Zum Inhalt springen

Hafenausbau Świnoujście

Größter Containerhafen der Ostsee geplant: Transnationale Umweltschäden befürchtet

Von

Artikel teilen

Hannah Neumann, Europaabgeordnete der Grünen, und ihr Kollege Helmut Scholz von der Linkspartei haben am Donnerstag eine Studie vorgestellt, die sie selbst in Auftrag gegeben hatten. Trotz der Zusage, eine nationale Umweltverträglichkeitsprüfung des geplanten Containerhafens in Świnoujście (Swinemünde) durchzuführen, sei von der polnischen Regierung noch immer nichts beauftragt worden. Daher habe man dies nun selbst in die Hand genommen: „Ohne Fakten kann man keine fachlich fundierte Diskussion führen“, so Neumann.

Hafen bereits zweimal erfolglos ausgeschrieben

Die Studie, erstellt vom Gutachterbüro Bioconsult, legt nahe, dass der Bau des Terminals erhebliche Auswirkungen auf die biologische Vielfalt im direkten Umfeld des Hafens hätte: Wanderfischarten, Zugvögel und Meeressäugetiere wie Schweinswale würden beeinträchtigt, die Sedimentdynamik verändert. Es gäbe ein gestiegenes Risiko für Havarien mit Umweltschäden. Der Hafen soll insgesamt 400 Hektar umfassen, dazu gehört unter anderem eine 1.400 Meter lange und 505 Meter breite Pier. Umgerechnet rund 750 Millionen Euro soll das Projekt kosten. Dass das Terminal noch nicht längst gebaut ist, liegt daran, dass die polnische Regierung den Hafen bereits zweimal erfolglos für Investoren ausgeschrieben hat.

Für Helmut Scholz ist es wichtig, die Metropolregion Stettin (zu der auch das Terminal gehören würde) wirtschaftlich zu stärken. Das gehe aber nur in Zusammenarbeit beider Länder, auf Basis belastbarer Fakten und in ehrlichem Austausch. Und erst Recht, wenn Deutschland infolge des Ukraine-Krieges den Ausbau von Flüssiggasterminals, auch in Świnoujście, vorantreiben müsste.

Auch angrenzende Naturstrände betroffen?

„Aus unserer Sicht ist das Terminal erst der Anfang“, sagt Rainer Sauerwein, Vorstand der Bürgerinitiative „Lebensraum Vorpommern“. Es gebe Planungen für den gesamten Abschnitt der sich an den Hafen anschließenden Ostseeküste. Er befürchtet, „dass von den Naturstränden östlich von Świnoujście nicht mehr viel übrig bleiben würde“.

Zu den ökologischen Problemen, die durch das Terminal in Swine und Ostsee verursacht werden, kommen weitere Auswirkungen an Land: Der zunehmende Verkehr könnte auch die sowieso schon in den Urlauberströmen ertrinkende Insel Usedom belasten und die Attraktivität der Strände beeinträchtigen.

Landesregierung in der Defensive, polnische Zivilgesellschaft unter Druck

Hannah Neumann sagt, dass polnische Partner:innen, die ursprünglich Kritik an dem Terminal geübt hätten, derart unter Druck gesetzt wurden, dass sie sich nicht mehr öffentlich zu dem Thema äußern wollten. Auch eine polnische Universität sei als Partnerin bei der Erstellung der Studie aufgrund von staatlichem Druck wieder abgesprungen.

Die bisherige SPD- und CDU-geführte Landesregierung unter Manuela Schwesig habe „das alles nicht gejuckt“, sagt Neumann. Die Reaktion der Landesregierung sei bisher gewesen: „Das ist ein polnisches Projekt, das geht uns gar nichts an.“ Dabei sieht die EU bei solchen Projekten ausdrücklich eine grenzüberschreitende Umweltverträglichkeitsprüfung vor. Und die Auswirkungen des Terminals wären auf beiden Seiten der Grenze zu spüren.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.