkt uns unsere ausverkaufte vierte Ausgabe. Wahnsinn!

Güstrow Die Süßesten!
Wir sind schon erwartet worden und zwei liebe Abonnentinnen helfen uns beim Ausladen.

Am Markt kommt gleich der Feinkost-Mitarbeiter auf uns zu: „Da seid ihr ja! Ich hab euch schon erwartet! Meine Frau hat euch abonniert!“, und legt Zeitungen bei seinen Oliven aus. Grüße an die Frau.

Überhaupt waren die Marktleute in Güstrow am süßesten und haben alle unsere Zeitung an ihrem Stand gelesen. Grüße auch an den Käsemanufakturmann aus Müritz, der Hendrik mit Käse versorgt hat.

Greifswald Tierfreunde extrem
Wir: Wollen Sie ne Zeitung? Frau schaut auf den Untertitel: „Ahh, für Tiere! Die nehm ich!“ So ist Greifswald. So müssen Greifswalder:innen sein!

Stralsund Schnelleinbürgerung
Mann kommt zu Andie und sagt: „Wir Stralsunder erkennen uns.“ Andie kommt aus Berlin und wurde hiermit offiziell zum Stralsunder umgebürgert. Glückwunsch!

Das Team von Stralsund-TV ist direkt zur Stelle und baut die Kamera auf. Coole Leute!

Wismar!

Wismar Schnellste Kooperation der Welt
Britta bringt uns Kaffee und Schokobons vorbei und erzählt uns alles über Wismar. Danke.

Nächster Fan schenkt uns seine Diplomarbeit in Kommunikationsdesign. Krasser Bildband über seine Zeit auf Lesbos. Respekt!

Frau vom Fleischerstand regt sich richtig über ihr Dorf auf und sagt uns, „Wir sind die Generation, die was ändern muss!“ Will gleich n Abo abschließen.

Andere Frau findet Papierverschwendung richtig blöd, will ne ungebleichte Zeitung und weitergehen. Nachdem sie hört, dass das Succow-Interview sie interessieren könnte: „Was? Michael Succow? Der Moorforscher? Den hatte ich damals in Rostock im Studium! HER MIT DER ZEITUNG!“

Der Kaffeewagen nebenan gibt zu jedem Kaffee unsere Zeitung dazu. Schnellste Kooperation der Welt.

Leute, es hat so unfassbar viel Spaß gemacht, euch zu treffen. Es gibt so viele Klischees über unsere Region und wenn man mal rausfährt und die Leute in MV anspricht, kommt raus: Fast alle sind offen, herzlich und großzügig!

Die bekannte KATAPULT-Welttournee wird ab jetzt professionalisiert: mehr Glühwein, mehr Popcorn, mehr Verteilerinnen, kleinere Orte und größere Flaggen. Wir machen das jetzt monatlich, sagen aber immer erst kurz vorher, in welche Städte wir kommen. Bis zum November!

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.256 Abonnent:innen

185,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.
AfD-Abgeordnete - im Kreistag Rostock: August 2022 9, jetzt 4; in der Bürgerschaft Rostock: Mai 2019 5, jetzt 2

Hat die AfD eine Zukunft?

Die Geschichte der Rostocker AfD ist von Grabenkämpfen und internen Auseinandersetzungen geprägt. Nachdem sich sogar der Landesverband einschaltete und den Kreisvorstand im Jahr 2020 kurzerhand absetzte, besserte sich die Lage für die rechtspopulistische Partei kaum. Nun hat die AfD ein neues Wahlkreisbüros in der Hansestadt eröffnet. Die Konkurrenz in der Bürgerschaft reagiert skeptisch.
Karte von MV: Wo am 27. Januar an Opfer der Nazis erinnert wird: überall; wo Nazis protestieren: Loitz (25. Januar), Grevesmühlen (26. Januar), Güstrow (nicht am 27. Januar)

Neonazis wollen Gedenktag instrumentalisieren – und scheitern

Nach Ausflügen in Proteste gegen Corona-Maßnahmen und Energiepolitik sind die Demokratiefeind:innen wieder bei ihrem altbewährten Thema gelandet: Hass und Hetze gegen Geflüchtete aus dem globalen Süden.